Abo
  • Services:

Login-Daten: Filezilla-Fork verschlüsselt Zugangsdaten mit Masterpasswort

Trotz jahrelanger Beschwerden vieler Nutzer verschlüsselt der beliebte FTP-Client Filezilla die gespeicherten Passwörter nicht. Ein privater Fork des Projekts bietet jedoch die Möglichkeit. Noch ist unklar, ob und wie sich die Funktion durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Filezilla Secure verspricht, Zugangsdaten verschlüsselt zu verwalten.
Filezilla Secure verspricht, Zugangsdaten verschlüsselt zu verwalten. (Bild: Filezille Secure)

Um Dateiübertragungen per FTP oder SSH nicht umständlich über die Kommandozeile durchführen zu müssen, gibt es einfache grafische Clients wie das beliebte Filezilla. Doch letzteres hat einen entscheidenden Nachteil: Lokal gespeicherte Zugangsdaten werden nicht verschlüsselt. Mit Filezilla Secure bietet der Fork eines Entwicklers nun aber eben jene Möglichkeit.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Begründet wird der Fork damit, dass der Initiator selbst langjähriger Nutzer von Filezilla gewesen sei und sich selbst über eine Webseite Malware eingefangen habe, welche die von Filezilla gespeicherten Passwörter ausgelesen habe. Dies sei wiederum genutzt worden, um die vom Autor selbst betreuten Webseiten mit Malware zu infizieren und diese weiterzuverteilen. Damit dies nie wieder passiere, habe der Betroffene die Software letztlich selbst angepasst.

Filezilla Secure verschlüsselt die Zugangsdaten mittels AES und nutzt SHA-512 als Hashalgorithmus für ein nun zwingend erforderliches Masterpasswort. Die kryptografischen Routinen sind nicht selbst implementiert, sondern aus MbedTLS übernommen worden. Ob und inwiefern sich Filezilla Secure im Verhältnis zu seinem Original durchsetzt, bleibt aber abzuwarten.

Lebenszeit des Projekts unklar

So stehen derzeit etwa anders als beim Original weder Clients für MacOS noch für Linux bereit. Darüber hinaus ist der Code von Filezilla Secure bisher lediglich als Zip-Archiv verfügbar, ein öffentliches Repository fehlt, obwohl dies sehr einfach umsetzbar wäre - etwa über Dienste wie Github oder Gitlab. Immerhin enthält das Code-Paket ein Git-Archiv, sodass die bisherigen Veränderungen für andere vergleichsweise einfach nachvollziehbar sind.

Ebenfalls unbekannt ist, inwieweit Filezilla Secure langfristig gepflegt wird und ob das Projekt für Beiträge aus der Community geöffnet wird - oder eben ein reines Privatprojekt bleibt. Sehr unwahrscheinlich erscheint zudem die Übernahme der neuen Funktionen in das Original von Filezilla. Der Hauptentwickler von letzterem hatte dies in der Vergangenheit mehrfach abgelehnt und darauf verwiesen, dass die Absicherung der Logindaten Aufgabe der Betriebssysteme sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hackie 08. Nov 2016

Entwickler sind definitiv manchmal Sturköpfe. Ich hab in einer Firma mal dem...

ratti 08. Nov 2016

1. Das ist doch lächerlich. Niemand, der professionelle Webentwicklung macht, hat noch...

Moe479 07. Nov 2016

der kostet aber mehr als 3¤ im jahr und hat kein php3 mehr, ist teurer und macht mehr...

armakuni 07. Nov 2016

Soso, der Entwickler behauptet, die Absicherung der Logindaten wäre Aufgabe des...

stuempel 07. Nov 2016

So war ich vor 6-7 Jahren letztlich sehr überrascht, die Passwörter für meine Domains...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /