• IT-Karriere:
  • Services:

Lösegeld: Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

Bei Uber gibt es wieder Probleme: Rund 60 Millionen Kunden sind von einem Hack betroffen. Schuld waren offenbar auf Github abgelegte AWS-Zugangsdaten. Der Uber-Chef verspricht Besserung für die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber verschwieg einen Angriff auf die eigenen Systeme.
Uber verschwieg einen Angriff auf die eigenen Systeme. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Der Fahrdienstvermittler Uber hat den Hack von rund 60 Millionen Kundendaten im Oktober 2016 nicht wie vorgeschrieben den Behörden gemeldet, sondern verheimlicht. Das Unternehmen gab zu, den Angreifern ein Lösegeld von 100.000 US-Dollar gezahlt zu haben. Bloomberg hatte zuerst über den Hack berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Landshut, Nürnberg, Würzburg
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die Angreifer fanden offenbar in einem privaten Github-Repo von Uber-Entwicklern Zugangsdaten für den vom Unternehmen genutzten AWS-Speicher. Nach dem Login konnten Sie dann auf ein Archiv von Fahrer- und Gästedaten zugreifen. Später kontaktieren sie das Unternehmen und forderten ein Lösegeld von 100.000 US-Dollar. Der Datensatz enthält Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von mehr als 50 Millionen Uber-Nutzern. Bei mehr als sieben Millionen Fahrern wurden zusätzlich Informationen zu Führerscheinen kompromittiert.

Uber meldete den Vorfall zunächst nicht

Nach geltendem Recht hätte Uber zumindest die Behörden, möglicherweise aber auch die einzelnen Kunden oder Fahrer über den Einbruch informieren müssen. In der Vergangenheit musste das Unternehmen bereits einmal eine Strafe zahlen, weil ein Einbruch nicht ordnungsgemäß offengelegt worden war.

"Zum Zeitpunkt des Vorfalls haben wir sofort Schritte unternommen, um die Daten abzusichern und jeden weiteren Zugang durch unbefugte Dritte zu unterbinden", sagte der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi. "Wir haben außerdem Sicherheitsvorkehrungen implementiert, um Zugang zu Daten zu begrenzen und die Kontrollen unserer cloudbasierten Datenspeicher verschärft."

Als Reaktion auf den Vorfall hat Uber sich von seinem Chief Security Officer Joe Sullivan getrennt. Der Hack soll außerdem von dem zu Fireeye gehörenden Sicherheitsunternehmen Mandiant aufgearbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 4,49€

tha_specializt 24. Nov 2017

Eine korrekt konfigurierte cloud macht das vollautomatisch, innerhalb der finanziellen...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2017

Was viele bei diesen Strafen immer wieder vergessen, wie vielschichtig Firmen organisiert...

Truster 22. Nov 2017

Oh, ein Déjà-vu!

Truster 22. Nov 2017

Kommt mir auch so vor. Besonders beliebt: Div. Werbeagenturen, die Webapps für Firmen...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /