• IT-Karriere:
  • Services:

Login: Apple patentiert Gesichtserkennung auf Mobilgeräten

Künftig könnten iPhone und iPad auf denjenigen reagieren, der ihre Bildschirme anschaut um z B. eingehende E-Mails zu prüfen.. Nur wenn der rechtmäßige Eigentümer erkannt wird, geben sie ihre Daten preis. Zumindest sieht das ein Patent vor, das Apple nun gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennen iOS-Geräte künftig ihre Eigentümer am Gesicht?
Erkennen iOS-Geräte künftig ihre Eigentümer am Gesicht? (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, in dem eine Technik zur Gesichtserkennung für den Zugang zu Mobilgeräten beschrieben wird. Das System reagiert, wenn zum Beispiel eine neue Nachricht eingetroffen ist, während der Sperrbildschirm aktiv ist. Im US-Patent 8,600,120 beschreibt Apple ein System, bei dem ein Mobilgerät mit Kamera ausgerüstet das Gesicht des Anwenders aufnimmt und ihm zum Beispiel bei eingehenden Nachrichten den Zugang gewährt, wenn es der zuvor registrierte Benutzer ist. Bislang nutzt Apple neben einem Zugangscode, den der Anwender auf dem Bildschirm eingeben muss, auch einen Fingerabdrucksensor beim iPhone 5S, um den rechtmäßigen Benutzer zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. VisCircle GmbH, Hannover
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg, Mannheim

Doch die beschriebene Gesichtserkennung geht darüber hinaus. Statt nur zum generellen Zugang zum Smartphone könnte die Gesichtserkennung eingesetzt werden, wenn Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm erscheinen müssten. Sie würden erst dargestellt, wenn der Besitzer erkannt wird. Das würde die Sicherheit erhöhen.

Apple will damit dem Anwender die Mühe abnehmen, sich erst manuell identifizieren zu müssen, bevor das Smartphone oder Tablet benutzt werden kann.

Natürlich bedeutet ein Patent nicht, dass Apple diese Funktion auch in konkrete Produkte umsetzen wird. Der Patentantrag wurde schon 2008 eingereicht. Erst jetzt wurde das Patent Apple zugesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  2. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  3. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)

dastash 09. Dez 2013

Nun, offensichtlich scheinst du nicht gelesen/ verstanden zu haben was genau ich...

Himmerlarschund... 06. Dez 2013

Cool, die 4.3 müsste ja für's Xperia Z in nächster Zeit kommen. Dann kann ich das mal...

thehollywoodman 06. Dez 2013

Nun braucht man einen Verdächtigen oder das Opfer eines Raubes nicht mehr zu "bitten...

Lemo 06. Dez 2013

... es geht hier um das Verfahren und noch dazu um ein Verfahren von 2008. Heißt also...

elidor 06. Dez 2013

Als Google diese Technik eingebaut hat, haben alle auf Apple rumgehackt, weil das neue...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /