Abo
  • Services:
Anzeige
Es empfiehlt sich, auf iOS-Geräten den Sperrbildschirm mit einem Passwort zu versehen.
Es empfiehlt sich, auf iOS-Geräten den Sperrbildschirm mit einem Passwort zu versehen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Lösegeldforderung: Angreifer sperren iPhones mit kompromittierter Apple-ID

Es empfiehlt sich, auf iOS-Geräten den Sperrbildschirm mit einem Passwort zu versehen.
Es empfiehlt sich, auf iOS-Geräten den Sperrbildschirm mit einem Passwort zu versehen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der anderen Seite der Erde haben Unbekannte begonnen, mit kompromittierten Apple-IDs iPhones zu sperren und Lösegeld zu fordern. Betroffen sind vor allem diejenigen, die sich ihre ID hacken ließen und keinen Passwortschutz im iPhone eingestellt haben.

In Australien und Neuseeland gibt es offenbar eine erhöhte Anzahl von Angriffen auf Apple-Nutzer, wie Symantec berichtet. Noch sind nicht alle Details bekannt. Sicher scheint zu sein, dass kompromittierte Apple-IDs für Lösegeldforderungen verwendet werden. Wie die Angreifer an die IDs kamen, ist unklar. Möglicherweise stießen sie beim Hack eines anderen Kontos auf ein Passwort, das der Nutzer ebenfalls bei Apple-ID verwendet. Die Kompromittierung eines Rechners ist ebenfalls denkbar. Apple jedenfalls lässt verkünden, dass es keinen Einbruch in seine Cloud-Dienste gegeben habe.

Anzeige

Der Angriff selbst ist sehr simpel. Der Angreifer loggt sich mit dem gekaperten Zugang in die Find-my-iPhone-Webseite eines Opfers ein, sucht anschließend Geräte und sperrt sie. Gesperrt würden neben iPhones auch Macs und iPads, meldet Symantec. Der oder die Angreifer verschicken zudem eine Lösegeldforderung. 100 US-Dollar soll es kosten, ein iPhone wieder zu entsperren. Symantec rät, in keinem Fall zu zahlen, da es keine Garantie gebe, dass die Angreifer ihr Versprechen halten. Außerdem unterstütze der Angegriffene durch Zahlung diese Art des kriminellen Vorgehens.

Angriff verfehlt seine Wirkung auf zahlreichen Geräten

Die Auswirkungen des Angriffs sind abhängig von den Sicherheitseinstellungen des Nutzers. Nutzer, die ihr iPhone mit einem Passwort geschützt haben, müssen sich weniger Sorgen machen. Angreifer können ihr Gerät zwar sperren, aber nicht mit einem neuen Sperrcode versehen. So wird es wieder entsperrt, wenn der Nutzer seinen Sperrcode eingibt. Dennoch sollten Angegriffene schleunigst ihr Passwort für Apple-ID ändern.

Wer hingegen seinen Sperrbildschirm nicht sichert, ist anfällig für den Angriff. Im Verlustmodus muss derjenige, der sein Mobiltelefon in den Status "Verloren" versetzt, ein Passwort setzen. Tut dies der Angreifer, kennt das Opfer das Passwort natürlich nicht und kann das Gerät nicht entsperren. Anscheinend bleibt den Opfern nichts anderes übrig, als ihr iPhone neu zu installieren. Wohl dem, der sein Smartphone regelmäßig einem Backup unterzieht, das hoffentlich nicht auf einem von dem Angreifer gesperrten Gerät liegt.

Der Vorgang zeigt, dass insbesondere bei kritischen Zugängen der Anwender mit Bedacht sein Passwort wählen sollte. Hier sollte er keinesfalls ein Passwort verwenden, das woanders verwendet wird. Wenn sein Zugang jedoch per Social Engineering oder gar über eine Schadsoftware gehackt wird, hilft das auch nicht weiter. Hier bleibt dem Nutzer nichts anderes übrig, als alle seine Geräte, auf denen der Zugang genutzt wird, auf einem aktuellen Sicherheitsstand mit Patches zu halten und bei E-Mails darauf zu achten.

Der Diebstahlschutz, der eigentlich Nutzer schützen soll, wird so zu einem weiteren Angriffsvektor. Die Politik fordert schon länger eine Verbesserung des Diebstahlschutzes von Mobiltelefonen und Apple, Samsung sowie Google arbeiten weiter an immer ausgefeilteren Methoden. Idealerweise sollte ein Diebstahlschutz unüberwindbar sein.


eye home zur Startseite
Avarion 28. Mai 2014

Ok, danke. Das Ding hat keinen Zugriff auf mein Gerät. Sehr gut.

nudel 28. Mai 2014

iClarified.com hat vor Kurzem über einen alternativen iCloud Dienst berichtet - die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  4. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  2. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  3. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  4. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  5. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  6. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  7. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  8. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  9. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  10. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Ware zurückstellen

    TarikVaineTree | 15:04

  2. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    lennartc | 15:04

  3. Re: Sauerei

    Anonymouse | 15:04

  4. Re: "ionische Stoffe"

    Axcyer | 15:02

  5. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 15:01


  1. 14:47

  2. 14:10

  3. 13:49

  4. 12:32

  5. 12:00

  6. 11:29

  7. 11:07

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel