• IT-Karriere:
  • Services:

Logdateien: Facebook sichert sich Anrufmetadaten von Androidnutzern

Das soziale Netzwerk Facebook ist weiter massiver Kritik ausgesetzt. Das sorgt dafür, dass einzelne Nutzer sich sehr genau anschauen, was im Netzwerk passiert. Einer entdeckte dabei, dass die App sich Daten der Telefonhistorie über Jahre sicherte. Ars Technica bestätigt dies und Facebook weicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook in der Kritik (Symbolbild).
Facebook in der Kritik (Symbolbild). (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Nach dem Datenskandal um 50 Millionen ausgeleitete Facebook-Datensätze an Cambridge Analytica schauen sich einige Nutzer sehr genau an, was das Unternehmen über ihre Anwender an weiteren Daten sammelt. Wie sich nun herausstellte, sammelte Facebook jahrelang Anrufmetadaten von Android-Nutzern ein, wie Ars Technica berichtet und selbst bestätigt. Wer die App in den vergangenen Jahren installiert hat und ihr die Rechte gab, auf Logdateien des Kurznachrichtenservices SMS sowie auf die Logs von Telefonaten zuzugreifen, der findet diese Daten offenbar später auch in seinen Facebook-Daten. Diese Informationen werden an das soziale Netzwerk hochgeladen.

Stellenmarkt
  1. intan group, Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Sean Gallaghar von Ars Technica fand, wie seine Hinweisgeber, detaillierte Informationen über Facebook darüber, wen er angerufen und wem er eine Kurznachricht geschickt hat. Auch der Empfang wird bei Facebook dokumentiert. Gallaghar fand Daten eines bestimmten Android-Geräts im Zeitraum von 2015 und 2016 samt namentlicher Zuordnung der jeweiligen Anrufe und kurzen gesendeten Mitteilungen. Die gesammelten Daten sind also recht alt und Facebook hat sie über Jahre nicht entfernt.

Facebook sieht normale Vorgänge

In einer Stellungnahme von Facebook auf Nachfrage von Ars Technica stellt das Unternehmen dies als normalen Vorgang dar. Zum einen betont das Unternehmen, dass die Daten freiwillig von den Nutzern hochgeladen worden seien, da die App nach entsprechenden Zugriffsrechten frage. Zum anderen sei es Gang und Gäbe, dass Kontaktdaten hochgeladen würden. Letzteres ist tatsächlich allgemein bekannt. Facebook nutzte die Kontaktdaten auch aktiv zur Manipulation von Kontakteinträgen in Smartphones. Dass allerdings Logs kopiert werden, dürfte nur wenigen Anwendern bewusst sein, wenn sie der App entsprechende Rechte einräumen. Die Daten bleiben auch bei Facebook, wenn der Anwender seine Facebook-App vom Telefon löscht. Ob Daten auch von anderen Facebook-Diensten, dazu gehören auch Instagram und Whatsapp, verstärkt gesammelt wurden, ist bisher nicht bekannt.

Ars Technica fand auch heraus, dass das Verhalten des Sammelns von Logdaten abgestellt wurde. Seit Oktober 2017 unterstützt Google eine wichtige API nicht mehr aktiv (Status: Deprecated), die für das Sammeln der Daten notwendig ist. Facebook selbst hat mit dem Wechsel einer API ebenfalls schon vorher mit dem Sammeln aufgehört. Laut Ars Technica sind die jüngsten Daten, die Facebook bei einzelnen Nutzern sammelte, vom Oktober 2017. Nutzer von Apple-Smartphones sind grundsätzlich nicht betroffen.

Ob sich die Daten löschen lassen, konnte Ars Technica-Redakteur Gallagher bisher nicht herausfinden. Er hat es zwar versucht, das funktionierte aber nicht. Möglicherweise ist es aber auch ein Cache-Problem der bei Facebook herunterladbaren Daten. Wer sich für seine Daten interessiert, kann sie im Facebook-Zugang in den allgemeinen Einstellungen herunterladen. Ein Hilfeeintrag von Facebook listet auf, welche Daten zu erwarten sind. Die Metadaten von Anrufen sind dort jedoch nicht gelistet. Zudem sind nicht alle Daten in dem Download-Paket gespeichert. Manches findet sich nur im Aktivitätslog.

Zuckerberg muss sich der Presse stellen

Der Datenskandal sorgt für einige harsche Reaktionen von verschiedenen Nutzern. Mancher verlässt das Netzwerk sogar. Eine Massenabwanderung gibt es derzeit allerdings nicht. Vor kurzem wurden zudem die Büros von Cambdrige Analytica durchsucht. In sehr wenigen Fällen verlassen auch Unternehmen Facebook. Elon Musk ließ die die Unternehmenspräsenz von Tesla und SpaceX deaktivieren. Musk verzichtet so auf eine Reichweite von mehreren Millionen Nutzern. Mozilla wird zudem seine Werbemaßnahmen in dem Netzwerk pausieren. Grund sind Unklarheiten zu Einstellungen und deren Auswirkungen, nachdem Facebook einer Darstellung von Mozilla widersprach.

Die Situation ist für Facebook mittlerweile so unangenehm, dass der Chef des Unternehmens, Mark Zuckerberg, sogar CNN ein Interview gab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Es geht darum, wann ich mit wem und wie oft Kontakt habe.

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Es kommt darauf an, wie es eingesetzt wird. Genauso wie bei anderen Sachen. Alkohol ist...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Beobachte ich schon seit Jahren bei immer mehr Anbietern. Man kann freiwillig sein...

neokawasaki 26. Mär 2018

Weiter, weiter! Ich fühle mich prächtig unterhalten :D

Legendenkiller 26. Mär 2018

nicht hoffen das FB down geht sondern Handeln. z.b. mit seinen Freuden eine neuen...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /