Abo
  • Services:

Löscharbeiten behindert: Drohnenpilot in den USA verhaftet

Weil er nachschauen wollte, ob ein Waldbrand sein Haus gefährdet, hat ein US-Bürger seine Drohne aufsteigen lassen - und dadurch Löschflugzeuge zur Umkehr gezwungen. Deshalb ist er verhaftet worden und wird angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben.
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben. (Bild: FAA)

Drohne behindert Feuerbekämpfung: In den USA ist ein Drohnenpilot festgenommen worden, der sein Fluggerät über einem Waldbrand hatte fliegen lassen. Damit hatte er Löschflüge verhindert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende Juni. Der 57-Jährige flog mit seiner Drohne über einem Waldbrand im Placer County nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, um Fotos und Videos aufzunehmen. Während die Drohne sich in der Luft befand, konnten die Hubschrauber und Löschflugzeuge der California Department of Forestry and Fire Protection (Cal Fire) nicht fliegen.

Löschflugzeuge brauchen Tageslicht

Das Feuer brach in einer Gegend mit steilen, dicht bewaldeten Schluchten aus. Da die Feuerwehr den Brandort auf dem Boden nicht erreichen konnte, musste sie mit Flugzeugen löschen. Das geht aber nur bei Tageslicht. Sie musste also vor Sonnenuntergang so viele Flüge wie möglich machen.

Der Pilot, ein Anwohner, sagte dem lokalen Fernsehsender KCRA, er habe nachsehen wollen, wie nahe das Feuer an seinem Haus gewesen sei. Identifiziert wurde er, als er Fotos und ein Video von dem Waldbrand auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Er wurde verhaftet und wird wegen der Behinderung der Arbeit der Feuerwehr angeklagt. Das Video wurde von dem Facebook-Konto entfernt und soll als Beweismittel eingesetzt werden.

Das Feuer konnte sich weiter ausbreiten

Das Feuer verbrannte ein Gebiet von knapp 23 Quadratkilometern. Mehrere Hundert Bewohner aus zwei Ortschaften mussten ihre Häuser verlassen. "Jede Minute, die wir wegen dieser Drohne nicht fliegen konnten, konnte sich das Feuer ausbreiten und mehr Schaden anrichten", sagte George Morris III von der Cal Fire.

Rettungskräfte werden häufiger durch Drohnen behindert, die über einem Brand geflogen werden. Da Löschflugzeuge sehr niedrig fliegen müssen, können sie in einem solchen Fall nicht eingesetzt werden. Cal Fire appellierte noch einmal an Drohnenpiloten, sich von Bränden fern zu halten. "Mit Hobby-Drohnenbetreibern ist das einfach: Wenn Ihr fliegt, können wir es nicht!", sagt Dave Teter von Cal Fire.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

The Insaint 03. Aug 2016

Doch, da es um die "Verhältnismäßigkeit" geht. Eine Aussage wie "Die Strafe kann...

TheUnichi 25. Jul 2016

Da ist der Fehler. Wenn ich den Duden aufschlage (Sogar im Internet) steht selbiges...

aadeelnrx 21. Jul 2016

Löschflugzeuge/-helikopter opperieren nicht mehr als 30-50m über den Baumkronen, viele...

Tobias Claren 21. Jul 2016

Aha, es gibt also "wichtige Pressearbeit". Also haben die ein "Recht", und jede...

der_wahre_hannes 21. Jul 2016

Und wofür soll die Wasserpistole sonst so verwendet werden, wenn keine Drohnen vom...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /