Abo
  • Services:

Login: Apple patentiert Gesichtserkennung auf Mobilgeräten

Künftig könnten iPhone und iPad auf denjenigen reagieren, der ihre Bildschirme anschaut um z B. eingehende E-Mails zu prüfen.. Nur wenn der rechtmäßige Eigentümer erkannt wird, geben sie ihre Daten preis. Zumindest sieht das ein Patent vor, das Apple nun gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennen iOS-Geräte künftig ihre Eigentümer am Gesicht?
Erkennen iOS-Geräte künftig ihre Eigentümer am Gesicht? (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, in dem eine Technik zur Gesichtserkennung für den Zugang zu Mobilgeräten beschrieben wird. Das System reagiert, wenn zum Beispiel eine neue Nachricht eingetroffen ist, während der Sperrbildschirm aktiv ist. Im US-Patent 8,600,120 beschreibt Apple ein System, bei dem ein Mobilgerät mit Kamera ausgerüstet das Gesicht des Anwenders aufnimmt und ihm zum Beispiel bei eingehenden Nachrichten den Zugang gewährt, wenn es der zuvor registrierte Benutzer ist. Bislang nutzt Apple neben einem Zugangscode, den der Anwender auf dem Bildschirm eingeben muss, auch einen Fingerabdrucksensor beim iPhone 5S, um den rechtmäßigen Benutzer zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Doch die beschriebene Gesichtserkennung geht darüber hinaus. Statt nur zum generellen Zugang zum Smartphone könnte die Gesichtserkennung eingesetzt werden, wenn Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm erscheinen müssten. Sie würden erst dargestellt, wenn der Besitzer erkannt wird. Das würde die Sicherheit erhöhen.

Apple will damit dem Anwender die Mühe abnehmen, sich erst manuell identifizieren zu müssen, bevor das Smartphone oder Tablet benutzt werden kann.

Natürlich bedeutet ein Patent nicht, dass Apple diese Funktion auch in konkrete Produkte umsetzen wird. Der Patentantrag wurde schon 2008 eingereicht. Erst jetzt wurde das Patent Apple zugesprochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

dastash 09. Dez 2013

Nun, offensichtlich scheinst du nicht gelesen/ verstanden zu haben was genau ich...

Himmerlarschund... 06. Dez 2013

Cool, die 4.3 müsste ja für's Xperia Z in nächster Zeit kommen. Dann kann ich das mal...

thehollywoodman 06. Dez 2013

Nun braucht man einen Verdächtigen oder das Opfer eines Raubes nicht mehr zu "bitten...

Lemo 06. Dez 2013

... es geht hier um das Verfahren und noch dazu um ein Verfahren von 2008. Heißt also...

elidor 06. Dez 2013

Als Google diese Technik eingebaut hat, haben alle auf Apple rumgehackt, weil das neue...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /