Lockheed Martin F-35: Touchscreen führt zu Fehleingaben

Die Lockheed Martin F-35 hat kaum noch analoge Steuerelemente, was für Probleme sorgt - und die optionale Spracheingabe bleibt ungenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine F-35 Lightning II
Eine F-35 Lightning II (Bild: Lockheed Martin)

Das Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug F-35 Lightning II gehört zu den teuersten militärischen Projekten, ungeachtet dessen zeigen sich Schwachstellen des Jets: Laut einem bei Hush-Kit veröffentlichten Erfahrungsbericht kommt es zu häufigen Fehleingaben, etwa jeder fünfte Versuch klappt demnach nicht wie gewünscht.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
  2. Projektleiter SASPF für Logistikprojekte (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Zwar erhält das 90 x 50 cm große Panoramic Cockpit Display (PCD) grundsätzlich Lob, da sich die anzuzeigenden Informationen beispielsweise zum Treibstoffsystem detailliert aufschlüsseln und individuell je nach Bedarf arrangieren lassen. Kritik gibt es aber aufgrund der Eingaben, da sich anders als bei einem Smartphone kein Gegendruck aus Daumen und Hand erzeugen lässt, sondern mit dem Zeigefinger interagiert werden muss.

Touchscreen bei Turbulenzen unpraktikabel

Vor allem bei ruppigeren Flügen ist der PCD-Touchscreen dem Bericht zufolge schwer zu bedienen, weshalb es in 20 Prozent der Fälle zu Fehleingaben kommt. Problematisch ist dies demnach insbesondere bei Turbulenzen oder starken G-Kräften, da die F-35 Lightning II immerhin bis zu 1,6 Mach erreichen kann. Ob andere Piloten die 1/5-Einschätzung der berichtenden Person teilen, sagt diese nicht. Allerdings hebt sie hervor, bisher keine Menschen getroffen zu haben, welche die optionale Sprachsteuerung der F-35 nutzten.

Eigentlich sind das Panoramic Cockpit Display und die Voice Control zur Entlastung beim Steuern gedacht, um das Situationsbewusstsein zu verbessern. Hierzu laufen alle Sensoren und Systeme in einer hochintegrierten Avionik zusammen, der Integrated Common Processor (ICP) übernimmt dann die Verarbeitung. Die Technik stammt von unterschiedlichen Herstellern, unter anderem von IBM und Xilinx - aktuell arbeitet Harris an neuen ICPs für das Mehrzweckkampfflugzeug, die ab 2023 zum Einsatz kommen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 02. Feb 2021

Ich mache immer Platz, wenn jemand schneller ist und habe solche Probleme so gut wie nie.

JTR 01. Feb 2021

Mich verwundert es darum dass die Dinger nicht schlicht in Autos verboten sind. In Kanada...

JTR 01. Feb 2021

Touchscreens machen vielerorts absolut kein Sinn. Dasselbe vor über 10 Jahren als Siemens...

ufo70 01. Feb 2021

Naja, da hast Du ein Micro im Helm direkt vor der Nase, sonst würdest Du bei dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /