Abo
  • IT-Karriere:

Local Motors: 3D-gedruckter Shuttle-Bus übersteht Crashtest

Der autonom fahrende Bus Olli des Startups Local Motors hat eine simulierten Verkehrsunfall mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h frontal gegen eine Wand überstanden. Damit will der Hersteller zeigen, dass auch gedruckte Strukturen stabil genug für den Praxiseinsatz sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufprall mit etwa 40 km/h
Aufprall mit etwa 40 km/h (Bild: Local Motors)

Das Glas an den Seiten des Shuttles Olli zerbrach, die Radaufhängung knickte ein und ein paar kleine Karosseriestücke flogen durch die Luft, doch ansonsten hat der Bus den Unfall mit 40 km/h strukturell gut überstanden, obwohl es sich um 3D-gedruckte Teile handelt. Mittlerweile verwendet der Hersteller Verbundglas, das nicht mehr in tausend Stücke zerbricht. Beim zweiten Versuch mit 5 km/h ging der Bus nicht ernstlich kaputt.

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Der Shuttle, genannt Olli, wird von dem in Arizona ansässigen Startup-Unternehmen Local Motors hergestellt. Das Fahrzeug ist für niedrige Geschwindigkeiten gedacht und transportiert wenige Personen autonom zum Ziel.

Jay Rogers, Chef von Local Motors, sagte The Verge, dass das Videomaterial freigegeben wurde, um den Nutzern die Sorge zu nehmen, dass es sich bei autonomen Shuttles um gefährliche Fahrzeuge handelt. Die Videos sind exklusiv auf The Verge zu sehen. "Viele Leute stellen nur die Frage: 'Nun, ist es sicher oder nicht? Wie, fahre ich in etwas herum, das von einem Makerbot gedruckt wurde?'", so Rogers zu The Verge. "Die Antwort ist, dass es nicht nur genauso sicher ist, sondern dass es in Zukunft auch sicherer sein wird."

Local Motors arbeitet seit rund fünf Jahren an 3D-gedruckten Fahrzeugen. Der Olli wird nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in ungefähr zehn Stunden gedruckt.

Local Motors hat Olli unter anderem in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington und in Berlin-Schöneberg getestet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

Anonymer Nutzer 13. Mär 2019

In Laboratorien werden nicht nur zugversuche gemacht. Ich hab auch nichts gegen...

Fotobar 12. Mär 2019

Das Problem ist nicht das Fahrzeug selbst, sondern die Art und Weise wie der menschliche...

Kay_Ahnung 11. Mär 2019

Die fahren in der Stadt aber normalerweise auch nicht ungebremst mit mehr als 50 in...

eMvO 11. Mär 2019

Die soll sich sogar gezielt verformen, um eine möglichst geringe Bremsbeschleunigung zu...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2019

Gut fürs Marketing


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /