• IT-Karriere:
  • Services:

Lockheed Martin: US-Armee will Drohnen mit Mikrowellen bekämpfen

Was tun gegen eine Drohne, die mit Sprengstoff beladen ist und einer Menschenmenge entgegenfliegt? Der US-Konzern Lockheed Martin soll eine Mikrowellenwaffe bauen, mit der die Drohne abgeschossen werden kann. Der Anschlag auf den venezolanischen Präsidenten war aber nicht der Anlass für das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne im Visier (Symbolbild): mit Mikrowellen gegen unbemannte Fluggeräte
Drohne im Visier (Symbolbild): mit Mikrowellen gegen unbemannte Fluggeräte (Bild: Boeing/Screenshot: Gilem.de)

Mit Mikrowellen gegen Drohnen: Die US-Armee hat den US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin damit beauftragt, eine Waffe gegen unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aircraft Systems, UAS) zu entwickeln. Die Drohnen sollen mit Mikrowellen bekämpft werden.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Airborne Counter Unmanned Aircraft Systems (CUAS) nennt die US-Armee die Waffe. Sie soll mit Hochleistungs-Mikrowellen (High Power Microwaves, HPM) betrieben werden. Flugzeuge sollen damit ausgerüstet werden, um damit "rechtzeitig und effizient" Drohnen abzuwehren, wie es in der Ausschreibung heißt. Eingesetzt werden soll CUAS beispielsweise gegen Drohnen, die mit Netzen ausgestattet sind oder solche, die mit Sprengstoff oder ihrerseits mit Mikrowellenwaffen bewaffnet sind.

Lockheed Martin entwickelt bereits für die US-Luftwaffe eine Laserkanone, die auf Flugzeuge montiert werden soll. Sie soll als Abwehrwaffe gegen Raketen dienen, die auf das Flugzeug abgeschossen werden.

Mit Lasern sollen aber auch UAS bekämpft werden: Boeing etwa hat eine solche Laserkanone entwickelt. Es gibt aber weniger aufwendige Methoden zur Drohnenabwehr: Das System des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus etwa stört die Kommunikation der Drohne und bringt sie zur Landung. Eine andere Möglichkeit ist es, eine Drohne mit einem Netz von einer anderen Drohne einfangen zu lassen.

Die CUAS-Ausschreibung stammt vom 3. August 2018, steht also nicht in Zusammenhang mit dem versuchten Anschlag auf den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zwei Tage später. Bei einem öffentlichen Auftritt Maduros hatte eine bisher unbekannte Gruppe versucht, den Präsidenten mit Hilfe zweier Copter zu töten, die jeweils mit einem Kilogramm Sprengstoff beladen waren. Sicherheitskräfte hatten die Drohnen abgeschossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,32€
  4. 1,99€

mxcd 09. Aug 2018

Nein, solche Szenarien sind nicht sehr wahrscheinlich. Militärische Satelliten umkreisen...

mxcd 09. Aug 2018

Das Video bezieht sich aber auf ein Boeing Laser System und nicht auf ein noch zu...

kermit_nc 09. Aug 2018

Die Drohnenabwehr ist mittlerweile in Hensoldt Sensors über gegangen und heisst Xpeller.

J_C 08. Aug 2018

US-Polizei kann doch ein Auto mit Mikrowellen Pistole stoppen. Also US-Militär kann damit...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2018

Mach dich selber schlau. Und vielleicht lernst du dann auch gleich die Risiken und...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /