Abo
  • Services:
Anzeige
Local Register
Local Register (Bild: Amazon)

Local Register: Amazon greift Paypal und Square an

Amazon greift massiv in den Markt für Bezahlsysteme ein und hat mit Local Register eine 10-US-Dollar-Hardware für die Magnetstreifen von Kreditkarten vorgestellt. Mit Transaktionsgebühren, die weit unter denen der Konkurrenz liegen, sollen rasch Marktanteile gewonnen werden.

Anzeige

Ein Kreditkartenterminal im Miniaturformat hat Amazon in Form des Local Register vorgestellt. Damit lassen sich die Magnetstreifen von Karten auslesen, und zusammen mit der Amazon-eigenen App kann beim Besitzer der Karte Geld abgebucht werden.

  • Amazon Local Cash Register (Bild: Amazon)
  • Amazon Local Cash Register (Bild: Amazon)
  • Amazon Local Cash Register (Bild: Amazon)
  • Amazon Local Cash Register (Bild: Amazon)
Amazon Local Cash Register (Bild: Amazon)

Das System ist vornehmlich für kleine Händler, Handwerker und andere Gewerbetreibende gedacht, die mobil gelegentlich Kreditkarten annehmen wollen. Dazu ist lediglich ein iOS- oder Samsung-Android-Gerät oder ein Kindle-Fire-Tablet erforderlich.

Die Idee ist nicht neu: Square und Paypal bieten seit langem kleine Lesegeräte an, die in den Kopfhörereingang des Mobilgeräts gesteckt werden und die von der Karte gelesenen Daten in Töne verwandeln, die von der App erkannt und wieder in digitale Daten umgewandelt werden. Diese Funktionsweise ist immer noch viel preiswerter zu realisieren als Bluetooth-Lösungen, die zudem eine eigene Spannungsversorgung benötigen.

Mit den Transaktionsgebühren von Local Register unterbietet Amazon die Preise von Square und Paypal massiv. Derzeit kostet eine Transaktion bei Amazon nur 1,75 Prozent des Umsatzes während bei Paypal 2,7 Prozent und bei Square 2,75 Prozent verlangt werden. Amazon garantiert diese Gebühren bis Anfang 2016 und will dann auf 2,5 Prozent gehen. Das Angebot gilt nur für Schnellentschlossene, die vor dem 31. Oktober 2014 zuschlagen. Die zehn US-Dollar für die Hardware werden mit den Transaktionsgebühren verrechnet.

Derzeit gilt das Amazon-Angebot nur in den USA und dürfte auch bald von Amazons Lebensmittel-Lieferdienst genutzt werden, der in einigen Städten erprobt wird.


eye home zur Startseite
ecv 15. Aug 2014

Und nur durch das abspielen wird ein Ton daraus.

tibrob 14. Aug 2014

+1 Kreditkarten sind prinzipiell das sicherste Zahlungsmittel der Welt.

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Ist doch auch vollkommen egal,denn nutzen, muss man das nämlich überhaupt nicht. Und...

Arcardy 13. Aug 2014

Ihr ändert das bitte das geht ja nicht das Nexus Benutzer ausgesperrt werden.

miauwww 13. Aug 2014

genau wie Paypal und Kreditkarten. Und man hat als Kunde nur noch mehr Aufwand, das alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Großraum Idar-Oberstein
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  3. Scout24 AG, München
  4. PTV GROUP, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 129,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  2. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  3. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  4. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell

  5. Netflix

    Ein Stethoskop für mehr Freiheit und Sicherheit

  6. Windows 10 Mobile

    Continuum kommt ins Polizeiauto

  7. DSM 6.1

    Synology bringt Btrfs auf mehr alte NAS-Systeme

  8. Mobilfunk

    Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

  9. Neue Version für Smartphones

    Remix OS wird zum Continuum-Konkurrenten

  10. Ford

    Automatisiertes Fahren ist einschläfernd



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

  1. Re: Hallelulja! ... welch Erkenntnis

    Hotohori | 14:03

  2. Re: Coole Idee!

    M.P. | 14:02

  3. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    Muhaha | 14:01

  4. Re: Dann sollten die Interessenten auf die Switch...

    Garius | 14:00

  5. Re: 32 GB?? Alter!!!!!

    BeFoRe | 14:00


  1. 14:16

  2. 13:04

  3. 13:00

  4. 12:05

  5. 12:03

  6. 11:55

  7. 11:51

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel