Abo
  • Services:

Login-Daten: Filezilla-Fork verschlüsselt Zugangsdaten mit Masterpasswort

Trotz jahrelanger Beschwerden vieler Nutzer verschlüsselt der beliebte FTP-Client Filezilla die gespeicherten Passwörter nicht. Ein privater Fork des Projekts bietet jedoch die Möglichkeit. Noch ist unklar, ob und wie sich die Funktion durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Filezilla Secure verspricht, Zugangsdaten verschlüsselt zu verwalten.
Filezilla Secure verspricht, Zugangsdaten verschlüsselt zu verwalten. (Bild: Filezille Secure)

Um Dateiübertragungen per FTP oder SSH nicht umständlich über die Kommandozeile durchführen zu müssen, gibt es einfache grafische Clients wie das beliebte Filezilla. Doch letzteres hat einen entscheidenden Nachteil: Lokal gespeicherte Zugangsdaten werden nicht verschlüsselt. Mit Filezilla Secure bietet der Fork eines Entwicklers nun aber eben jene Möglichkeit.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Begründet wird der Fork damit, dass der Initiator selbst langjähriger Nutzer von Filezilla gewesen sei und sich selbst über eine Webseite Malware eingefangen habe, welche die von Filezilla gespeicherten Passwörter ausgelesen habe. Dies sei wiederum genutzt worden, um die vom Autor selbst betreuten Webseiten mit Malware zu infizieren und diese weiterzuverteilen. Damit dies nie wieder passiere, habe der Betroffene die Software letztlich selbst angepasst.

Filezilla Secure verschlüsselt die Zugangsdaten mittels AES und nutzt SHA-512 als Hashalgorithmus für ein nun zwingend erforderliches Masterpasswort. Die kryptografischen Routinen sind nicht selbst implementiert, sondern aus MbedTLS übernommen worden. Ob und inwiefern sich Filezilla Secure im Verhältnis zu seinem Original durchsetzt, bleibt aber abzuwarten.

Lebenszeit des Projekts unklar

So stehen derzeit etwa anders als beim Original weder Clients für MacOS noch für Linux bereit. Darüber hinaus ist der Code von Filezilla Secure bisher lediglich als Zip-Archiv verfügbar, ein öffentliches Repository fehlt, obwohl dies sehr einfach umsetzbar wäre - etwa über Dienste wie Github oder Gitlab. Immerhin enthält das Code-Paket ein Git-Archiv, sodass die bisherigen Veränderungen für andere vergleichsweise einfach nachvollziehbar sind.

Ebenfalls unbekannt ist, inwieweit Filezilla Secure langfristig gepflegt wird und ob das Projekt für Beiträge aus der Community geöffnet wird - oder eben ein reines Privatprojekt bleibt. Sehr unwahrscheinlich erscheint zudem die Übernahme der neuen Funktionen in das Original von Filezilla. Der Hauptentwickler von letzterem hatte dies in der Vergangenheit mehrfach abgelehnt und darauf verwiesen, dass die Absicherung der Logindaten Aufgabe der Betriebssysteme sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

hackie 08. Nov 2016

Entwickler sind definitiv manchmal Sturköpfe. Ich hab in einer Firma mal dem...

ratti 08. Nov 2016

1. Das ist doch lächerlich. Niemand, der professionelle Webentwicklung macht, hat noch...

Moe479 07. Nov 2016

der kostet aber mehr als 3¤ im jahr und hat kein php3 mehr, ist teurer und macht mehr...

armakuni 07. Nov 2016

Soso, der Entwickler behauptet, die Absicherung der Logindaten wäre Aufgabe des...

stuempel 07. Nov 2016

So war ich vor 6-7 Jahren letztlich sehr überrascht, die Passwörter für meine Domains...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /