Abo
  • IT-Karriere:

Lockheed Martin: Roboter Spider repariert Luftschiffe

Zwei halbe Spider machen einen ganzen Wartungsroboter für Luftschiffe: Die Hälften fahren auf beiden Seiten der Hüllen entlang, suchen nach Löchern und stopfen sie. Der Spider bekommt möglicherweise bald viel Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybridluftschiff LMH-1: Eine Gruppe von Robotern braucht fünf Tage für die Untersuchung der Hülle.
Hybridluftschiff LMH-1: Eine Gruppe von Robotern braucht fünf Tage für die Untersuchung der Hülle. (Bild: Lockheed Martin)

Die Luftschiffe kommen wieder. Die Leichter-als-Luft-Technik hat Vorteile, etwa bei Schwertransporten in unzugänglichem Gelände. Allerdings sind sie Luftschiffe anfällig: Löcher in der Hülle können ihnen arg zusetzen. Der US-Luftfahrtkonzern Lockheed Martin hat einen Roboter entwickelt, der nach Schäden in der Hülle suchen und sie reparieren soll.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Derzeit ist die Suche nach Löchern langwierig und aufwendig. Ein ganzes Team ist dafür nötig. Es teilt sich auf: Die Mitglieder außen leuchten die Hülle mit einem hellen Scheinwerfer an. Der andere Teil des Teams ist in der Hülle und schaut nach hellen Stellen, die auf ein Leck hindeuten.

Spider sucht nach winzigen Löchern

Das Prinzip, nach dem der Roboter arbeitet, ist ähnlich: Der Self-Propelled Instrument for Damage Evaluation and Repair (Spider) besteht ebenfalls aus zwei Teilen, die sich mit Magneten auf beiden Seite der Hülle festhalten. Der äußere Spider draußen leuchtet die Hülle an, der innere erkennt auch winzige Löcher, die mit dem Auge kaum zu sehen sind, und klebt einen Flicken darauf. Dann sendet er eine Nachricht über die Reparatur und wo sie ausgeführt wurde, an einen zentralen Rechner.

Ein Einsatzgebiet für den Spider gibt es auch schon: Lockheed Martin entwickelt selbst Luftschiffe. P-791 ist ein Hybridluftschiff mit drei Rümpfen. Ein Hybridluftschiff hält sich sowohl durch ein Traggas, das leichter als Luft ist, als auch mit Hilfe von Tragflächen in der Luft. Da ein solches Luftschiff etwas schwerer als Luft ist, kann es einfacher landen als ein Luftschiff, das leichter als Luft ist.

LMH-1 transportiert 20 Tonnen

Erstmals geflogen ist P-791 im Jahr 2006. Inzwischen gibt es eine kommerzielle Variante, das Hybridluftschiff LMH-1. Es wird von vier Verbrennungsmotoren mit einer Leistung von je 300 PS angetrieben. LMH-1 soll 21 Insassen - zwei Besatzungsmitglieder und 19 Passagiere - sowie eine Nutzlast von 20 Tonnen über eine Strecke von 2.500 Kilometer transportieren. Die Reisegeschwindigkeit beträgt etwa 110 Kilometer pro Stunde

Gebaut wird LMH-1 von Lockheed Martin. Die Vermarktung übernimmt das US-Unternehmen Hybrid Enterprises. Es hat im Frühjahr einen Vertrag mit dem britischen Unternehmen Straightline Aviation (SLA) über die Lieferung von zwölf Hybridluftschiffen im Wert von insgesamt 480 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Spider arbeitet im Team

Um ein LMH-1 zu kontrollieren werden fünf bis sechs Spider auf einmal eingesetzt. Die knapp 7.500 Quadratmeter große Hülle des Luftschiffs einmal ganz abzusuchen, dauert nach Schätzungen von Lockheed Martin etwas weniger als fünf Tage.

SLA will die Luftschiffe unter anderem als Transportmittel im hohen Norden Kanadas und der USA einsetzen, etwa zu Versorgung von Ölförderstellen in der Tundra.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Anonymer Nutzer 03. Aug 2016

Danke. Spar ich mir den hinweis. Weiß auch nicht wieso manche denken der Wasserstoff...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /