Abo
  • Services:

Lockheed Martin: US-Armee will Drohnen mit Mikrowellen bekämpfen

Was tun gegen eine Drohne, die mit Sprengstoff beladen ist und einer Menschenmenge entgegenfliegt? Der US-Konzern Lockheed Martin soll eine Mikrowellenwaffe bauen, mit der die Drohne abgeschossen werden kann. Der Anschlag auf den venezolanischen Präsidenten war aber nicht der Anlass für das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne im Visier (Symbolbild): mit Mikrowellen gegen unbemannte Fluggeräte
Drohne im Visier (Symbolbild): mit Mikrowellen gegen unbemannte Fluggeräte (Bild: Boeing/Screenshot: Gilem.de)

Mit Mikrowellen gegen Drohnen: Die US-Armee hat den US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin damit beauftragt, eine Waffe gegen unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aircraft Systems, UAS) zu entwickeln. Die Drohnen sollen mit Mikrowellen bekämpft werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Airborne Counter Unmanned Aircraft Systems (CUAS) nennt die US-Armee die Waffe. Sie soll mit Hochleistungs-Mikrowellen (High Power Microwaves, HPM) betrieben werden. Flugzeuge sollen damit ausgerüstet werden, um damit "rechtzeitig und effizient" Drohnen abzuwehren, wie es in der Ausschreibung heißt. Eingesetzt werden soll CUAS beispielsweise gegen Drohnen, die mit Netzen ausgestattet sind oder solche, die mit Sprengstoff oder ihrerseits mit Mikrowellenwaffen bewaffnet sind.

Lockheed Martin entwickelt bereits für die US-Luftwaffe eine Laserkanone, die auf Flugzeuge montiert werden soll. Sie soll als Abwehrwaffe gegen Raketen dienen, die auf das Flugzeug abgeschossen werden.

Mit Lasern sollen aber auch UAS bekämpft werden: Boeing etwa hat eine solche Laserkanone entwickelt. Es gibt aber weniger aufwendige Methoden zur Drohnenabwehr: Das System des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus etwa stört die Kommunikation der Drohne und bringt sie zur Landung. Eine andere Möglichkeit ist es, eine Drohne mit einem Netz von einer anderen Drohne einfangen zu lassen.

Die CUAS-Ausschreibung stammt vom 3. August 2018, steht also nicht in Zusammenhang mit dem versuchten Anschlag auf den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zwei Tage später. Bei einem öffentlichen Auftritt Maduros hatte eine bisher unbekannte Gruppe versucht, den Präsidenten mit Hilfe zweier Copter zu töten, die jeweils mit einem Kilogramm Sprengstoff beladen waren. Sicherheitskräfte hatten die Drohnen abgeschossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

mxcd 09. Aug 2018

Nein, solche Szenarien sind nicht sehr wahrscheinlich. Militärische Satelliten umkreisen...

mxcd 09. Aug 2018

Das Video bezieht sich aber auf ein Boeing Laser System und nicht auf ein noch zu...

kermit_nc 09. Aug 2018

Die Drohnenabwehr ist mittlerweile in Hensoldt Sensors über gegangen und heisst Xpeller.

J_C 08. Aug 2018

US-Polizei kann doch ein Auto mit Mikrowellen Pistole stoppen. Also US-Militär kann damit...

Prinzeumel 08. Aug 2018

Mach dich selber schlau. Und vielleicht lernst du dann auch gleich die Risiken und...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /