Lösegeldforderung: Angreifer sperren iPhones mit kompromittierter Apple-ID

Auf der anderen Seite der Erde haben Unbekannte begonnen, mit kompromittierten Apple-IDs iPhones zu sperren und Lösegeld zu fordern. Betroffen sind vor allem diejenigen, die sich ihre ID hacken ließen und keinen Passwortschutz im iPhone eingestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Es empfiehlt sich, auf iOS-Geräten den Sperrbildschirm mit einem Passwort zu versehen.
Es empfiehlt sich, auf iOS-Geräten den Sperrbildschirm mit einem Passwort zu versehen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Australien und Neuseeland gibt es offenbar eine erhöhte Anzahl von Angriffen auf Apple-Nutzer, wie Symantec berichtet. Noch sind nicht alle Details bekannt. Sicher scheint zu sein, dass kompromittierte Apple-IDs für Lösegeldforderungen verwendet werden. Wie die Angreifer an die IDs kamen, ist unklar. Möglicherweise stießen sie beim Hack eines anderen Kontos auf ein Passwort, das der Nutzer ebenfalls bei Apple-ID verwendet. Die Kompromittierung eines Rechners ist ebenfalls denkbar. Apple jedenfalls lässt verkünden, dass es keinen Einbruch in seine Cloud-Dienste gegeben habe.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

Der Angriff selbst ist sehr simpel. Der Angreifer loggt sich mit dem gekaperten Zugang in die Find-my-iPhone-Webseite eines Opfers ein, sucht anschließend Geräte und sperrt sie. Gesperrt würden neben iPhones auch Macs und iPads, meldet Symantec. Der oder die Angreifer verschicken zudem eine Lösegeldforderung. 100 US-Dollar soll es kosten, ein iPhone wieder zu entsperren. Symantec rät, in keinem Fall zu zahlen, da es keine Garantie gebe, dass die Angreifer ihr Versprechen halten. Außerdem unterstütze der Angegriffene durch Zahlung diese Art des kriminellen Vorgehens.

Angriff verfehlt seine Wirkung auf zahlreichen Geräten

Die Auswirkungen des Angriffs sind abhängig von den Sicherheitseinstellungen des Nutzers. Nutzer, die ihr iPhone mit einem Passwort geschützt haben, müssen sich weniger Sorgen machen. Angreifer können ihr Gerät zwar sperren, aber nicht mit einem neuen Sperrcode versehen. So wird es wieder entsperrt, wenn der Nutzer seinen Sperrcode eingibt. Dennoch sollten Angegriffene schleunigst ihr Passwort für Apple-ID ändern.

Wer hingegen seinen Sperrbildschirm nicht sichert, ist anfällig für den Angriff. Im Verlustmodus muss derjenige, der sein Mobiltelefon in den Status "Verloren" versetzt, ein Passwort setzen. Tut dies der Angreifer, kennt das Opfer das Passwort natürlich nicht und kann das Gerät nicht entsperren. Anscheinend bleibt den Opfern nichts anderes übrig, als ihr iPhone neu zu installieren. Wohl dem, der sein Smartphone regelmäßig einem Backup unterzieht, das hoffentlich nicht auf einem von dem Angreifer gesperrten Gerät liegt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorgang zeigt, dass insbesondere bei kritischen Zugängen der Anwender mit Bedacht sein Passwort wählen sollte. Hier sollte er keinesfalls ein Passwort verwenden, das woanders verwendet wird. Wenn sein Zugang jedoch per Social Engineering oder gar über eine Schadsoftware gehackt wird, hilft das auch nicht weiter. Hier bleibt dem Nutzer nichts anderes übrig, als alle seine Geräte, auf denen der Zugang genutzt wird, auf einem aktuellen Sicherheitsstand mit Patches zu halten und bei E-Mails darauf zu achten.

Der Diebstahlschutz, der eigentlich Nutzer schützen soll, wird so zu einem weiteren Angriffsvektor. Die Politik fordert schon länger eine Verbesserung des Diebstahlschutzes von Mobiltelefonen und Apple, Samsung sowie Google arbeiten weiter an immer ausgefeilteren Methoden. Idealerweise sollte ein Diebstahlschutz unüberwindbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /