Abo
  • Services:

Lockheed Martin: US-Luftwaffe lässt Laserkanone entwickeln

Star Wars lässt grüßen: Die US-Luftwaffe will Kampfflugzeuge künftig mit Laserwaffen ausstatten. 2021 sollen die ersten Systeme im Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bomber B-1B Lancer mit Laserwaffe (Symbolbild): über 26 Millionen US-Dollar Entwicklungskosten
Bomber B-1B Lancer mit Laserwaffe (Symbolbild): über 26 Millionen US-Dollar Entwicklungskosten (Bild: Darpa)

Laserwaffen für Kampfflugzeuge: Der Rüstungskonzern Lockheed Martin will einen Hochenergie-Laser entwickeln, der als Bordwaffe in einem Flugzeug genutzt werden soll. Das System soll in wenigen Jahren einsatzbereit sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Projekt ist Teil des Programms Self-Protect High-Energy Laser Demonstrator (Shield) des Air Force Research Laboratory (AFRL). Die Laserkanone soll 2021 fertig sein. Für die Entwicklung stellt die Forschungsagentur der US-Luftwaffe Lockheed Martin 26,3 Millionen US-Dollar bereit.

Lockheed schießt mit Faserlaser

Der Laser wird ein Faserlaser sein. Das ist ein Festkörperlaser, dessen aktives Medium aus einer Glasfaser besteht, die mit einem Metall der seltenen Erden wie Erbium, Ytterbium oder Neodym dotiert ist. Die Faser kann sehr lang sein, was die Laserstrahlung verstärkt. Und sie kann aufgewickelt werden, so dass sie nicht viel Platz einnimmt.

Bei Tests hatte Lockheed Martin 2014 mit einem 10-Kilowatt-Faserlaser auf eine Entfernung von etwa 1,6 Kilometern ein Schlauchboot versenkt. Im gleichen Jahr stellte der Konzern einen Faserlaser mit einer Leistung von 30 Kilowatt vor. Dieses Jahr hat er einen 60-Kilowatt-Laser an die US-Armee geliefert, der auf ein Fahrzeug montiert wird.

Laserwaffen werden kommen

Ein Lasersystem in ein Flugzeug zu integrieren, sei ein aber "völlig neue und andere Herausforderung", sagte Rob Afzal, der bei Lockheed Martin für die Laserwaffen zuständig ist. "Die Entwicklung von Hochleistungs-Lasersystemen wie Shield zeigt, dass Laser-Waffensysteme real werden. Die Technik ist so weit, dass sie gebaut, getestet und in Flugzeugen, Fahrzeugen oder auf Schiffen eingesetzt werden kann."

Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, lässt ebenfalls eine Laserwaffe für Flugzeuge entwickeln. Bei diesem System handelt es sich um einen elektrischen Laser, der von dem US-Rüstungskonzern General Atomics gebaut wird.

Auch in anderen Waffengattungen testet das US-Militär Laserkanonen: So wurde das Ende 2014 das Schiff USS Ponce mit einer Laserkanone ausgerüstet. Sie soll gegen Drohnen eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 23,99€
  3. 13,49€
  4. (-63%) 34,99€

Der Held vom... 15. Nov 2017

Er bezieht sich in seinem Beitrag doch auf den in diesem Fall verwendeten Faserlaser und...

bombinho 13. Nov 2017

Bei den angesprochenen Leistungen werden effektive Schweissungen in bis zu 1m Abstand...

Der Held vom... 13. Nov 2017

Zugegeben, "alle" ist übertrieben. ;-) Insbesondere wenn sich die konkreten Ziele in...

itza 13. Nov 2017

Die USA und auch Israel haben da einiges aber gar nicht unterzeichnet und müssen sich...

Quantium40 13. Nov 2017

Polonium setzt man nur ein, wenn man mit dem Tod des Opfers eine Botschaft senden will...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /