Abo
  • Services:

Lockheed Martin: US-Luftwaffe lässt Laserkanone entwickeln

Star Wars lässt grüßen: Die US-Luftwaffe will Kampfflugzeuge künftig mit Laserwaffen ausstatten. 2021 sollen die ersten Systeme im Einsatz sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bomber B-1B Lancer mit Laserwaffe (Symbolbild): über 26 Millionen US-Dollar Entwicklungskosten
Bomber B-1B Lancer mit Laserwaffe (Symbolbild): über 26 Millionen US-Dollar Entwicklungskosten (Bild: Darpa)

Laserwaffen für Kampfflugzeuge: Der Rüstungskonzern Lockheed Martin will einen Hochenergie-Laser entwickeln, der als Bordwaffe in einem Flugzeug genutzt werden soll. Das System soll in wenigen Jahren einsatzbereit sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Das Projekt ist Teil des Programms Self-Protect High-Energy Laser Demonstrator (Shield) des Air Force Research Laboratory (AFRL). Die Laserkanone soll 2021 fertig sein. Für die Entwicklung stellt die Forschungsagentur der US-Luftwaffe Lockheed Martin 26,3 Millionen US-Dollar bereit.

Lockheed schießt mit Faserlaser

Der Laser wird ein Faserlaser sein. Das ist ein Festkörperlaser, dessen aktives Medium aus einer Glasfaser besteht, die mit einem Metall der seltenen Erden wie Erbium, Ytterbium oder Neodym dotiert ist. Die Faser kann sehr lang sein, was die Laserstrahlung verstärkt. Und sie kann aufgewickelt werden, so dass sie nicht viel Platz einnimmt.

Bei Tests hatte Lockheed Martin 2014 mit einem 10-Kilowatt-Faserlaser auf eine Entfernung von etwa 1,6 Kilometern ein Schlauchboot versenkt. Im gleichen Jahr stellte der Konzern einen Faserlaser mit einer Leistung von 30 Kilowatt vor. Dieses Jahr hat er einen 60-Kilowatt-Laser an die US-Armee geliefert, der auf ein Fahrzeug montiert wird.

Laserwaffen werden kommen

Ein Lasersystem in ein Flugzeug zu integrieren, sei ein aber "völlig neue und andere Herausforderung", sagte Rob Afzal, der bei Lockheed Martin für die Laserwaffen zuständig ist. "Die Entwicklung von Hochleistungs-Lasersystemen wie Shield zeigt, dass Laser-Waffensysteme real werden. Die Technik ist so weit, dass sie gebaut, getestet und in Flugzeugen, Fahrzeugen oder auf Schiffen eingesetzt werden kann."

Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, lässt ebenfalls eine Laserwaffe für Flugzeuge entwickeln. Bei diesem System handelt es sich um einen elektrischen Laser, der von dem US-Rüstungskonzern General Atomics gebaut wird.

Auch in anderen Waffengattungen testet das US-Militär Laserkanonen: So wurde das Ende 2014 das Schiff USS Ponce mit einer Laserkanone ausgerüstet. Sie soll gegen Drohnen eingesetzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 119,90€
  4. 103,90€

Der Held vom... 15. Nov 2017

Er bezieht sich in seinem Beitrag doch auf den in diesem Fall verwendeten Faserlaser und...

bombinho 13. Nov 2017

Bei den angesprochenen Leistungen werden effektive Schweissungen in bis zu 1m Abstand...

Der Held vom... 13. Nov 2017

Zugegeben, "alle" ist übertrieben. ;-) Insbesondere wenn sich die konkreten Ziele in...

itza 13. Nov 2017

Die USA und auch Israel haben da einiges aber gar nicht unterzeichnet und müssen sich...

Quantium40 13. Nov 2017

Polonium setzt man nur ein, wenn man mit dem Tod des Opfers eine Botschaft senden will...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /