• IT-Karriere:
  • Services:

Lockheed Martin: US-Soldaten in Afghanistan bekommen Exoskelett

Lockheed Martin hat eine neue Version des Exoskeletts Hulc vorgestellt, das es einem Menschen ermöglicht, schwere Lasten zu heben und zu tragen. Der Hersteller will das System im Spätsommer testen und, wenn alles gutgeht, danach an US-Soldaten in Afghanistan ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoskelett Hulc: Brennstoffzelle soll künftig längeren Einsatz ermöglichen.
Exoskelett Hulc: Brennstoffzelle soll künftig längeren Einsatz ermöglichen. (Bild: Lockheed Martin)

US-Soldaten in Afghanistan bekommen in diesem Jahr eine Gehhilfe: Der US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin will das Exoskelett Human Universal Load Carrier (Hulc) an die Truppen im Mittleren Osten liefern.

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Es reicht von den Beinen bis zur Schulter und besteht aus zwei Beinschienen mit Sprung-, Knie- und Hüftgelenken, einer Verstärkung für den Rücken sowie einem schwenkbaren mechanischen Arm. Der Soldat steigt in die Beinschienen, die an den Füßen und am Bauch befestigt werden. Oben wird das Exoskelett ähnlich wie ein Rucksack angeschnallt. Die Gelenke werden hydraulisch betrieben. Ein Lithium-Ionen-Akku dient als Energiespeicher. Ein integrierter Computer synchronisiert die Bewegungen von Mensch und Maschine.

Schwere Lasten tragen

Hulc ermöglicht es einem Soldaten, Lasten von rund 100 Kilogramm über einen längeren Zeitraum auch durch unwegsames Gelände zu tragen. Auf dem Schwenkarm kann ein Maschinengewehr befestigt werden - Hulc fängt dann einen Großteil des Rückstoßes ab. Der Roboteranzug kann zudem durch das Lift Assist Device erweitert werden. Das ermöglicht es, schwere und unhandliche Gegenstände wie Ausrüstungskisten zu heben.

  • Lockheed Martins Exoskelett Hulc - hier in der ersten Version von 2010 (Foto: Lockheed Martin)
  • Es ermöglicht einem Menschen, Lasten zu tragen... (Foto: Lockheed Martin)
  • ... und damit längere Strecken zu marschieren. (Foto: Lockheed Martin)
  • Mit dem Erweiterungsmodul Lift Assist Device... (Foto: Lockheed Martin)
  • ... kann er schwere und unhandliche Gegenstände heben. (Foto: Lockheed Martin)
Lockheed Martins Exoskelett Hulc - hier in der ersten Version von 2010 (Foto: Lockheed Martin)

Lockheed Martin hatte Hulc erstmals 2010 vorgestellt. Seither hat das Unternehmen das Exoskelett weiterentwickelt. Die neue Version sei auf einer Waffenmesse in Tampa im US-Bundesstaat Florida vorgestellt worden, berichtet das US-Technologiemagazin Wired - unter einer gewissen Geheimhaltung: Lockheed Martin habe sich ausbedungen, dass keine Fotos von dem Exoskelett gemacht werden.

Künftig mit Brennstoffzelle

Das neue Exoskelett sei kleiner, leichter und energieeffizienter als der Vorgänger, erzählte Keith Maxwell, Leiter des Special Operation Programs bei Lockheed Martin. So habe bei der ersten Ausführung der Akku nicht sehr lange durchgehalten. Inzwischen könne ein Soldat mit Hulc acht Stunden lang marschieren. Künftig soll das Exoskelett mit einer Brennstoffzelle betrieben werden, die bis zu 72 Stunden Strom liefert.

Lockheed Martin will im September Tests mit dem System durchführen. Laufen diese zufriedenstellend, sollen danach die ersten Exoskelette an das US-Militär für den Einsatz im Feld ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

IrgendeinNutzer 29. Mai 2012

Beim Startbeitrag sind am Ende Punkte zu sehen und das wird oft gerne benutzt um...

IrgendeinNutzer 29. Mai 2012

Mein erster Gedanke war eher an den Nanosuit aus Crysis xD

Fabian Schölzel 28. Mai 2012

Darf ich fragen, was der folgende Satz mit dem oberen Abschnitt zu tun hat? Bei mir ist...

xnu!7 26. Mai 2012

Einfach mit einem IED ausrüsten und damit dann zurück zur Basis schicken - oder remote...

cr4cks 25. Mai 2012

xD Willste da jedem "Kumpel" eins kaufen oder was...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /