Abo
  • IT-Karriere:

Lockscreen-Bug: Ubuntu mit vermeidbaren Sicherheitslücken

Der neue Lockscreen in Ubuntu hatte Sicherheitslücken, die zwar schnell behoben wurden, aber hätten vermieden werden können. Das schreiben zumindest ein X.org- und ein KDE-Entwickler, die derartige Fehler seit langem kennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ziegenart als Namensgeber von Ubuntu 14.04: das Tahr
Eine Ziegenart als Namensgeber von Ubuntu 14.04: das Tahr (Bild: Arun Suresh/CC-BY-3.0)

Die in Ubuntu 14.04 enthaltene neue Bildschirmsperre hatte einen Fehler, der es erlaubte, die Sperre einfach zu umgehen, indem die Anwendung zum Absturz gebracht wurde. Dieser Fehler ist zwar noch vor der finalen Veröffentlichung innerhalb eines Tages behoben worden. Derartige Fehler seien aber Folge eines schlechten Designs und hätten vermieden werden können, schreiben der Entwickler des X-Screensavers Jamie Zawinski und KWin-Entwickler Martin Gräßlin.

Seit zehn Jahren dokumentiert

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Die beiden Entwickler berichten dabei aus eigener Erfahrung, denn auch sie sind mit derartigen Problemen in der Vergangenheit in Berührung gekommen. Denn der X-Server selbst habe keine eingebaute Möglichkeit, den Bildschirm zu sperren, das müssten Anwendungen übernehmen, wie Zawinski schreibt.

Diese müssten so gestaltet sein, dass sie unter keinen Umständen solche Fehler zulassen. Das heißt, sie müssten, wenn überhaupt, dann zumindest "sicher abstürzen". Das habe Zawinski schon vor über 20 Jahren mit dem X-Screensaver gemacht und im Jahr 2004 erstmals schriftlich dokumentiert. Damals hatte er beschrieben, wie Toolkits, etwa GTK, darin integriert werden könnten.

KDE mit ähnlichen Erfahrungen

Auch das KDE-Projekt hat in den vergangenen Jahren seine Bildschirmsperre grundlegend überarbeitet. Dessen Darstellung ist nun komplett in QML geschrieben, bereitete den Entwicklern aber anfangs ähnliche Probleme.

Auf Google+ schreibt der KDE-Entwickler und Maintainer der Fensterverwaltung Martin Gräßlin, es sei ein explizites Ziel der Entwicklung gewesen, dass ein Absturz der Login-Anwendung den Bildschirm unter keinen Umständen freigibt. Als klarwurde, dass der ursprüngliche Plan diese nicht erlauben würde, hat das Team den Code in den Session-Server verschoben und in zwei Prozesse aufgeteilt. Kommt es zum Absturz, bricht schlimmstenfalls die gesamte Desktopsitzung ab.

Die Berichte ähneln sich insofern, als diese den Ubuntu-Entwicklern zumindest implizit unterstellen, nicht aus den Fehlern anderer in der Linux-Community zu lernen. Für die vermutlich immer noch bekannteste und am weitesten verbreitete Linux-Distribution ist das eine schwerwiegende Beurteilung. Insbesondere weil es sich um teils kritische Sicherheitslücken handelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

honk 07. Mai 2014

Der Bug betrifft nur Unity, die Aussage das Ubuntu am verbreitesten ist, bezieht sich...

Bigfoo29 30. Apr 2014

Die Frage ist, was jemanden davon abhält, den LOCK-Screen zum Absturz zu bringen, dann...

PhilipJ.Fry 29. Apr 2014

Es geht nicht um die Sicherheitslücke an sich. Sie zeigt nur wie man bei Ubuntu arbeitet...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /