• IT-Karriere:
  • Services:

Logistik: Ford plant humanoiden Roboter für die Paketzustellung

Nach den Vorstellungen von Ford soll bei der Paketzustellung in nicht allzu ferner Zukunft ein zweibeiniger Roboter den menschlichen Postboten ersetzen. Er soll in einem autonomen Fahrzeug mitfahren und das gewünschte Paket zur Haustür tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digit liefert ein Paket aus
Digit liefert ein Paket aus (Bild: Ford)

Ford skizziert in einem neuen Forschungsprojekt die Zukunft der Paketzustellung ohne Menschen. Stattdessen belädt der humanoide Laufroboter Digit ein autonom fahrendes Zustellfahrzeug, setzt sich selbst in den Kofferraum und fährt bis zum Ziel mit. Dort steigt er aus, nimmt das Paket auf, trägt es zur Haustür und übergibt es dem Adressaten. So könnten Ford zufolge auch Lebensmittel vom Supermarkt sowie Essensbestellungen ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Digit ist etwa 1,50 Meter hoch. Er hat zwei Arme, zwei Beine und einen Torso samt Kopf, in dem Sensoren stecken, mit denen die Umgebung überwacht wird. Das Gerät, das Paketzusteller ersetzen könnte, wurde vom US-Startup Agility Robotics entwickelt, mit dem Ford kooperiert. Die Idee: Digit wird mit dem autonom fahrenden Ford gekoppelt, der die Pakete transportiert. Der Roboter könnte auch Strom des Elektroautos nutzen, um seine eigenen Akkus aufzuladen.

Ganz ohne den Menschen wird die Logistik aber nicht auskommen. Die Roboter müssen fernüberwacht werden, damit es bei Problemen keine Pannen gibt. So sind zweibeinige Roboter immer sturzgefährdet. Eine Fernsteuerung, die es ermöglicht, Digit um Gefahrenstellen herum zu lotsen, dürfte eine sinnvolle Ergänzung sein.

Die beteiligten Unternehmen teilten IEEE Spectrum mit, dass die ersten Tests Anfang 2020 starten sollen.

Seit einiger Zeit sind erste Lieferroboter im Einsatz, auch hierzulande: Einige rollen, etwa der des estnischen Unternehmens Starship Technologies, andere fliegen wie die Lieferdrohnen des australischen Unternehmens Flirtey, die für Domino's Pizza oder für 7-Eleven unterwegs sind. Keiner von ihnen kann aber bisher Treppen steigen. Für Digit ist das wie für seinen Vorgänger Cassie angeblich kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Ach 24. Mai 2019

Ok, Ok! Dann aber wenigstens wie eine gut aussehende Maschine. Ein bisschen Ästhetik...

Fotobar 23. Mai 2019

Etwas langsam das Ding. Warum kriecht es überhaupt aus dem Kofferraum? kann es sich nicht...

julianstroebel 23. Mai 2019

Wenn ich das in dem Video so sehe benötigt der Roboter wirklich sehr lange um zur Türe zu...

Palerider 23. Mai 2019

bei Ice-T macht der das nur einmal :-)

vlad_tepesch 23. Mai 2019

Tomaten vom Terminator - Wann bringen sie uns nicht nur das Gemüse, sondern auch den Tod...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /