Der Smart City Loop ist kein Hyperloop

Bei näherem Hinsehen ist die Idee jedoch gar nicht so besonders. "Unter der Erde bestimmte Dinge zu transportieren ist völlig normal", sagt Kühnhold. "Wir haben die Idee aufgegriffen." Viel Infrastruktur liegt sowieso unter Tage: Rohre, Strom- und Telekommunikationsleitungen, U-Bahnen. In Hamburg queren gleich zwei Tunnel die Elbe.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Azure Full-Stack Web Developer (m/w/d)
    Team Beverage Convenience GmbH, Rostock
Detailsuche

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), die große Teile des Hafens betreibt, hat schon einen Hyperloop erwogen, um Container abzutransportieren. Das Konzept hat Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk auf den Tisch gebracht: In einer fast luftleeren Röhre sollen Kapseln mit über 1.000 km/h verkehren.

Smart City Loop setzt auf bewährte Technik

Die Pläne von Smart City Loop für das Hamburger Röhrensystem sind weniger hochtrabend: Die Technik, die zum Einsatz kommt, ist bereits vorhanden und bewährt. "Das machen wir nicht mit Rocket Science. Wir sind nicht Musk und wollen nicht Autos oder Personen mit Überschallgeschwindigkeit transportieren", sagt Kühnhold.

Die Röhre soll einen Durchmesser von vier Metern bekommen. Das reicht aus für einen zweispurigen Lieferverkehr - die Routenzüge müssen ja schließlich nicht nur in die Stadt hinein, sondern auch wieder hinaus. Die fahrerlosen Züge werden voraussichtlich von dem Aschaffenburger Maschinenhersteller Linde Material Handling kommen.

  • Die Röhre ist ein Konzept für die vorletzte Meile: den Warentransport in die Stadt hinein. (Bild: Smart City Loop)
  • In der Stadt werden die Waren auf kleine Lieferfahrzeuge wie Pedelecs umgeladen. (Bild: Smart City Loop)
  • In der Röhre verkehren autonom fahrende Routenzüge. (Bild: Smart City Loop)
  • Die Größe der Röhre orientiert sich an Europaletten. (Bild: Smart City Loop)
In der Stadt werden die Waren auf kleine Lieferfahrzeuge wie Pedelecs umgeladen. (Bild: Smart City Loop)

"Die Intelligenz steckt dann eher in der Abwicklung im City Hub, wo ich ja größere Mengen an Aufträgen pro Stunde an die Verteilerfahrzeuge in der Stadt über Schnittstellen übergeben muss - physisch wie logisch", sagt Kühnhold. "Das City Hub wird eine neutrale Plattform sein, von wo aus alle, die in ihrer Marke die Ware ausfahren wollen, das so auch immer noch tun können."

Smart City: Innovationen für die vernetzte Stadt - Geschäftsmodelle und Management

Benötigt wird deshalb eine digitale Plattform, über die Abläufe organisiert werden, so dass der Empfänger passgenau und pünktlich seine Waren so angeliefert bekommt, wie er sie braucht: einzelne Pakete für Lastenfahrräder oder E-Scooter oder vorkonfektionierte Paletten, die dann mit dem Lieferwagen an eine Supermarktfiliale, einen Betrieb oder eine Baustelle geliefert werden.

Hamburg ist für das System besonders gut geeignet, aber es könnte auch anderenorts eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome WarentransporteSmart City Loop ist nicht nur für Hamburg gut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

chefin 26. Okt 2020

Schienen ermöglichen keine einfache Ausleitung von Fahrzeugen. Eine Weiche erfordert...

chefin 26. Okt 2020

Ja, es mag am Alter liegen, das du immer den für einen Fahrzeugtyp unwirtschaftlichen...

k2r 25. Okt 2020

...und ein Teil der Idee war, wohl, dass wir hier schon eine Menge Tunnel...

Eheran 24. Okt 2020

Ja, grundsätzlich gibt es sowas, das hätte ich nicht so allgemeint schreiben sollen. Ich...

senf.dazu 24. Okt 2020

Antwort1: Artikel nicht gelesen ? Da wird beschrieben welches Problem gelöst werden...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /