Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

Artikel veröffentlicht am ,
Truckpilot Hamburg: Der Lkw rangiert selbstständig zum Entladen des Containers.
Truckpilot Hamburg: Der Lkw rangiert selbstständig zum Entladen des Containers. (Bild: Thies Rätzke/HHLA)

Der Laster fährt automatisch zur Kranbrücke: In Hamburg haben die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und der Lkw-Hersteller MAN einen automatisiert fahrenden Lkw getestet.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld
  2. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
Detailsuche

Der Test fand, wie die HHLA erst jetzt mitteilte, bereits Ende Mai statt. Eine Spedition brachte im Auftrag des Automobilkonzerns Volkswagen (VW) 40-Fuß-Container zum Containerterminal Altenwerder (CTA) der HHLA.

Ab der Einfahrt auf das CTA-Gelände fuhr das Fahrzeug selbstständig. Zur Sicherheit nahm ein Fahrer von MAN am Steuer Platz, der reguläre Fahrer rückte auf den Beifahrersitz.

Der Lkw steuerte mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h das Blocklager des Terminals an. Dort musste er rückwärts in eine zugewiesene Fahrspur rangieren, damit die Kranbrücke den Container abladen konnte. Anschließend fuhr der Lkw autonom zurück zum Check-Gate. Das alles lief ab, ohne dass der Sicherheitsfahrer eingreifen musste.

Lkw sollen automatisiert fahren

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit sei der entscheidende Schritt im Pilotprojekt Hamburg Truckpilot gelungen, teilte die HHLA mit. Ziel des Projekts ist, Automatisierungslösungen für den Straßentransport zu entwickeln. Dabei geht es vor allem um den Einsatz am CTA. Die Ergebnisse der Tests wollen die Partner auf dem ITS-Weltkongress im Oktober 2021 in Hamburg vorstellen.

Das CTA ist eines der modernsten Containerterminals der Welt, auf dem bereits viele Prozesse im Automatikbetrieb ablaufen: Das Be- und Entladen der Containerfrachter erfolgt teilweise automatisch.

Auf der Landseite sind der Abtransport und das Lagern der Container vollständig automatisiert - in diesem Bereich dürfen sich Menschen nicht einmal aufhalten.

Erst wenn der Container wieder auf einen Lkw geladen wird - oder eben zur Verschiffung angeliefert wird -, ist der Mensch wieder im Spiel. Wegen des Zusammentreffens des automatisierten Krans mit einem von Menschen gesteuerten Fahrzeug sind besondere Vorkehrungen nötig. Ein automatisiert fahrender Lkw kann den Vorgang vereinfachen.

"Autonomes Fahren wird kommen", sagte Till Schlumberger, Projektleiter bei der HHLA. "Entsprechend wollen und müssen wir uns als HHLA frühzeitig darauf vorbereiten, dass perspektivisch autonome Lkw an unseren Terminals Container abholen beziehungsweise anliefern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /