Abo
  • Services:
Anzeige
Hybridluftschiff LMH-1: Eine Gruppe von Robotern braucht fünf Tage für die Untersuchung der Hülle.
Hybridluftschiff LMH-1: Eine Gruppe von Robotern braucht fünf Tage für die Untersuchung der Hülle. (Bild: Lockheed Martin)

Lockheed Martin: Roboter Spider repariert Luftschiffe

Hybridluftschiff LMH-1: Eine Gruppe von Robotern braucht fünf Tage für die Untersuchung der Hülle.
Hybridluftschiff LMH-1: Eine Gruppe von Robotern braucht fünf Tage für die Untersuchung der Hülle. (Bild: Lockheed Martin)

Zwei halbe Spider machen einen ganzen Wartungsroboter für Luftschiffe: Die Hälften fahren auf beiden Seiten der Hüllen entlang, suchen nach Löchern und stopfen sie. Der Spider bekommt möglicherweise bald viel Arbeit.

Die Luftschiffe kommen wieder. Die Leichter-als-Luft-Technik hat Vorteile, etwa bei Schwertransporten in unzugänglichem Gelände. Allerdings sind sie Luftschiffe anfällig: Löcher in der Hülle können ihnen arg zusetzen. Der US-Luftfahrtkonzern Lockheed Martin hat einen Roboter entwickelt, der nach Schäden in der Hülle suchen und sie reparieren soll.

Anzeige

Derzeit ist die Suche nach Löchern langwierig und aufwendig. Ein ganzes Team ist dafür nötig. Es teilt sich auf: Die Mitglieder außen leuchten die Hülle mit einem hellen Scheinwerfer an. Der andere Teil des Teams ist in der Hülle und schaut nach hellen Stellen, die auf ein Leck hindeuten.

Spider sucht nach winzigen Löchern

Das Prinzip, nach dem der Roboter arbeitet, ist ähnlich: Der Self-Propelled Instrument for Damage Evaluation and Repair (Spider) besteht ebenfalls aus zwei Teilen, die sich mit Magneten auf beiden Seite der Hülle festhalten. Der äußere Spider draußen leuchtet die Hülle an, der innere erkennt auch winzige Löcher, die mit dem Auge kaum zu sehen sind, und klebt einen Flicken darauf. Dann sendet er eine Nachricht über die Reparatur und wo sie ausgeführt wurde, an einen zentralen Rechner.

Ein Einsatzgebiet für den Spider gibt es auch schon: Lockheed Martin entwickelt selbst Luftschiffe. P-791 ist ein Hybridluftschiff mit drei Rümpfen. Ein Hybridluftschiff hält sich sowohl durch ein Traggas, das leichter als Luft ist, als auch mit Hilfe von Tragflächen in der Luft. Da ein solches Luftschiff etwas schwerer als Luft ist, kann es einfacher landen als ein Luftschiff, das leichter als Luft ist.

LMH-1 transportiert 20 Tonnen

Erstmals geflogen ist P-791 im Jahr 2006. Inzwischen gibt es eine kommerzielle Variante, das Hybridluftschiff LMH-1. Es wird von vier Verbrennungsmotoren mit einer Leistung von je 300 PS angetrieben. LMH-1 soll 21 Insassen - zwei Besatzungsmitglieder und 19 Passagiere - sowie eine Nutzlast von 20 Tonnen über eine Strecke von 2.500 Kilometer transportieren. Die Reisegeschwindigkeit beträgt etwa 110 Kilometer pro Stunde

Gebaut wird LMH-1 von Lockheed Martin. Die Vermarktung übernimmt das US-Unternehmen Hybrid Enterprises. Es hat im Frühjahr einen Vertrag mit dem britischen Unternehmen Straightline Aviation (SLA) über die Lieferung von zwölf Hybridluftschiffen im Wert von insgesamt 480 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Spider arbeitet im Team

Um ein LMH-1 zu kontrollieren werden fünf bis sechs Spider auf einmal eingesetzt. Die knapp 7.500 Quadratmeter große Hülle des Luftschiffs einmal ganz abzusuchen, dauert nach Schätzungen von Lockheed Martin etwas weniger als fünf Tage.

SLA will die Luftschiffe unter anderem als Transportmittel im hohen Norden Kanadas und der USA einsetzen, etwa zu Versorgung von Ölförderstellen in der Tundra.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 03. Aug 2016

Danke. Spar ich mir den hinweis. Weiß auch nicht wieso manche denken der Wasserstoff...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee
  3. doubleSlash Net-Business GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18

  2. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  4. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  5. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel