Lockheed Martin: Exoskelett soll Soldaten leistungsfähiger machen

Exoskelette sind durch die Filmserie Iron Man bekannt geworden, doch wie sieht die Realität aus? Lockheed Martin hat ein Exoskelett für Soldaten entwickelt, das diese körperlich unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD)
Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) (Bild: Lockheed Martin)

Soldaten müssen oft schwere Lasten über lange Strecken und unebenes Gelände transportieren oder in urbanen Einsatzszenerien Treppen, Trümmer oder andere Hindernisse überwinden. Erschöpfung und Verletzungen sind häufig die Folge. Ein neues Exoskelett von Lockheed Martinsoll den soldatischen Alltag verbessern.

  • FORTIS-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) (Bild: Lockheed Martin)
FORTIS-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) (Bild: Lockheed Martin)
Stellenmarkt
  1. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
  2. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
Detailsuche

Das Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät (K-SRD) ist ein computergesteuertes Exoskelett, das der Belastung am unteren Rücken und an den Beinen entgegenwirkt und Beweglichkeit und Belastbarkeit erhöhen soll. Wiederholtes oder kontinuierliches Hinknien, Hocken, Heben, Ziehen, Tragen oder Klettern mit schweren Lasten sollen damit leichter werden.

Sensoren am Exoskelett melden dem Bordcomputer Geschwindigkeit, Richtung und Bewegungswinkel des Soldaten. Daraufhin werden elektromechanische Aktoren auf Kniehöhe in Bewegung gesetzt, die das richtige Drehmoment zur richtigen Zeit liefern sollen, um Muskeln und Gelenke zu unterstützen. Das Exoskelett wird mit einem Gürtel, Klettbändern und weiteren Halterungen am Körper und an der Uniform befestigt. Ein Teil der verwendeten Technik wurde vom kanadischen Medizingerätehersteller B-Temia lizenziert.

Andere Versionen des Exoskeletts stehen auch für Industriearbeiter und Ersthelfer zur Verfügung. Die für Soldaten entwickelte Version kann beim US-Militär gebräuchliche Akkus verwenden.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fortis-Knee-Stress-Release-Gerät ist ein Nachfolger des Exoskeletts Hulc von Lockheed Martin. Hulc ermöglicht es einem Soldaten, Lasten von rund 100 Kilogramm über einen längeren Zeitraum auch durch unwegsames Gelände zu tragen und kann durch das Lift Assist Device erweitert werden. Das ermöglicht es, schwere und unhandliche Gegenstände wie Ausrüstungskisten zu heben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 23. Mai 2017

Ich denke, dass so etwas wie eine Aufstehhilfe+Fixierung oder eine Greifhilfe vielen...

ArcherV 21. Mai 2017

nein, meine ich nicht. STALKAR ist Müll. :P

belugs 20. Mai 2017

Das klingt jetzt hart, aber ist für Soldaten! Ob das (spät) Folgen hat ist der Army sehr...

Kleine Schildkröte 20. Mai 2017

Nur auf dem Papier und im Labor. Es gab zwar Verbesserungen (zu bestaunen in den neuen...

John2k 19. Mai 2017

Und das Militär wird von wem finanziert? Genau vom dummen Bürger. Man könnte sich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /