Logdateien: Facebook sichert sich Anrufmetadaten von Androidnutzern

Das soziale Netzwerk Facebook ist weiter massiver Kritik ausgesetzt. Das sorgt dafür, dass einzelne Nutzer sich sehr genau anschauen, was im Netzwerk passiert. Einer entdeckte dabei, dass die App sich Daten der Telefonhistorie über Jahre sicherte. Ars Technica bestätigt dies und Facebook weicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook in der Kritik (Symbolbild).
Facebook in der Kritik (Symbolbild). (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Nach dem Datenskandal um 50 Millionen ausgeleitete Facebook-Datensätze an Cambridge Analytica schauen sich einige Nutzer sehr genau an, was das Unternehmen über ihre Anwender an weiteren Daten sammelt. Wie sich nun herausstellte, sammelte Facebook jahrelang Anrufmetadaten von Android-Nutzern ein, wie Ars Technica berichtet und selbst bestätigt. Wer die App in den vergangenen Jahren installiert hat und ihr die Rechte gab, auf Logdateien des Kurznachrichtenservices SMS sowie auf die Logs von Telefonaten zuzugreifen, der findet diese Daten offenbar später auch in seinen Facebook-Daten. Diese Informationen werden an das soziale Netzwerk hochgeladen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Sean Gallaghar von Ars Technica fand, wie seine Hinweisgeber, detaillierte Informationen über Facebook darüber, wen er angerufen und wem er eine Kurznachricht geschickt hat. Auch der Empfang wird bei Facebook dokumentiert. Gallaghar fand Daten eines bestimmten Android-Geräts im Zeitraum von 2015 und 2016 samt namentlicher Zuordnung der jeweiligen Anrufe und kurzen gesendeten Mitteilungen. Die gesammelten Daten sind also recht alt und Facebook hat sie über Jahre nicht entfernt.

Facebook sieht normale Vorgänge

In einer Stellungnahme von Facebook auf Nachfrage von Ars Technica stellt das Unternehmen dies als normalen Vorgang dar. Zum einen betont das Unternehmen, dass die Daten freiwillig von den Nutzern hochgeladen worden seien, da die App nach entsprechenden Zugriffsrechten frage. Zum anderen sei es Gang und Gäbe, dass Kontaktdaten hochgeladen würden. Letzteres ist tatsächlich allgemein bekannt. Facebook nutzte die Kontaktdaten auch aktiv zur Manipulation von Kontakteinträgen in Smartphones. Dass allerdings Logs kopiert werden, dürfte nur wenigen Anwendern bewusst sein, wenn sie der App entsprechende Rechte einräumen. Die Daten bleiben auch bei Facebook, wenn der Anwender seine Facebook-App vom Telefon löscht. Ob Daten auch von anderen Facebook-Diensten, dazu gehören auch Instagram und Whatsapp, verstärkt gesammelt wurden, ist bisher nicht bekannt.

Ars Technica fand auch heraus, dass das Verhalten des Sammelns von Logdaten abgestellt wurde. Seit Oktober 2017 unterstützt Google eine wichtige API nicht mehr aktiv (Status: Deprecated), die für das Sammeln der Daten notwendig ist. Facebook selbst hat mit dem Wechsel einer API ebenfalls schon vorher mit dem Sammeln aufgehört. Laut Ars Technica sind die jüngsten Daten, die Facebook bei einzelnen Nutzern sammelte, vom Oktober 2017. Nutzer von Apple-Smartphones sind grundsätzlich nicht betroffen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob sich die Daten löschen lassen, konnte Ars Technica-Redakteur Gallagher bisher nicht herausfinden. Er hat es zwar versucht, das funktionierte aber nicht. Möglicherweise ist es aber auch ein Cache-Problem der bei Facebook herunterladbaren Daten. Wer sich für seine Daten interessiert, kann sie im Facebook-Zugang in den allgemeinen Einstellungen herunterladen. Ein Hilfeeintrag von Facebook listet auf, welche Daten zu erwarten sind. Die Metadaten von Anrufen sind dort jedoch nicht gelistet. Zudem sind nicht alle Daten in dem Download-Paket gespeichert. Manches findet sich nur im Aktivitätslog.

Zuckerberg muss sich der Presse stellen

Der Datenskandal sorgt für einige harsche Reaktionen von verschiedenen Nutzern. Mancher verlässt das Netzwerk sogar. Eine Massenabwanderung gibt es derzeit allerdings nicht. Vor kurzem wurden zudem die Büros von Cambdrige Analytica durchsucht. In sehr wenigen Fällen verlassen auch Unternehmen Facebook. Elon Musk ließ die die Unternehmenspräsenz von Tesla und SpaceX deaktivieren. Musk verzichtet so auf eine Reichweite von mehreren Millionen Nutzern. Mozilla wird zudem seine Werbemaßnahmen in dem Netzwerk pausieren. Grund sind Unklarheiten zu Einstellungen und deren Auswirkungen, nachdem Facebook einer Darstellung von Mozilla widersprach.

Die Situation ist für Facebook mittlerweile so unangenehm, dass der Chef des Unternehmens, Mark Zuckerberg, sogar CNN ein Interview gab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Es geht darum, wann ich mit wem und wie oft Kontakt habe.

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Es kommt darauf an, wie es eingesetzt wird. Genauso wie bei anderen Sachen. Alkohol ist...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Beobachte ich schon seit Jahren bei immer mehr Anbietern. Man kann freiwillig sein...

neokawasaki 26. Mär 2018

Weiter, weiter! Ich fühle mich prächtig unterhalten :D

Legendenkiller 26. Mär 2018

nicht hoffen das FB down geht sondern Handeln. z.b. mit seinen Freuden eine neuen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /