• IT-Karriere:
  • Services:

Local Motors: 3D-gedruckter Shuttle-Bus übersteht Crashtest

Der autonom fahrende Bus Olli des Startups Local Motors hat eine simulierten Verkehrsunfall mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h frontal gegen eine Wand überstanden. Damit will der Hersteller zeigen, dass auch gedruckte Strukturen stabil genug für den Praxiseinsatz sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufprall mit etwa 40 km/h
Aufprall mit etwa 40 km/h (Bild: Local Motors)

Das Glas an den Seiten des Shuttles Olli zerbrach, die Radaufhängung knickte ein und ein paar kleine Karosseriestücke flogen durch die Luft, doch ansonsten hat der Bus den Unfall mit 40 km/h strukturell gut überstanden, obwohl es sich um 3D-gedruckte Teile handelt. Mittlerweile verwendet der Hersteller Verbundglas, das nicht mehr in tausend Stücke zerbricht. Beim zweiten Versuch mit 5 km/h ging der Bus nicht ernstlich kaputt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Der Shuttle, genannt Olli, wird von dem in Arizona ansässigen Startup-Unternehmen Local Motors hergestellt. Das Fahrzeug ist für niedrige Geschwindigkeiten gedacht und transportiert wenige Personen autonom zum Ziel.

Jay Rogers, Chef von Local Motors, sagte The Verge, dass das Videomaterial freigegeben wurde, um den Nutzern die Sorge zu nehmen, dass es sich bei autonomen Shuttles um gefährliche Fahrzeuge handelt. Die Videos sind exklusiv auf The Verge zu sehen. "Viele Leute stellen nur die Frage: 'Nun, ist es sicher oder nicht? Wie, fahre ich in etwas herum, das von einem Makerbot gedruckt wurde?'", so Rogers zu The Verge. "Die Antwort ist, dass es nicht nur genauso sicher ist, sondern dass es in Zukunft auch sicherer sein wird."

Local Motors arbeitet seit rund fünf Jahren an 3D-gedruckten Fahrzeugen. Der Olli wird nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in ungefähr zehn Stunden gedruckt.

Local Motors hat Olli unter anderem in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington und in Berlin-Schöneberg getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 13. Mär 2019

In Laboratorien werden nicht nur zugversuche gemacht. Ich hab auch nichts gegen...

Fotobar 12. Mär 2019

Das Problem ist nicht das Fahrzeug selbst, sondern die Art und Weise wie der menschliche...

Kay_Ahnung 11. Mär 2019

Die fahren in der Stadt aber normalerweise auch nicht ungebremst mit mehr als 50 in...

eMvO 11. Mär 2019

Die soll sich sogar gezielt verformen, um eine möglichst geringe Bremsbeschleunigung zu...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2019

Gut fürs Marketing


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /