• IT-Karriere:
  • Services:

Logistik: Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung

Nach den Vorstellungen von Ford soll bei der Paketzustellung in nicht allzu ferner Zukunft ein zweibeiniger Roboter den menschlichen Postboten ersetzen. Er soll in einem autonomen Fahrzeug mitfahren und das gewünschte Paket zur Haustür tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digit liefert ein Paket aus
Digit liefert ein Paket aus (Bild: Ford)

Ford skizziert in einem neuen Forschungsprojekt die Zukunft der Paketzustellung ohne Menschen. Stattdessen belädt der humanoide Laufroboter Digit ein autonom fahrendes Zustellfahrzeug, setzt sich selbst in den Kofferraum und fährt bis zum Ziel mit. Dort steigt er aus, nimmt das Paket auf, trägt es zur Haustür und übergibt es dem Adressaten. So könnten Ford zufolge auch Lebensmittel vom Supermarkt sowie Essensbestellungen ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Digit ist etwa 1,50 Meter hoch. Er hat zwei Arme, zwei Beine und einen Torso samt Kopf, in dem Sensoren stecken, mit denen die Umgebung überwacht wird. Das Gerät, das Paketzusteller ersetzen könnte, wurde vom US-Startup Agility Robotics entwickelt, mit dem Ford kooperiert. Die Idee: Digit wird mit dem autonom fahrenden Ford gekoppelt, der die Pakete transportiert. Der Roboter könnte auch Strom des Elektroautos nutzen, um seine eigenen Akkus aufzuladen.

Ganz ohne den Menschen wird die Logistik aber nicht auskommen. Die Roboter müssen fernüberwacht werden, damit es bei Problemen keine Pannen gibt. So sind zweibeinige Roboter immer sturzgefährdet. Eine Fernsteuerung, die es ermöglicht, Digit um Gefahrenstellen herum zu lotsen, dürfte eine sinnvolle Ergänzung sein.

Die beteiligten Unternehmen teilten IEEE Spectrum mit, dass die ersten Tests Anfang 2020 starten sollen.

Seit einiger Zeit sind erste Lieferroboter im Einsatz, auch hierzulande: Einige rollen, etwa der des estnischen Unternehmens Starship Technologies, andere fliegen wie die Lieferdrohnen des australischen Unternehmens Flirtey, die für Domino's Pizza oder für 7-Eleven unterwegs sind. Keiner von ihnen kann aber bisher Treppen steigen. Für Digit ist das wie für seinen Vorgänger Cassie angeblich kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 24. Mai 2019

Ok, Ok! Dann aber wenigstens wie eine gut aussehende Maschine. Ein bisschen Ästhetik...

Fotobar 23. Mai 2019

Etwas langsam das Ding. Warum kriecht es überhaupt aus dem Kofferraum? kann es sich nicht...

julianstroebel 23. Mai 2019

Wenn ich das in dem Video so sehe benötigt der Roboter wirklich sehr lange um zur Türe zu...

Palerider 23. Mai 2019

bei Ice-T macht der das nur einmal :-)

vlad_tepesch 23. Mai 2019

Tomaten vom Terminator - Wann bringen sie uns nicht nur das Gemüse, sondern auch den Tod...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /