Abo
  • Services:

Lockheed Martin: Müll-Tracking im Weltall

Per Laser und mit optischen Sensoren will Lockheed Martin künftig die Position von Weltraumschrott im Orbit verfolgen - und so später Satelliten vor Zusammenstößen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Computer erstelltes Bild eines Satelliten im Erdorbit
Im Computer erstelltes Bild eines Satelliten im Erdorbit (Bild: ESA / AFP)

Wer den Spielfilm Gravity gesehen hat, der hat eine Ahnung davon, welche Gefahr auch in der echten Welt von alten Satelliten und sonstigem Schrott im Orbit ausgeht. Jetzt will sich der Rüstungs-, Luftfahrt- und Weltraumkonzern Lockheed Martin gemeinsam mit dem australischen Partner Electro Optic Systems (EOS) um das Problem kümmern.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Zusammen wollen die Unternehmen laut Wall Street Journal in Australien eine Firma aufbauen, die mit bislang nicht erreichter Präzision die Position des für Satelliten bedrohlichen Mülls erfasst und verfolgt. Die Daten sollen dann an Weltraumagenturen, Satellitenbetreiber und ähnliche Institutionen verkauft werden.

Lockheed Martin und EOS wollen zur Erfassung des Schrotts auf optische Systeme und auf Laser setzen. Die Arbeit an dem Projekt soll Ende 2014 beginnen und 2016 abgeschlossen sein. Zumindest laut den beiden Unternehmen hat das System nichts mit einem ähnlichen Vorhaben zu tun, an dem Lockheed Martin seit Juni 2014 für rund 915 Millionen US-Dollar im Auftrag der US Air Force arbeitet. Dabei geht es darum, per Radar die rund 200.000 größten Trümmerteile im Orbit zu erfassen.

Experten schätzen, dass sich rund ein halbe Million Schrottteile aus Menschenhand im Orbit befinden, die sich mit Geschwindigkeiten von mehr als 28.000 km/h bewegen. Dass die Gefahr echt ist, zeigt auch der erste Unfall mit größeren Folgen im All: 2009 wurde der Telekommunikationssatellit Iridium 33 bei einem Zusammenprall mit einem deaktivierten russischen Satelliten zerstört.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 349€

blizzy 27. Aug 2014

Ist das so? Das gleiche könnte man von Zahnärzten oder Arbeitsamtmitarbeitern auch...

AndyMt 27. Aug 2014

Ich würde eher sagen die Orbits waren unrealistisch vereinfacht dargestellt, nämlich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /