• IT-Karriere:
  • Services:

Löscharbeiten behindert: Drohnenpilot in den USA verhaftet

Weil er nachschauen wollte, ob ein Waldbrand sein Haus gefährdet, hat ein US-Bürger seine Drohne aufsteigen lassen - und dadurch Löschflugzeuge zur Umkehr gezwungen. Deshalb ist er verhaftet worden und wird angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben.
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben. (Bild: FAA)

Drohne behindert Feuerbekämpfung: In den USA ist ein Drohnenpilot festgenommen worden, der sein Fluggerät über einem Waldbrand hatte fliegen lassen. Damit hatte er Löschflüge verhindert.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende Juni. Der 57-Jährige flog mit seiner Drohne über einem Waldbrand im Placer County nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, um Fotos und Videos aufzunehmen. Während die Drohne sich in der Luft befand, konnten die Hubschrauber und Löschflugzeuge der California Department of Forestry and Fire Protection (Cal Fire) nicht fliegen.

Löschflugzeuge brauchen Tageslicht

Das Feuer brach in einer Gegend mit steilen, dicht bewaldeten Schluchten aus. Da die Feuerwehr den Brandort auf dem Boden nicht erreichen konnte, musste sie mit Flugzeugen löschen. Das geht aber nur bei Tageslicht. Sie musste also vor Sonnenuntergang so viele Flüge wie möglich machen.

Der Pilot, ein Anwohner, sagte dem lokalen Fernsehsender KCRA, er habe nachsehen wollen, wie nahe das Feuer an seinem Haus gewesen sei. Identifiziert wurde er, als er Fotos und ein Video von dem Waldbrand auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Er wurde verhaftet und wird wegen der Behinderung der Arbeit der Feuerwehr angeklagt. Das Video wurde von dem Facebook-Konto entfernt und soll als Beweismittel eingesetzt werden.

Das Feuer konnte sich weiter ausbreiten

Das Feuer verbrannte ein Gebiet von knapp 23 Quadratkilometern. Mehrere Hundert Bewohner aus zwei Ortschaften mussten ihre Häuser verlassen. "Jede Minute, die wir wegen dieser Drohne nicht fliegen konnten, konnte sich das Feuer ausbreiten und mehr Schaden anrichten", sagte George Morris III von der Cal Fire.

Rettungskräfte werden häufiger durch Drohnen behindert, die über einem Brand geflogen werden. Da Löschflugzeuge sehr niedrig fliegen müssen, können sie in einem solchen Fall nicht eingesetzt werden. Cal Fire appellierte noch einmal an Drohnenpiloten, sich von Bränden fern zu halten. "Mit Hobby-Drohnenbetreibern ist das einfach: Wenn Ihr fliegt, können wir es nicht!", sagt Dave Teter von Cal Fire.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  2. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...
  4. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...

The Insaint 03. Aug 2016

Doch, da es um die "Verhältnismäßigkeit" geht. Eine Aussage wie "Die Strafe kann...

TheUnichi 25. Jul 2016

Da ist der Fehler. Wenn ich den Duden aufschlage (Sogar im Internet) steht selbiges...

aadeelnrx 21. Jul 2016

Löschflugzeuge/-helikopter opperieren nicht mehr als 30-50m über den Baumkronen, viele...

Tobias Claren 21. Jul 2016

Aha, es gibt also "wichtige Pressearbeit". Also haben die ein "Recht", und jede...

der_wahre_hannes 21. Jul 2016

Und wofür soll die Wasserpistole sonst so verwendet werden, wenn keine Drohnen vom...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /