Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Postboot in London: "Verlagerung von Güterverkehren von den überlasteten Straßen aufs Wasser"
Postboot in London: "Verlagerung von Güterverkehren von den überlasteten Straßen aufs Wasser" (Bild: Deutsche Post)

Spree statt Straße: Die Deutsche Post will künftig mit einem elektrisch angetriebenen Schiff Pakete über die Spree transportieren. Start ist in Kürze.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Die Plan mit dem Postschiff war Mitte Mai bekannt geworden. Das Schiff, das von Solarzellen mit Strom versorgt wird, soll Pakete über die Spree zu Anlegern in die Bezirke bringen. Von den Anlegestellen aus sollen die Lieferungen wieder auf Transportfahrzeuge umgeladen und verteilt werden.

Vor dem Start müsse unter anderem an den Anlegestellen die nötige Infrastruktur für das Be- und Entladen der Schiffe geschaffen werden, teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. "Wir planen, zunächst mindestens ein solarbetriebenes Schiff auf der Spree einzusetzen." Ausgangspunkt werde der Berliner Westhafen sein.

Die Schiffe sollen später autonom fahren

Das Projekt ist Teil des Forschungsprojekts Autonome elektrische Schifffahrt auf Wasserstraßen in Metropolregionen (A-Swarm), an dem auch die Technische Universität Berlin (TU) beteiligt ist. Ziel ist, Wasserstraßen als Verkehrswege zu nutzen, um die Straßen zu entlasten. Die Schiffe sollen aus Klimaschutzgründen elektrisch sein. Fernziel ist, sie autonom zu betreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Verkehrsträger Schiff bietet in Metropolenregionen bei einer bestehenden Wasserstraßen-Infrastruktur mit geringer Auslastung meist massive freie Kapazitäten für die Verlagerung von Güterverkehren von den überlasteten Straßen aufs Wasser", heißt es auf der Webseite des Projekts.

In London setzt die Post bereits ein Boot für den Transport von Paketen ein, allerdings eines mit einem Verbrennermotor. Es bringt Sendungen vom DHL Servicecenter Heathrow ins Stadtzentrum, wo sie per Lastenfahrrad ausgeliefert werden.

Der Start für das Solarschiff der Post ist für Sommer oder spätestens Herbst diesen Jahres geplant. Aktuell laufen noch Verhandlungen mit den Bezirken, unter anderem wegen der Infrastruktur für das Be- und Entladen.

In welchem Umfang Pakete auf diese Weise ausgeliefert werden können, ist noch offen. "Gemessen am täglichen Gesamtaufkommen werden es aber zu Beginn vergleichsweise geringe Mengen sein", teilte die Post der dpa mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 27. Jun 2022 / Themenstart

Ich finde ja dir pakststionen genial, Und für mich die effizenteste Methode. Der...

HR 26. Jun 2022 / Themenstart

Der Wasserweg ist sinnvoll, dann wird umgeladen auf E-Fahrzeuge oder Lastenfahrräder. Aus...

FritzTheCat 26. Jun 2022 / Themenstart

Warum sollte das Boot wegen Stand-Up Paddlern halten? ;-) Zudem sind Schiffe nicht für...

Kaiser Ming 25. Jun 2022 / Themenstart

wieviel Pakete passen da rein wie oft muss ich umladen bevor ich beim Kunden bin Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /