Logistik: Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung

Nach den Vorstellungen von Ford soll bei der Paketzustellung in nicht allzu ferner Zukunft ein zweibeiniger Roboter den menschlichen Postboten ersetzen. Er soll in einem autonomen Fahrzeug mitfahren und das gewünschte Paket zur Haustür tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digit liefert ein Paket aus
Digit liefert ein Paket aus (Bild: Ford)

Ford skizziert in einem neuen Forschungsprojekt die Zukunft der Paketzustellung ohne Menschen. Stattdessen belädt der humanoide Laufroboter Digit ein autonom fahrendes Zustellfahrzeug, setzt sich selbst in den Kofferraum und fährt bis zum Ziel mit. Dort steigt er aus, nimmt das Paket auf, trägt es zur Haustür und übergibt es dem Adressaten. So könnten Ford zufolge auch Lebensmittel vom Supermarkt sowie Essensbestellungen ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

Digit ist etwa 1,50 Meter hoch. Er hat zwei Arme, zwei Beine und einen Torso samt Kopf, in dem Sensoren stecken, mit denen die Umgebung überwacht wird. Das Gerät, das Paketzusteller ersetzen könnte, wurde vom US-Startup Agility Robotics entwickelt, mit dem Ford kooperiert. Die Idee: Digit wird mit dem autonom fahrenden Ford gekoppelt, der die Pakete transportiert. Der Roboter könnte auch Strom des Elektroautos nutzen, um seine eigenen Akkus aufzuladen.

Ganz ohne den Menschen wird die Logistik aber nicht auskommen. Die Roboter müssen fernüberwacht werden, damit es bei Problemen keine Pannen gibt. So sind zweibeinige Roboter immer sturzgefährdet. Eine Fernsteuerung, die es ermöglicht, Digit um Gefahrenstellen herum zu lotsen, dürfte eine sinnvolle Ergänzung sein.

Die beteiligten Unternehmen teilten IEEE Spectrum mit, dass die ersten Tests Anfang 2020 starten sollen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einiger Zeit sind erste Lieferroboter im Einsatz, auch hierzulande: Einige rollen, etwa der des estnischen Unternehmens Starship Technologies, andere fliegen wie die Lieferdrohnen des australischen Unternehmens Flirtey, die für Domino's Pizza oder für 7-Eleven unterwegs sind. Keiner von ihnen kann aber bisher Treppen steigen. Für Digit ist das wie für seinen Vorgänger Cassie angeblich kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 24. Mai 2019

Ok, Ok! Dann aber wenigstens wie eine gut aussehende Maschine. Ein bisschen Ästhetik...

Fotobar 23. Mai 2019

Etwas langsam das Ding. Warum kriecht es überhaupt aus dem Kofferraum? kann es sich nicht...

julianstroebel 23. Mai 2019

Wenn ich das in dem Video so sehe benötigt der Roboter wirklich sehr lange um zur Türe zu...

Palerider 23. Mai 2019

bei Ice-T macht der das nur einmal :-)

vlad_tepesch 23. Mai 2019

Tomaten vom Terminator - Wann bringen sie uns nicht nur das Gemüse, sondern auch den Tod...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /