Lockheed Martin: Laserkanone versenkt Schlauchboot

Mit Licht gegen Boote: Lockheed Martin hat gezeigt, dass seine Laserkanone Adam auch gegen schwimmende Ziele eingesetzt werden kann. In weniger als einer halben Minute war das Boot versenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Laserwaffe Adam: auf Anhänger montiert
Laserwaffe Adam: auf Anhänger montiert (Bild: Lockheed Martin)

Das US-Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Lockheed Martin hat vor der kalifornischen Küste eine Laserkanone getestet: Aus über anderthalb Kilometern Entfernung hat der Laser ein Schlauchboot versenkt.

Stellenmarkt
  1. Leiter Digital Sales - DE/AT/DK (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. (Senior) SEO Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Area Defense Anti-Munitions (Adam) heißt die Laserwaffe. Sie besteht aus einem Faserlaser mit einer Leistung von 10 Kilowatt. Das System ist auf einem Anhänger montiert und damit mobil.

Zielerfassung mit Infrarot

Es verfügt über ein Infrarotsystem, mit dem es ein Ziel anvisiert. Adam kann ein Ziel in einer Entfernung von über 5 Kilometern erfassen und verfolgen. Es verliert ein Boot auch nicht, wenn dieses Manöver fährt oder hinter einer Welle verschwindet.

  • Adam gegen Schlauchboot: Nach weniger als 30 Sekunden hatte der Rumpf ein Loch. (Bild: Lockheed Martin)
  • Das Boot war gut 1,5 Kilometer entfernt. (Bild: Lockheed Martin)
  • Adam ist auf einem Anhänger montiert, also mobil. (Bild: Lockheed Martin)
Adam gegen Schlauchboot: Nach weniger als 30 Sekunden hatte der Rumpf ein Loch. (Bild: Lockheed Martin)

Die Reichweite des Lasers ist etwas kürzer, sie beträgt etwa 2 Kilometer. Das Boot, ein Schlauchboot, wie es das Militär einsetzt, war etwa 1,6 Kilometer weit weg. Es habe weniger als 30 Sekunden gedauert, ein Loch in den Rumpf des Bootes zu brennen, erklärt Hersteller Lockheed Martin.

Erstes schwimmendes Ziel

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Adam wurde als Waffe gegen fliegende Ziele wie Drohnen oder kleine Raketen entwickelt. Es soll das erste Mal gewesen sein, dass sie gegen ein Boot eingesetzt wurde. Adam besteht zum Teil aus handelsüblichen Komponenten und zum Teil aus Eigenentwicklungen von Lockheed Martin. Zu Letzteren gehören das System, das den Laserstrahl steuert, und die Software des Systems.

Faserlaser sind Festkörperlaser, deren aktives Medium eine Glasfaser ist, die mit einem Metall der seltenen Erden wie Erbium, Ytterbium oder Neodym dotiert ist. Die Faser kann sehr lang sein, wodurch die Laserstrahlung verstärkt wird. Die Faser kann aufgewickelt werden, weshalb der Laser relativ kompakt konstruiert werden kann.

30-Kilowatt-Laser

Lockheed Martin hat bereits einen noch stärkeren Faserlaser gebaut: Er kombiniert mehrere Laser und hat eine Leistung von 30 Kilowatt. Auch dieser Laser ist für eine Waffe gedacht.

Laserwaffen sind zwar noch exotisch, aber bereits einsatzbereit. Die US-Marine hat angekündigt, im Sommer ein Schiff mit einer Laserkanone auszustatten, die gegen Drohnen eingesetzt werden soll. Die Verkehrsflugzeuge der israelischen Fluggesellschaft El-Al sollen mit einem laserbasierten Abwehrsystem gegen Raketen ausgestattet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 12. Mai 2014

also in der richtung pirat -> geisel ist es legitim, vergeltung und rache zu üben und zum...

aetzchen 09. Mai 2014

Das Gegner die Schlangenlinien fahren keine Gefahr darstellen halt ich für ein...

SJ 09. Mai 2014

Da Kugeln sowieso schneller fliegen als der Schall, spielts keine Rolle obs ein Geräusch...

Strongground 09. Mai 2014

Eine Rakete ist auch kein mit Luft gefülltes Gummiobjekt (es sei denn jemand hat dich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Konferenzsysteme: Logitech Sight wechselt Kamerawinkel automatisch
    Konferenzsysteme
    Logitech Sight wechselt Kamerawinkel automatisch

    Auf den Tisch gestellt kann Sight die sprechende Person in den Fokus rücken. Allerdings wird dafür ein weiteres Logitech-Produkt nötig.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /