Abo
  • Services:

Löscharbeiten behindert: Drohnenpilot in den USA verhaftet

Weil er nachschauen wollte, ob ein Waldbrand sein Haus gefährdet, hat ein US-Bürger seine Drohne aufsteigen lassen - und dadurch Löschflugzeuge zur Umkehr gezwungen. Deshalb ist er verhaftet worden und wird angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben.
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben. (Bild: FAA)

Drohne behindert Feuerbekämpfung: In den USA ist ein Drohnenpilot festgenommen worden, der sein Fluggerät über einem Waldbrand hatte fliegen lassen. Damit hatte er Löschflüge verhindert.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende Juni. Der 57-Jährige flog mit seiner Drohne über einem Waldbrand im Placer County nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, um Fotos und Videos aufzunehmen. Während die Drohne sich in der Luft befand, konnten die Hubschrauber und Löschflugzeuge der California Department of Forestry and Fire Protection (Cal Fire) nicht fliegen.

Löschflugzeuge brauchen Tageslicht

Das Feuer brach in einer Gegend mit steilen, dicht bewaldeten Schluchten aus. Da die Feuerwehr den Brandort auf dem Boden nicht erreichen konnte, musste sie mit Flugzeugen löschen. Das geht aber nur bei Tageslicht. Sie musste also vor Sonnenuntergang so viele Flüge wie möglich machen.

Der Pilot, ein Anwohner, sagte dem lokalen Fernsehsender KCRA, er habe nachsehen wollen, wie nahe das Feuer an seinem Haus gewesen sei. Identifiziert wurde er, als er Fotos und ein Video von dem Waldbrand auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Er wurde verhaftet und wird wegen der Behinderung der Arbeit der Feuerwehr angeklagt. Das Video wurde von dem Facebook-Konto entfernt und soll als Beweismittel eingesetzt werden.

Das Feuer konnte sich weiter ausbreiten

Das Feuer verbrannte ein Gebiet von knapp 23 Quadratkilometern. Mehrere Hundert Bewohner aus zwei Ortschaften mussten ihre Häuser verlassen. "Jede Minute, die wir wegen dieser Drohne nicht fliegen konnten, konnte sich das Feuer ausbreiten und mehr Schaden anrichten", sagte George Morris III von der Cal Fire.

Rettungskräfte werden häufiger durch Drohnen behindert, die über einem Brand geflogen werden. Da Löschflugzeuge sehr niedrig fliegen müssen, können sie in einem solchen Fall nicht eingesetzt werden. Cal Fire appellierte noch einmal an Drohnenpiloten, sich von Bränden fern zu halten. "Mit Hobby-Drohnenbetreibern ist das einfach: Wenn Ihr fliegt, können wir es nicht!", sagt Dave Teter von Cal Fire.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Folgen Sie uns
       


Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /