Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Ziegenart als Namensgeber von Ubuntu 14.04: das Tahr
Eine Ziegenart als Namensgeber von Ubuntu 14.04: das Tahr (Bild: Arun Suresh/CC-BY-3.0)

Lockscreen-Bug: Ubuntu mit vermeidbaren Sicherheitslücken

Der neue Lockscreen in Ubuntu hatte Sicherheitslücken, die zwar schnell behoben wurden, aber hätten vermieden werden können. Das schreiben zumindest ein X.org- und ein KDE-Entwickler, die derartige Fehler seit langem kennen.

Anzeige

Die in Ubuntu 14.04 enthaltene neue Bildschirmsperre hatte einen Fehler, der es erlaubte, die Sperre einfach zu umgehen, indem die Anwendung zum Absturz gebracht wurde. Dieser Fehler ist zwar noch vor der finalen Veröffentlichung innerhalb eines Tages behoben worden. Derartige Fehler seien aber Folge eines schlechten Designs und hätten vermieden werden können, schreiben der Entwickler des X-Screensavers Jamie Zawinski und KWin-Entwickler Martin Gräßlin.

Seit zehn Jahren dokumentiert

Die beiden Entwickler berichten dabei aus eigener Erfahrung, denn auch sie sind mit derartigen Problemen in der Vergangenheit in Berührung gekommen. Denn der X-Server selbst habe keine eingebaute Möglichkeit, den Bildschirm zu sperren, das müssten Anwendungen übernehmen, wie Zawinski schreibt.

Diese müssten so gestaltet sein, dass sie unter keinen Umständen solche Fehler zulassen. Das heißt, sie müssten, wenn überhaupt, dann zumindest "sicher abstürzen". Das habe Zawinski schon vor über 20 Jahren mit dem X-Screensaver gemacht und im Jahr 2004 erstmals schriftlich dokumentiert. Damals hatte er beschrieben, wie Toolkits, etwa GTK, darin integriert werden könnten.

KDE mit ähnlichen Erfahrungen

Auch das KDE-Projekt hat in den vergangenen Jahren seine Bildschirmsperre grundlegend überarbeitet. Dessen Darstellung ist nun komplett in QML geschrieben, bereitete den Entwicklern aber anfangs ähnliche Probleme.

Auf Google+ schreibt der KDE-Entwickler und Maintainer der Fensterverwaltung Martin Gräßlin, es sei ein explizites Ziel der Entwicklung gewesen, dass ein Absturz der Login-Anwendung den Bildschirm unter keinen Umständen freigibt. Als klarwurde, dass der ursprüngliche Plan diese nicht erlauben würde, hat das Team den Code in den Session-Server verschoben und in zwei Prozesse aufgeteilt. Kommt es zum Absturz, bricht schlimmstenfalls die gesamte Desktopsitzung ab.

Die Berichte ähneln sich insofern, als diese den Ubuntu-Entwicklern zumindest implizit unterstellen, nicht aus den Fehlern anderer in der Linux-Community zu lernen. Für die vermutlich immer noch bekannteste und am weitesten verbreitete Linux-Distribution ist das eine schwerwiegende Beurteilung. Insbesondere weil es sich um teils kritische Sicherheitslücken handelt.


eye home zur Startseite
honk 07. Mai 2014

Der Bug betrifft nur Unity, die Aussage das Ubuntu am verbreitesten ist, bezieht sich...

Bigfoo29 30. Apr 2014

Die Frage ist, was jemanden davon abhält, den LOCK-Screen zum Absturz zu bringen, dann...

PhilipJ.Fry 29. Apr 2014

Es geht nicht um die Sicherheitslücke an sich. Sie zeigt nur wie man bei Ubuntu arbeitet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€
  3. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  2. Ja, weil viel zu teuer

    Friedhelm | 04:18

  3. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  4. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40

  5. Re: Niemand zwingt Dich Google zu nutzen

    Trollifutz | 03:37


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel