• IT-Karriere:
  • Services:

Lockheed Martin: Drohne trägt Autos durch die Luft

Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin will mithilfe von Drohnen Autos durch die Luft befördern und am Ziel absetzen. Der Transformer TX transportiert mit zwei Mantelpropellern ausgerüstet die Fahrzeuge wie ein Helikopter.

Artikel veröffentlicht am ,
Transformer TX transportiert ein Fahrzeug.
Transformer TX transportiert ein Fahrzeug. (Bild: Lockheed Martin)

Lockheed Martin will im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) mit dem Transformer TX eine Transportdrohne entwickeln, die unbemannt Fahrzeuge und kleine Container transportieren kann. Ein Frachtpilot wird dabei nicht mehr gebraucht. Als Antriebseinrichtung werden zwei Mantelpropeller für den Vertikal- und Horizontalflug eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Verwaltungs GmbH, Essen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Das unbemannte Flugobjekt steht über den zu tragenden Lasten und soll mit Kufen ausgerüstet werden. Die Räder der transportierten Fahrzeugen stehen tiefer als die Kufen, so dass der Transformer TX beladen deren Fahrwerk benutzt.

Lockheed wolle zusammen mit dem Entwicklungspartner Piasacki Aircraft einen Transformer TX als fliegenden Prototyp bis zum Jahr 2015 entwickeln, berichtet die IEEE Spectrum. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 320 km/h liegen.

Ursprünglich war der Transformer TX als reines Flugauto für das Militär gedacht, das vornehmlich durch normales Gelände fahren und größere Hindernisse fliegend überwinden sollte. Mittlerweile ist aus dem Konzept aus dem Jahr 2010 eine Transportlösung geworden, die nicht fest mit einem Auto verbunden ist, sondern auch andere Nutzlasten transportieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  2. 50€-Gutschein für 44€
  3. 53,61€ (Bestpreis mit Media Markt!)
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Der Spatz 22. Aug 2013

Och da wären noch die Adler von Mondbasis Alpha 1, die Truppen-Transporter von Space...

Trollfeeder 22. Aug 2013

Jup! Aber mir gings erstmal nur um die Ähnlichkeit.^^

Weyoun 21. Aug 2013

Genau das, was ich auch dachte. :D

der kleine boss 21. Aug 2013

oder.... einfach richtig? :)

zwangsregistrie... 21. Aug 2013

Ja cool, dann will ich aber auch 14Tägiges Rückgaberecht ;)


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /