Local Motors: 3D-gedruckter Shuttle-Bus übersteht Crashtest

Der autonom fahrende Bus Olli des Startups Local Motors hat eine simulierten Verkehrsunfall mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h frontal gegen eine Wand überstanden. Damit will der Hersteller zeigen, dass auch gedruckte Strukturen stabil genug für den Praxiseinsatz sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufprall mit etwa 40 km/h
Aufprall mit etwa 40 km/h (Bild: Local Motors)

Das Glas an den Seiten des Shuttles Olli zerbrach, die Radaufhängung knickte ein und ein paar kleine Karosseriestücke flogen durch die Luft, doch ansonsten hat der Bus den Unfall mit 40 km/h strukturell gut überstanden, obwohl es sich um 3D-gedruckte Teile handelt. Mittlerweile verwendet der Hersteller Verbundglas, das nicht mehr in tausend Stücke zerbricht. Beim zweiten Versuch mit 5 km/h ging der Bus nicht ernstlich kaputt.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Der Shuttle, genannt Olli, wird von dem in Arizona ansässigen Startup-Unternehmen Local Motors hergestellt. Das Fahrzeug ist für niedrige Geschwindigkeiten gedacht und transportiert wenige Personen autonom zum Ziel.

Jay Rogers, Chef von Local Motors, sagte The Verge, dass das Videomaterial freigegeben wurde, um den Nutzern die Sorge zu nehmen, dass es sich bei autonomen Shuttles um gefährliche Fahrzeuge handelt. Die Videos sind exklusiv auf The Verge zu sehen. "Viele Leute stellen nur die Frage: 'Nun, ist es sicher oder nicht? Wie, fahre ich in etwas herum, das von einem Makerbot gedruckt wurde?'", so Rogers zu The Verge. "Die Antwort ist, dass es nicht nur genauso sicher ist, sondern dass es in Zukunft auch sicherer sein wird."

Local Motors arbeitet seit rund fünf Jahren an 3D-gedruckten Fahrzeugen. Der Olli wird nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in ungefähr zehn Stunden gedruckt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Local Motors hat Olli unter anderem in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington und in Berlin-Schöneberg getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Mär 2019

In Laboratorien werden nicht nur zugversuche gemacht. Ich hab auch nichts gegen...

Fotobar 12. Mär 2019

Das Problem ist nicht das Fahrzeug selbst, sondern die Art und Weise wie der menschliche...

Kay_Ahnung 11. Mär 2019

Die fahren in der Stadt aber normalerweise auch nicht ungebremst mit mehr als 50 in...

eMvO 11. Mär 2019

Die soll sich sogar gezielt verformen, um eine möglichst geringe Bremsbeschleunigung zu...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2019

Gut fürs Marketing



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /