Abo
  • Services:
Anzeige
Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen.
Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen. (Bild: Raul Arboleda/AFP/Getty Images)

Facebook & Twitter: Peinliche Einträge aus den Netzwerken löschen

Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen.
Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen. (Bild: Raul Arboleda/AFP/Getty Images)

Politisch inkorrekte Äußerungen auf Facebook, neckische Tweets? Was man vor ein paar Jahren noch witzig fand, kann einem heute die Schamesröte ins Gesicht treiben. Löschprogramme helfen, alte Beiträge automatisch aus den sozialen Netzwerken zu entfernen.

Facebook gibt es seit 2004, Twitter seit 2006. Wer von Anfang an dabei war, dürfte inzwischen Zehntausende Beiträge verfasst und vielleicht schon ein halbes Leben dokumentiert haben. Und natürlich ändern sich über die Jahre nicht nur Meinungen, sondern auch die Art und Weise der Äußerungen. Was man in seiner Studentenzeit noch lustig-flapsig dahinschrieb, erscheint einem Jahre später vielleicht nur noch schrecklich peinlich. Der Mensch entwickelt sich weiter, doch in den sozialen Medien wird alles für die Öffentlichkeit archiviert.

Anzeige

Es sind einige Fälle bekannt, in denen US-Politiker und Manager ihren Job verloren haben, nachdem vergessen geglaubte Postings aus Facebook, Instagram und Twitter die Öffentlichkeit erreichten. Daher wird derzeit in den USA darüber debattiert, wie man sein digitales Selbstbild pflegen kann. Dabei spielen diverse Löschwerkzeuge wie Clear oder Tweetdelete eine prominente Rolle.

Beiträge selber zu löschen, kann aufwendig sein

Natürlich erlauben es Facebook und Twitter, einzelne Beiträge zu löschen. Doch in der Praxis könnte das einen derart großen Aufwand verursachen, dass selbst motivierte Nutzer von den Aufräumarbeiten schnell wieder absehen. Ein digitaler Radiergummi, der automatisch die Inhalte nach einer bestimmten Frist löscht, ohne dass der Nutzer noch mal selbst Hand anlegen muss, ist daher praktisch.

Mit den Web-Tools Tweetdeleter und Tweetdelete kann der Nutzer seine Twitter-Beiträge automatisch löschen lassen - etwa nach der Vorgabe "alles, was älter als" 30 Tage oder ein Jahr ist. Der Zeitraum lässt sich nach Belieben festlegen. Der Datenschutz-Aktivist Max Schrems etwa lässt alle Tweets, die älter als drei Monate sind, löschen. John Young von der Leaking-Plattform Cryptome.org löscht schon nach einer Woche.

Politisch inkorrekte Tweets löschen lassen

Die Dienste können allerdings nur die jeweils letzten 3.200 Tweets löschen, da ältere Nachrichten über die Twitter-Schnittstelle nicht abrufbar sind. Allerdings sind sie deshalb auch nicht für Außenstehende abrufbar. Damit ist der Nutzer nicht vor einer Auswertung durch Twitter selbst geschützt. Das Unternehmen verwertet die Tweets seiner Nutzer, um interessierten Unternehmen Auskünfte etwa über aktuelle Produkttrends geben zu können. Automatische Auswerter von außerhalb blockiert Twitter deshalb seit einigen Wochen, um das eigene Analysegeschäft besser positionieren zu können. Gleichwohl schützen die digitalen Radiergummis vor neugierigen Individuen.

Für Social-Media-Multi-Tasker ist das Selbstzensur-Werkzeug Clear geeignet, mit dem sich nicht nur Twitter-Konten, sondern auch die Nutzerkonten bei Facebook und Instagram auf politische Korrektheit untersuchen lassen. Die Software kann "unangemessene Inhalte", die in einer "negativen Sprache" abgefasst wurden, identifizieren. Hierfür verwendet Clear ein Sprachanalyse-Werkzeug und IBMs Supercomputer Watson. Die Anwendung liefert in einer derzeit noch geschlossenen Betaversion nur für die englische Sprache Analysen, soll jedoch ständig ausgebaut und verfeinert werden. Künftig sollen auch Fotos auf ihre Inhalte hin untersucht werden können, kündigte Entwickler Ethan Czahor an. Er hatte seine eben erst angetretene Beschäftigung im Rahmen der Jeb-Bush-Präsidentschaftskampagne innerhalb von nur 48 Stunden wieder aufgeben müssen, nachdem alte Tweets mit politischen inkorrekten Äußerungen aufgetaucht waren.


eye home zur Startseite
cola79 04. Jun 2015

Das Problem hat man nicht, wenn man sich selbst nicht fälschlich als Person der...

das_mav 03. Jun 2015

Und du deine Kündigung früher oder später, aber macht ja auch Spass ;)

SoniX 02. Jun 2015

Schade... Aber danke für die Antwort. :)

Strassenflirt 02. Jun 2015

Das war vor 10 Jahren und auch vor 20 Jahren schon genauso, jedenfalls in unserem Land...

onkeldieter 01. Jun 2015

Das magische Wort ist Aktivitätetprotokoll, zumindest bei Facebook. Dort ist alles, bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    lear | 09:25

  2. Re: HomePod vs Echo

    Kleba | 09:24

  3. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    ChMu | 09:24

  4. Re: "Versemmelt"

    Kleba | 09:22

  5. Re: Müll aus Deutschland

    DebugErr | 09:22


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel