Abo
  • Services:

Lockheed Martin: Müll-Tracking im Weltall

Per Laser und mit optischen Sensoren will Lockheed Martin künftig die Position von Weltraumschrott im Orbit verfolgen - und so später Satelliten vor Zusammenstößen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Computer erstelltes Bild eines Satelliten im Erdorbit
Im Computer erstelltes Bild eines Satelliten im Erdorbit (Bild: ESA / AFP)

Wer den Spielfilm Gravity gesehen hat, der hat eine Ahnung davon, welche Gefahr auch in der echten Welt von alten Satelliten und sonstigem Schrott im Orbit ausgeht. Jetzt will sich der Rüstungs-, Luftfahrt- und Weltraumkonzern Lockheed Martin gemeinsam mit dem australischen Partner Electro Optic Systems (EOS) um das Problem kümmern.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz
  2. Tebis AG, Martinsried bei München

Zusammen wollen die Unternehmen laut Wall Street Journal in Australien eine Firma aufbauen, die mit bislang nicht erreichter Präzision die Position des für Satelliten bedrohlichen Mülls erfasst und verfolgt. Die Daten sollen dann an Weltraumagenturen, Satellitenbetreiber und ähnliche Institutionen verkauft werden.

Lockheed Martin und EOS wollen zur Erfassung des Schrotts auf optische Systeme und auf Laser setzen. Die Arbeit an dem Projekt soll Ende 2014 beginnen und 2016 abgeschlossen sein. Zumindest laut den beiden Unternehmen hat das System nichts mit einem ähnlichen Vorhaben zu tun, an dem Lockheed Martin seit Juni 2014 für rund 915 Millionen US-Dollar im Auftrag der US Air Force arbeitet. Dabei geht es darum, per Radar die rund 200.000 größten Trümmerteile im Orbit zu erfassen.

Experten schätzen, dass sich rund ein halbe Million Schrottteile aus Menschenhand im Orbit befinden, die sich mit Geschwindigkeiten von mehr als 28.000 km/h bewegen. Dass die Gefahr echt ist, zeigt auch der erste Unfall mit größeren Folgen im All: 2009 wurde der Telekommunikationssatellit Iridium 33 bei einem Zusammenprall mit einem deaktivierten russischen Satelliten zerstört.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

blizzy 27. Aug 2014

Ist das so? Das gleiche könnte man von Zahnärzten oder Arbeitsamtmitarbeitern auch...

AndyMt 27. Aug 2014

Ich würde eher sagen die Orbits waren unrealistisch vereinfacht dargestellt, nämlich...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /