Abo
  • IT-Karriere:

Login-Dienst: Mozilla wird Persona.org abschalten

Der Login-Dienst Persona von Mozilla sollte das Anmelden im Web deutlich vereinfachen. Nach der Übergabe an eine freie Entwickler-Community wird der Dienst im Herbst aber komplett abgeschaltet. Ersatz dafür könnte von Mozilla selbst kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dienst Persona.org wird am 30. November abgestellt.
Der Dienst Persona.org wird am 30. November abgestellt. (Bild: Persona.org)

Mit dem Dienst Persona, der auch als BrowserID bezeichnet wird, wollte Mozilla das Anmelden der Nutzer bei verschiedenen Webdiensten radikal vereinfachen. Doch schon nach eineinhalb Jahren zog sich das Unternehmen 2014 aus der Weiterentwicklung zurück und übergab das Projekt weitgehend der Community. Ende November dieses Jahres wird der noch von Mozilla betriebene Dienst, Persona.org, jedoch eingestellt.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

In einer Mitteilung begründet Mozilla die Entscheidung damit, dass der Dienst nur eine geringe und zudem sinkende Anzahl an Nutzern habe. Die zum Betrieb notwendigen Ressourcen werden deshalb umverteilt. Bis zum offiziellen Ende am 30. November 2016 sollen allerdings weiterhin Sicherheitsfehler behoben werden. Neue Funktionen wird es aber nicht mehr geben.

Community soll Pflege nicht übernehmen

Zu dem genannten Stichtag werde Mozilla damit beginnen, sämtliche Dienste abzustellen, die auf Persona.org gehostet werden. Außerdem wolle das Unternehmen die Kontrolle über die Domain behalten und diese nicht an Dritte abgeben. Im Sinne des Datenschutzes sollen zudem sämtliche Daten von Nutzern zerstört werden. Diese sollen explizit nicht an Dritte veräußert werden.

Damit verhindert Mozilla aktiv die direkte Weiterpflege des bisherigen Dienstes durch eine unabhängige Community. Wegen des großen und komplexen Codes rät Mozilla aber auch davon ab, den Dienst eigenständig zu hosten. Betreiber, die Persona genutzt haben, müssen nun eine neue Lösung implementieren. Hilfestellungen finden sich im Mozilla-Wiki.

Dafür gebe es viele bestehende Lösungen. Mozilla plane außerdem, die Firefox-Accounts noch in diesem Jahr auch zur Authentifizierung für Webseiten und Anwendungen anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  2. 88€
  3. 579€

JouMxyzptlk 13. Jan 2016

Frickelfox soll wieder zu Firefox werden. Thunderbird sauber weiterpflegen. Lightning...

Lasse Bierstrom 13. Jan 2016

Ist für Männer aber auch viel leichter! Grünes Licht, ich muss... Einzigste...

GaliMali 12. Jan 2016

Das finde ich auch traurig. Wobei man sich aber helfen kann. Die Konten kann man einfach...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /