Login-Daten: Filezilla-Fork verschlüsselt Zugangsdaten mit Masterpasswort

Trotz jahrelanger Beschwerden vieler Nutzer verschlüsselt der beliebte FTP-Client Filezilla die gespeicherten Passwörter nicht. Ein privater Fork des Projekts bietet jedoch die Möglichkeit. Noch ist unklar, ob und wie sich die Funktion durchsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Filezilla Secure verspricht, Zugangsdaten verschlüsselt zu verwalten.
Filezilla Secure verspricht, Zugangsdaten verschlüsselt zu verwalten. (Bild: Filezille Secure)

Um Dateiübertragungen per FTP oder SSH nicht umständlich über die Kommandozeile durchführen zu müssen, gibt es einfache grafische Clients wie das beliebte Filezilla. Doch letzteres hat einen entscheidenden Nachteil: Lokal gespeicherte Zugangsdaten werden nicht verschlüsselt. Mit Filezilla Secure bietet der Fork eines Entwicklers nun aber eben jene Möglichkeit.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Begründet wird der Fork damit, dass der Initiator selbst langjähriger Nutzer von Filezilla gewesen sei und sich selbst über eine Webseite Malware eingefangen habe, welche die von Filezilla gespeicherten Passwörter ausgelesen habe. Dies sei wiederum genutzt worden, um die vom Autor selbst betreuten Webseiten mit Malware zu infizieren und diese weiterzuverteilen. Damit dies nie wieder passiere, habe der Betroffene die Software letztlich selbst angepasst.

Filezilla Secure verschlüsselt die Zugangsdaten mittels AES und nutzt SHA-512 als Hashalgorithmus für ein nun zwingend erforderliches Masterpasswort. Die kryptografischen Routinen sind nicht selbst implementiert, sondern aus MbedTLS übernommen worden. Ob und inwiefern sich Filezilla Secure im Verhältnis zu seinem Original durchsetzt, bleibt aber abzuwarten.

Lebenszeit des Projekts unklar

So stehen derzeit etwa anders als beim Original weder Clients für MacOS noch für Linux bereit. Darüber hinaus ist der Code von Filezilla Secure bisher lediglich als Zip-Archiv verfügbar, ein öffentliches Repository fehlt, obwohl dies sehr einfach umsetzbar wäre - etwa über Dienste wie Github oder Gitlab. Immerhin enthält das Code-Paket ein Git-Archiv, sodass die bisherigen Veränderungen für andere vergleichsweise einfach nachvollziehbar sind.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls unbekannt ist, inwieweit Filezilla Secure langfristig gepflegt wird und ob das Projekt für Beiträge aus der Community geöffnet wird - oder eben ein reines Privatprojekt bleibt. Sehr unwahrscheinlich erscheint zudem die Übernahme der neuen Funktionen in das Original von Filezilla. Der Hauptentwickler von letzterem hatte dies in der Vergangenheit mehrfach abgelehnt und darauf verwiesen, dass die Absicherung der Logindaten Aufgabe der Betriebssysteme sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hackie 08. Nov 2016

Entwickler sind definitiv manchmal Sturköpfe. Ich hab in einer Firma mal dem...

ratti 08. Nov 2016

1. Das ist doch lächerlich. Niemand, der professionelle Webentwicklung macht, hat noch...

Moe479 07. Nov 2016

der kostet aber mehr als 3¤ im jahr und hat kein php3 mehr, ist teurer und macht mehr...

armakuni 07. Nov 2016

Soso, der Entwickler behauptet, die Absicherung der Logindaten wäre Aufgabe des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /