• IT-Karriere:
  • Services:

Kaum politische Mehrheiten für Klarnamenpflicht

Allerdings ist kaum davon auszugehen, dass es für eine Klarnamenpflicht für beliebige Internetdienste in Deutschland eine politische Mehrheit geben wird. So lehnt der aktuelle Koalitionspartner der Union, die SPD, in Person von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht eine solche Pflicht derzeit ab. "Eine Klarnamenpflicht im Netz halte ich nicht für richtig - allein schon, weil man gar nicht weiß, ob der Name, der da genannt wird, echt ist", sagte Lambrecht im September 2019. "Ich kann mich auch Heinz Müller nennen und heiße gar nicht Heinz Müller. Es kann auch mehrere Heinz Müllers geben. Da hilft der Klarname also nicht weiter."

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck

Darüber hinaus gibt es Studien, wonach nicht-anonyme Nutzer in Foren sogar aggressiver auftreten als anonyme. Das ergab eine Auswertung von Kommentaren auf der Plattform openpetition.de aus den Jahren 2010 bis 2013. Gegen eine Klarnamenpflicht spricht zudem die Gefahr, dass Personen dadurch leichter identifiziert und für ihre im Netz geäußerte Meinung tätlich angegriffen werden können. Die sogenannten Todeslisten von Rechtsextremisten machen deutlich, dass die Gefahr sehr real werden kann. Ein Klarnamenzwang im Kampf gegen rechte Hetze im Netz könnte den Rechtsextremisten sogar in die Hände spielen.

Bundesratsinitiative für Identifizierungspflicht

Daher ist es in einem ersten Schritt sinnvoll, dass die Bundesländer Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern in einer Bundesratsinitiative (PDF) zwar eine Identifizierungspflicht für soziale Netzwerke und Spieleplattformen fordern, jedoch keinen Klarnamenzwang vorsehen. "Eine Pflicht, Postings unter dem jeweiligen Klarnamen einzustellen, ist damit nicht verbunden", heißt es in der Begründung.

Eine Identifizierungspflicht bedeutet für die Anwender im Grunde jedoch denselben Aufwand wie ein Klarnamenzwang. In dem Gesetzentwurf der Länder werden sogar konkrete Verfahren vorgeschlagen. Dazu zählen die Identifizierung per Ausweis oder Pass, per elektronischem Personalausweis, qualifizierter elektronischer Signatur oder mit einem in der EU notifizierten elektronischen Identifizierungssystem.

Auch Gaming-Plattformen betroffen

Damit geht der Vorschlag sogar deutlich weiter als das im vergangenen Jahr in Österreich diskutierte "digitale Vermummungsverbot". Im Nachbarland sollten die Nutzer lediglich ihre Handynummer für Postings in sozialen Netzwerken oder in Kommentarspalten von Zeitungen angeben. Eine Identifizierung sollte dann über die Bestandsdaten bei den Mobilfunkprovidern ermöglicht werden.

Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern wollen die Identifizierungspflicht durch eine Ergänzung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) umsetzen. Allerdings nicht nur für soziale Netzwerke mit mehr als zwei Millionen Nutzern in Deutschland, sondern auch für "Anbieter einer Spieleplattform".

Das Problem an einer solchen Regelung: Entweder sie lässt sich leicht umgehen, indem die Nutzer nicht Deutschland als Wohnort angeben, oder Plattformen wie Facebook oder Twitter müssten nachträglich sämtliche ihrer Millionen und Milliarden Nutzer identifizieren. Hierbei stellt sich die Frage, ob ein deutscher Gesetzgeber eine solche Regelung überhaupt durchsetzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr Risiko für IdentitätsdiebstahlGilt NetzDG nicht mehr für Youtube? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Poe's Law 23. Feb 2020

Drohung von Gewalt für Leib und Leben ist eine Drohung.

SchreibenderLeser 21. Feb 2020

Der Vergleich hinkt auf zwei Beinen. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ich die...

SchreibenderLeser 21. Feb 2020

Fakt ist, im Bereich der Literatur oder des Journalismus ist Anonymität etabliert. Es...

derh0ns 20. Feb 2020

Da hast du eventuell falsch gefragt, der Anwalt der RA wird nicht unbedingt motiviert...

derh0ns 20. Feb 2020

Es ja jetzt schon so, dasss in der EU als Hobby eigentlich keinen Webdienst mehr...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /