Abo
  • Services:

Local Motors: 3D-gedruckter Shuttle-Bus übersteht Crashtest

Der autonom fahrende Bus Olli des Startups Local Motors hat eine simulierten Verkehrsunfall mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h frontal gegen eine Wand überstanden. Damit will der Hersteller zeigen, dass auch gedruckte Strukturen stabil genug für den Praxiseinsatz sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufprall mit etwa 40 km/h
Aufprall mit etwa 40 km/h (Bild: Local Motors)

Das Glas an den Seiten des Shuttles Olli zerbrach, die Radaufhängung knickte ein und ein paar kleine Karosseriestücke flogen durch die Luft, doch ansonsten hat der Bus den Unfall mit 40 km/h strukturell gut überstanden, obwohl es sich um 3D-gedruckte Teile handelt. Mittlerweile verwendet der Hersteller Verbundglas, das nicht mehr in tausend Stücke zerbricht. Beim zweiten Versuch mit 5 km/h ging der Bus nicht ernstlich kaputt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

Der Shuttle, genannt Olli, wird von dem in Arizona ansässigen Startup-Unternehmen Local Motors hergestellt. Das Fahrzeug ist für niedrige Geschwindigkeiten gedacht und transportiert wenige Personen autonom zum Ziel.

Jay Rogers, Chef von Local Motors, sagte The Verge, dass das Videomaterial freigegeben wurde, um den Nutzern die Sorge zu nehmen, dass es sich bei autonomen Shuttles um gefährliche Fahrzeuge handelt. Die Videos sind exklusiv auf The Verge zu sehen. "Viele Leute stellen nur die Frage: 'Nun, ist es sicher oder nicht? Wie, fahre ich in etwas herum, das von einem Makerbot gedruckt wurde?'", so Rogers zu The Verge. "Die Antwort ist, dass es nicht nur genauso sicher ist, sondern dass es in Zukunft auch sicherer sein wird."

Local Motors arbeitet seit rund fünf Jahren an 3D-gedruckten Fahrzeugen. Der Olli wird nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in ungefähr zehn Stunden gedruckt.

Local Motors hat Olli unter anderem in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington und in Berlin-Schöneberg getestet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Prinzeumel 13. Mär 2019 / Themenstart

In Laboratorien werden nicht nur zugversuche gemacht. Ich hab auch nichts gegen...

Fotobar 12. Mär 2019 / Themenstart

Das Problem ist nicht das Fahrzeug selbst, sondern die Art und Weise wie der menschliche...

Kay_Ahnung 11. Mär 2019 / Themenstart

Die fahren in der Stadt aber normalerweise auch nicht ungebremst mit mehr als 50 in...

eMvO 11. Mär 2019 / Themenstart

Die soll sich sogar gezielt verformen, um eine möglichst geringe Bremsbeschleunigung zu...

Prinzeumel 11. Mär 2019 / Themenstart

Gut fürs Marketing

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /