Abo
  • IT-Karriere:

Löscharbeiten behindert: Drohnenpilot in den USA verhaftet

Weil er nachschauen wollte, ob ein Waldbrand sein Haus gefährdet, hat ein US-Bürger seine Drohne aufsteigen lassen - und dadurch Löschflugzeuge zur Umkehr gezwungen. Deshalb ist er verhaftet worden und wird angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben.
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben. (Bild: FAA)

Drohne behindert Feuerbekämpfung: In den USA ist ein Drohnenpilot festgenommen worden, der sein Fluggerät über einem Waldbrand hatte fliegen lassen. Damit hatte er Löschflüge verhindert.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende Juni. Der 57-Jährige flog mit seiner Drohne über einem Waldbrand im Placer County nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, um Fotos und Videos aufzunehmen. Während die Drohne sich in der Luft befand, konnten die Hubschrauber und Löschflugzeuge der California Department of Forestry and Fire Protection (Cal Fire) nicht fliegen.

Löschflugzeuge brauchen Tageslicht

Das Feuer brach in einer Gegend mit steilen, dicht bewaldeten Schluchten aus. Da die Feuerwehr den Brandort auf dem Boden nicht erreichen konnte, musste sie mit Flugzeugen löschen. Das geht aber nur bei Tageslicht. Sie musste also vor Sonnenuntergang so viele Flüge wie möglich machen.

Der Pilot, ein Anwohner, sagte dem lokalen Fernsehsender KCRA, er habe nachsehen wollen, wie nahe das Feuer an seinem Haus gewesen sei. Identifiziert wurde er, als er Fotos und ein Video von dem Waldbrand auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Er wurde verhaftet und wird wegen der Behinderung der Arbeit der Feuerwehr angeklagt. Das Video wurde von dem Facebook-Konto entfernt und soll als Beweismittel eingesetzt werden.

Das Feuer konnte sich weiter ausbreiten

Das Feuer verbrannte ein Gebiet von knapp 23 Quadratkilometern. Mehrere Hundert Bewohner aus zwei Ortschaften mussten ihre Häuser verlassen. "Jede Minute, die wir wegen dieser Drohne nicht fliegen konnten, konnte sich das Feuer ausbreiten und mehr Schaden anrichten", sagte George Morris III von der Cal Fire.

Rettungskräfte werden häufiger durch Drohnen behindert, die über einem Brand geflogen werden. Da Löschflugzeuge sehr niedrig fliegen müssen, können sie in einem solchen Fall nicht eingesetzt werden. Cal Fire appellierte noch einmal an Drohnenpiloten, sich von Bränden fern zu halten. "Mit Hobby-Drohnenbetreibern ist das einfach: Wenn Ihr fliegt, können wir es nicht!", sagt Dave Teter von Cal Fire.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

The Insaint 03. Aug 2016

Doch, da es um die "Verhältnismäßigkeit" geht. Eine Aussage wie "Die Strafe kann...

TheUnichi 25. Jul 2016

Da ist der Fehler. Wenn ich den Duden aufschlage (Sogar im Internet) steht selbiges...

aadeelnrx 21. Jul 2016

Löschflugzeuge/-helikopter opperieren nicht mehr als 30-50m über den Baumkronen, viele...

Tobias Claren 21. Jul 2016

Aha, es gibt also "wichtige Pressearbeit". Also haben die ein "Recht", und jede...

der_wahre_hannes 21. Jul 2016

Und wofür soll die Wasserpistole sonst so verwendet werden, wenn keine Drohnen vom...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /