Abo
  • IT-Karriere:

Lösegeld: Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

Bei Uber gibt es wieder Probleme: Rund 60 Millionen Kunden sind von einem Hack betroffen. Schuld waren offenbar auf Github abgelegte AWS-Zugangsdaten. Der Uber-Chef verspricht Besserung für die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber verschwieg einen Angriff auf die eigenen Systeme.
Uber verschwieg einen Angriff auf die eigenen Systeme. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Der Fahrdienstvermittler Uber hat den Hack von rund 60 Millionen Kundendaten im Oktober 2016 nicht wie vorgeschrieben den Behörden gemeldet, sondern verheimlicht. Das Unternehmen gab zu, den Angreifern ein Lösegeld von 100.000 US-Dollar gezahlt zu haben. Bloomberg hatte zuerst über den Hack berichtet.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Die Angreifer fanden offenbar in einem privaten Github-Repo von Uber-Entwicklern Zugangsdaten für den vom Unternehmen genutzten AWS-Speicher. Nach dem Login konnten Sie dann auf ein Archiv von Fahrer- und Gästedaten zugreifen. Später kontaktieren sie das Unternehmen und forderten ein Lösegeld von 100.000 US-Dollar. Der Datensatz enthält Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von mehr als 50 Millionen Uber-Nutzern. Bei mehr als sieben Millionen Fahrern wurden zusätzlich Informationen zu Führerscheinen kompromittiert.

Uber meldete den Vorfall zunächst nicht

Nach geltendem Recht hätte Uber zumindest die Behörden, möglicherweise aber auch die einzelnen Kunden oder Fahrer über den Einbruch informieren müssen. In der Vergangenheit musste das Unternehmen bereits einmal eine Strafe zahlen, weil ein Einbruch nicht ordnungsgemäß offengelegt worden war.

"Zum Zeitpunkt des Vorfalls haben wir sofort Schritte unternommen, um die Daten abzusichern und jeden weiteren Zugang durch unbefugte Dritte zu unterbinden", sagte der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi. "Wir haben außerdem Sicherheitsvorkehrungen implementiert, um Zugang zu Daten zu begrenzen und die Kontrollen unserer cloudbasierten Datenspeicher verschärft."

Als Reaktion auf den Vorfall hat Uber sich von seinem Chief Security Officer Joe Sullivan getrennt. Der Hack soll außerdem von dem zu Fireeye gehörenden Sicherheitsunternehmen Mandiant aufgearbeitet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

tha_specializt 24. Nov 2017

Eine korrekt konfigurierte cloud macht das vollautomatisch, innerhalb der finanziellen...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2017

Was viele bei diesen Strafen immer wieder vergessen, wie vielschichtig Firmen organisiert...

Truster 22. Nov 2017

Oh, ein Déjà-vu!

Truster 22. Nov 2017

Kommt mir auch so vor. Besonders beliebt: Div. Werbeagenturen, die Webapps für Firmen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /