Lockdowns und Lieferkette: Kaum noch Apple-Macbooks erhältlich

Apple kann kaum noch Macbook Pro und Macbook Air liefern. Die Gründe sind Probleme mit der Lieferkette und Lockdowns in China.

Artikel veröffentlicht am ,
Besteller von von Macbooks müssen Geduld haben.
Besteller von von Macbooks müssen Geduld haben. (Bild: Apple/Bildmontage: Andreas Donath)

Apple machen die Lieferkettenprobleme und Lockdowns in China zunehmend zu schaffen. Hochpreisige Produkte wie das Macbook Pro und das Macbook Air oder das Studio Display sind teilweise erst ab Juli 2022 wieder lieferbar und auch in anderen Bereichen zeichnen sich lange Wartezeiten ab. Das wird Umsatz kosten und das Geschäftsergebnis eintrüben.

Stellenmarkt
  1. Lean und Agile UI/UX-Designer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Wer jetzt ein Macbook Pro bestellt, erhält es angeblich Mitte Juli 2022. Solche Lieferengpässe gab es früher nur bei den High-End-Varianten, nun betrifft es die sonst in der Regel gut verfügbaren Basisvarianten. Etwas besser ist teilweise die Verfügbarkeit im Einzelhandel. Das gilt auch für die Apple Stores in den Städten.

Zudem hat Golem.de erfahren, dass auch geplante Lieferungen verschoben und Besteller auf einen späteren Lieferzeitpunkt vertröstet wurden.

Arbeitsquarantäne in Shanghai

Anti-Covid-19-Maßnahmen in China machen es schwer, in der Gegend um Shanghai zu produzieren. Arbeiter schlafen auf den Fabrikgeländen, um Ansteckungen von außerhalb zu vermeiden. Wie Digitimes berichtet, arbeiten Firmen deshalb nur mit einem Bruchteil der Belegschaft. Zudem fehlen Teile von Zulieferbetrieben, was den Produktionsausstoß verringert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rigide Absperrmaßnahmen werden aber nicht überall toleriert. Bei einem Apple-Auftragsfertiger habe es schon Revolten gegeben, die strikte Isolierung habe zu Ausbruchsversuchen geführt, berichtet die Economic Daily News.

Noch ist die Lieferproblematik offenbar nicht bei den iPhones angekommen. Diese sind nach wie vor verfügbar. Wie sich die Situation allerdings auf die erwartete iPhone-14-Serie im Herbst 2022 auswirken wird, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


series3 15. Mai 2022 / Themenstart

Zum Release des iPad Air 4 war die Verfügbarkeit in anderen Shops deutlich besser als bei...

tomatentee 15. Mai 2022 / Themenstart

Weil Apple ja auch für ihre aggressive Preisgestaltung bekannt ist :-D

traktor72 15. Mai 2022 / Themenstart

Es zwingt ja Apple keiner dazu dort produzieren zu lassen...

traktor72 15. Mai 2022 / Themenstart

...Apple konnte ihren Auftragsfertigern einige Kontingente an Uiguren-Material sichern...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /