Logistiktram: Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Schienengebundener Warentransport in der Großstadt: Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main will mit der Straßenbahn Pakete transportieren. Die Logistiktram soll den Lkw-Verkehr in der Innenstadt reduzieren. Die weitere Verteilung übernehmen Radkuriere.

Artikel veröffentlicht am ,
Straßenbahn in Frankfurt
Straßenbahn in Frankfurt (Bild: Matthew Black/CC-BY-SA 2.0)

Können mit der Straßenbahn auch Pakete ausgeliefert werden? Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main meint, das sei möglich und hat dies nun mit den Partnern House of Logistics & Mobility (HOLM), Hermes sowie der Frankfurt University of Applied Sciences und der IHK Frankfurt gezeigt. Damit die Auslieferung klappt, sind Mikrodepots und Fahrradanhänger notwendig, denn die Pakete sollen nach dem Abladen wie gehabt direkt zum Kunden transportiert werden. Noch handelt es sich aber um ein Pilotprojekt.

"Wenn wir auf diese Weise dazu beitragen können, Frankfurts Straßen zu entlasten, haben wir gemeinsam einen wichtigen Schritt hin zu einer verbesserten Verkehrssituation in der Stadt getan", so Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

Die Pakete sollen den Fahrgästen den Platz nicht streitig machen, weshalb in der Pilotphase die Pakete nur in verkehrsarmen Zeiten transportiert werden - ohne Fahrgäste im Rahmen einer Sonderfahrt. Wichtig: Die Bahnen müssen nicht umgebaut werden. An den Tram-Haltestellen befinden sich sogenannte Mikrodepots, die gesichert sind und von Radkurieren geleert werden.

Die weitere Transportstrecke wird dann jeweils mit Fahrrädern realisiert, wobei hier nur kurze Strecken überbrückt werden. Die Idee war beim "Ideenwettbewerb Klimaschutz" im vergangenen Jahr der Stadt Frankfurt eingereicht und prämiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Malukai 19. Sep 2018

Nur sind diese Microdepots nun einmal Micro.... Wir reden hier von Frankfurt, das Depot...

OmranShilunte 19. Sep 2018

einerseits haast du viollkommen recht. andererseits wird ja für drignende transport...

Trockenobst 18. Sep 2018

Ich habe hier in der Großstadt an mehreren U-Bahnhaltestellen massenhaften Platz im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /