Lofelt: Facebook kauft Berliner Start-up und schließt es

Meta Platforms hat das Haptik-Start-up Lofelt gekauft. Daraufhin wurden alle bisherigen Produkte eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aktuator von Lofelt
Der Aktuator von Lofelt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Meta Platforms hat das Berliner Start-up Lofelt übernommen. Der Kauf wurde schon vor einigen Monaten abgeschlossen, aber erst jetzt auf Anfrage des Wall Street Journals von dem Facebook-Mutterkonzern bestätigt. "Wir freuen uns, dass sich Mitglieder des Lofelt-Teams Meta angeschlossen haben", sagte ein Meta-Sprecher der Wirtschaftszeitung. Lofelt erklärte auf seiner Website, man begebe sich "jetzt auf ein neues Abenteuer und wir werden unsere Produkte am 7. Juli 2022 einstellen".

Stellenmarkt
  1. Expertin bzw. Experte IT-Sicherheitsarchitektur bzw. Cyber Security (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zuvor hatte die Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) angekündigt, gegen die Übernahme des Virtual-Reality-Entwicklerstudios Within Unlimited durch Meta zu klagen, wie Reuters meldete. Meta hatte im Oktober 2021 angekündigt, die Firma kaufen zu wollen. Meta sei bereits ein wichtiger Akteur auf allen Ebenen des Virtual-Reality-Sektors und versuche, seine finanzielle Macht zu nutzen, um die Branche zu dominieren, hieß es zur Begründung. Meta entgegnete, das Eingreifen sende "eine erschreckende Botschaft" an diejenigen, die "in der Branche innovativ" sein wollten.

Die Vertragsbedingungen für die Übernahme von Lofelt durch Meta sind nicht bekannt. Ein Finanzbericht vom Juni 2022 nennt Meta bereits als alleinigen Anteilseigner von Lofelt. Lofelt hatte in Finanzierungsrunden rund 10 Millionen Euro erhalten und beschäftigte ein Team von etwa 25 Mitarbeitern.

Auf der Elektronikmesse CES 2019 hatte Razer verschiedene Prototypen seiner Hypersense-Reihe vorgestellt - Gaming-Peripheriegeräte, die durch eingebaute Motoren synchron mit den Geschehnissen auf dem Bildschirm vibrieren. Diese Aktuatoren stammten unter anderem vom Berliner Unternehmen Lofelt. Anders als herkömmliche Vibrationsmotoren werden sie direkt von den Audiosignalen angesteuert, was auch abseits von Spielen interessante Einsatzmöglichkeiten bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 10. Sep 2022 / Themenstart

Wer eine Unternehmung gründet und an die Börse bringt, kann übernommen werden. Jeder...

Pathways 07. Sep 2022 / Themenstart

Das einzig lächerliche ist dein Beitrag. Du hast ziemlich offensichtlich gar nichts...

dasbinich 07. Sep 2022 / Themenstart

Gern geschehen ;-) Das nächste mal verlinke ich gleich das YT Video dazu, versprochen

trinkhorn 07. Sep 2022 / Themenstart

Spannend. Wenn die Leute für Meta arbeiten wollten könnten sie sie ja auch abwerben. So...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /