Abo
  • Services:

Lockheed Martin: Autonome Militärfahrzeuge bei Kolonnenfahrt erprobt

Lockheed Martin hat einen fahrerlosen Konvoi von Gelände-Lkws in einem Testlauf durch unbewohntes, aber schweres Terrain geschickt, um die autonome Kolonnenfahrt zu testen. Künftig könnte das zum Regelfall werden, denn die US-Armee will auf Roboter setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonome Militär-Lkws bahnen sich selbst den Weg.
Autonome Militär-Lkws bahnen sich selbst den Weg. (Bild: Lockheed Martin)

Das US-Rüstungsunternehmen Lockheed Martin hat im Rahmen des Amas-Programms (Autonomous Mobility Appliqué System) eine Lkw-Kolonne durch unwegsames Testgebiet geschickt. Die Fahrzeuge sind unbemannt und halten zueinander mit Hilfe von GPS und Abstandssensoren Kontakt und erfassen das Gelände, um sich einen Weg zu bahnen.

  • Autonome Militär-Lkws in Kolonne (Bild: Lockheed Martin)
Autonome Militär-Lkws in Kolonne (Bild: Lockheed Martin)
Stellenmarkt
  1. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal
  2. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg

Das Testgelände von Fort Hood in Texas war Schauplatz der autonom fahrenden Lkw-Kolonne, bei der Lidar-Sensoren (Light Detection and Ranging) zum Einsatz kamen. Sie messen mit Lasern die Abstände zu Objekten. Die Elektronik an Bord wertet das Bild, das sich daraus ergibt, aus und reagiert entsprechend mit Steuerbefehlen.

Während andere autonome Fahrzeuge zwar auch mit der Straße und dem restlichen Verkehr zurechtkommen müssen, bestand bei diesem Test die große Schwierigkeit darin, zum einen unwegsames Gelände zu durchqueren und zum anderen in Kolonne zu fahren. Lockheed Martin setze bei seinen Versuchen mit der US-Armee den Sattelschlepper M915 und das Palletized Loading System (PLS) ein. Das Steuerungssystem könne aber letztlich in jedes militärische Fahrzeug eingebaut werden, betonte der Rüstungshersteller.

General Robert Cone vom Training and Doctrine Command der US-Armee hat auf dem Army Aviation Symposium mitgeteilt, dass geprüft werde, die normalerweise rund 4.000 Mann starken Kampfbrigaden um 25 Prozent zu verkleinern und die restlichen Soldaten durch Roboter und unbemannte Plattformen zu ersetzen, berichtete die US-Publikation Defense News im Januar 2014. Die angedachten unbemannten, dafür aber leichteren und weniger stark gepanzerten Bodenfahrzeuge sollten bemannten Plattformen folgen.

Mit den Lkws aus dem Test, die noch nicht serienreif sind, wäre diese Forderung für die Infanterie erfüllbar. Wann die ersten Roboter in der US-Armee eingesetzt werden sollen, ist nicht noch nicht absehbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€
  2. (u. a. 50 Zoll LED-TV 369,99€)
  3. 59,49€
  4. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)

DrWatson 04. Feb 2014

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/arbeitsmarkt-zahl-der-hartz-iv...

burzum 04. Feb 2014

Ich habe mich, nachdem das heute Nachmittag schon Thema war, mit einem Kollegen...

User_x 03. Feb 2014

fiktion... immernoch? zumal fällt das lästige reporterdasein weg... roboter sind 100...

User_x 03. Feb 2014

cheaten ist menschlich... und da wollen erwachsene militärs bestimmt keine spiele...

User_x 03. Feb 2014

wenn du dir sozialistische länder anschaust, war es dort meistens verboten zu glauben...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /