Lockheed Martin: Exoskelett soll Soldaten leistungsfähiger machen

Exoskelette sind durch die Filmserie Iron Man bekannt geworden, doch wie sieht die Realität aus? Lockheed Martin hat ein Exoskelett für Soldaten entwickelt, das diese körperlich unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD)
Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) (Bild: Lockheed Martin)

Soldaten müssen oft schwere Lasten über lange Strecken und unebenes Gelände transportieren oder in urbanen Einsatzszenerien Treppen, Trümmer oder andere Hindernisse überwinden. Erschöpfung und Verletzungen sind häufig die Folge. Ein neues Exoskelett von Lockheed Martinsoll den soldatischen Alltag verbessern.

  • FORTIS-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) (Bild: Lockheed Martin)
FORTIS-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) (Bild: Lockheed Martin)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Das Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) ist ein computergesteuertes Exoskelett, das der Belastung am unteren Rücken und an den Beinen entgegenwirkt und Beweglichkeit und Belastbarkeit erhöhen soll. Wiederholtes oder kontinuierliches Hinknien, Hocken, Heben, Ziehen, Tragen oder Klettern mit schweren Lasten sollen damit leichter werden.

Sensoren am Exoskelett melden dem Bordcomputer Geschwindigkeit, Richtung und Bewegungswinkel des Soldaten. Daraufhin werden elektromechanische Aktoren auf Kniehöhe in Bewegung gesetzt, die das richtige Drehmoment zur richtigen Zeit liefern sollen, um Muskeln und Gelenke zu unterstützen. Das Exoskelett wird mit einem Gürtel, Klettbändern und weiteren Halterungen am Körper und an der Uniform befestigt. Ein Teil der verwendeten Technik wurde vom kanadischen Medizingerätehersteller B-Temia lizenziert.

Andere Versionen des Exoskeletts stehen auch für Industriearbeiter und Ersthelfer zur Verfügung. Die für Soldaten entwickelte Version kann beim US-Militär gebräuchliche Akkus verwenden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät ist ein Nachfolger des Exoskeletts Hulc von Lockheed Martin. Hulc ermöglicht es einem Soldaten, Lasten von rund 100 Kilogramm über einen längeren Zeitraum auch durch unwegsames Gelände zu tragen und kann durch das Lift Assist Device erweitert werden. Das ermöglicht es, schwere und unhandliche Gegenstände wie Ausrüstungskisten zu heben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 23. Mai 2017

Ich denke, dass so etwas wie eine Aufstehhilfe+Fixierung oder eine Greifhilfe vielen...

ArcherV 21. Mai 2017

nein, meine ich nicht. STALKAR ist Müll. :P

belugs 20. Mai 2017

Das klingt jetzt hart, aber ist für Soldaten! Ob das (spät) Folgen hat ist der Army sehr...

Kleine Schildkröte 20. Mai 2017

Nur auf dem Papier und im Labor. Es gab zwar Verbesserungen (zu bestaunen in den neuen...

John2k 19. Mai 2017

Und das Militär wird von wem finanziert? Genau vom dummen Bürger. Man könnte sich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /