Abo
  • Services:
Anzeige
Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen.
Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen. (Bild: Raul Arboleda/AFP/Getty Images)

Facebook & Twitter: Peinliche Einträge aus den Netzwerken löschen

Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen.
Löschprogramme sollen bei Facebook helfen, alte Beiträge zu entfernen. (Bild: Raul Arboleda/AFP/Getty Images)

Politisch inkorrekte Äußerungen auf Facebook, neckische Tweets? Was man vor ein paar Jahren noch witzig fand, kann einem heute die Schamesröte ins Gesicht treiben. Löschprogramme helfen, alte Beiträge automatisch aus den sozialen Netzwerken zu entfernen.

Facebook gibt es seit 2004, Twitter seit 2006. Wer von Anfang an dabei war, dürfte inzwischen Zehntausende Beiträge verfasst und vielleicht schon ein halbes Leben dokumentiert haben. Und natürlich ändern sich über die Jahre nicht nur Meinungen, sondern auch die Art und Weise der Äußerungen. Was man in seiner Studentenzeit noch lustig-flapsig dahinschrieb, erscheint einem Jahre später vielleicht nur noch schrecklich peinlich. Der Mensch entwickelt sich weiter, doch in den sozialen Medien wird alles für die Öffentlichkeit archiviert.

Anzeige

Es sind einige Fälle bekannt, in denen US-Politiker und Manager ihren Job verloren haben, nachdem vergessen geglaubte Postings aus Facebook, Instagram und Twitter die Öffentlichkeit erreichten. Daher wird derzeit in den USA darüber debattiert, wie man sein digitales Selbstbild pflegen kann. Dabei spielen diverse Löschwerkzeuge wie Clear oder Tweetdelete eine prominente Rolle.

Beiträge selber zu löschen, kann aufwendig sein

Natürlich erlauben es Facebook und Twitter, einzelne Beiträge zu löschen. Doch in der Praxis könnte das einen derart großen Aufwand verursachen, dass selbst motivierte Nutzer von den Aufräumarbeiten schnell wieder absehen. Ein digitaler Radiergummi, der automatisch die Inhalte nach einer bestimmten Frist löscht, ohne dass der Nutzer noch mal selbst Hand anlegen muss, ist daher praktisch.

Mit den Web-Tools Tweetdeleter und Tweetdelete kann der Nutzer seine Twitter-Beiträge automatisch löschen lassen - etwa nach der Vorgabe "alles, was älter als" 30 Tage oder ein Jahr ist. Der Zeitraum lässt sich nach Belieben festlegen. Der Datenschutz-Aktivist Max Schrems etwa lässt alle Tweets, die älter als drei Monate sind, löschen. John Young von der Leaking-Plattform Cryptome.org löscht schon nach einer Woche.

Politisch inkorrekte Tweets löschen lassen

Die Dienste können allerdings nur die jeweils letzten 3.200 Tweets löschen, da ältere Nachrichten über die Twitter-Schnittstelle nicht abrufbar sind. Allerdings sind sie deshalb auch nicht für Außenstehende abrufbar. Damit ist der Nutzer nicht vor einer Auswertung durch Twitter selbst geschützt. Das Unternehmen verwertet die Tweets seiner Nutzer, um interessierten Unternehmen Auskünfte etwa über aktuelle Produkttrends geben zu können. Automatische Auswerter von außerhalb blockiert Twitter deshalb seit einigen Wochen, um das eigene Analysegeschäft besser positionieren zu können. Gleichwohl schützen die digitalen Radiergummis vor neugierigen Individuen.

Für Social-Media-Multi-Tasker ist das Selbstzensur-Werkzeug Clear geeignet, mit dem sich nicht nur Twitter-Konten, sondern auch die Nutzerkonten bei Facebook und Instagram auf politische Korrektheit untersuchen lassen. Die Software kann "unangemessene Inhalte", die in einer "negativen Sprache" abgefasst wurden, identifizieren. Hierfür verwendet Clear ein Sprachanalyse-Werkzeug und IBMs Supercomputer Watson. Die Anwendung liefert in einer derzeit noch geschlossenen Betaversion nur für die englische Sprache Analysen, soll jedoch ständig ausgebaut und verfeinert werden. Künftig sollen auch Fotos auf ihre Inhalte hin untersucht werden können, kündigte Entwickler Ethan Czahor an. Er hatte seine eben erst angetretene Beschäftigung im Rahmen der Jeb-Bush-Präsidentschaftskampagne innerhalb von nur 48 Stunden wieder aufgeben müssen, nachdem alte Tweets mit politischen inkorrekten Äußerungen aufgetaucht waren.


eye home zur Startseite
cola79 04. Jun 2015

Das Problem hat man nicht, wenn man sich selbst nicht fälschlich als Person der...

das_mav 03. Jun 2015

Und du deine Kündigung früher oder später, aber macht ja auch Spass ;)

SoniX 02. Jun 2015

Schade... Aber danke für die Antwort. :)

Strassenflirt 02. Jun 2015

Das war vor 10 Jahren und auch vor 20 Jahren schon genauso, jedenfalls in unserem Land...

onkeldieter 01. Jun 2015

Das magische Wort ist Aktivitätetprotokoll, zumindest bei Facebook. Dort ist alles, bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 699€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Kein Band 20

    Vollstrecker | 12:38

  2. Re: Absicht?

    ArcherV | 12:38

  3. Re: Der starke Kleber

    zZz | 12:37

  4. Re: dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden

    asa (Golem.de) | 12:27

  5. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    nolonar | 12:27


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel