• IT-Karriere:
  • Services:

Local Home SDK: Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk

Basierend auf Google Home und der Sprache Javascript bietet Google ein Software Development Kit für das heimische Smart Home in der Preview an. Das Local Home SDK funktioniert nach der Einrichtung auch ohne Cloud-Anbindung. Diese kann aber als Rückfallebene einspringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home kann lokal das Smarthome verwalten.
Google Home kann lokal das Smarthome verwalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Wie bereits auf der Entwicklerkonferenz I/O 2019 angekündigt wurde, hat Google ein lokales SDK für seinen Home-Sprachassistenten veröffentlicht - das Local Home SDK in der Preview. Darüber können Anwender lokal Scripts und Programme ausführen, mit denen Smart-Speaker, Google Nest und andere im Netzwerk installierte Smart-Home-Sensoren gesteuert werden. Die zugrundeliegende Programmiersprache ist Javascript.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Per Local Home SDK funktioniert ein Google-Home-Gerät als lokaler Proxy-Hub für andere Sensoren im heimischen Netzwerk. Dieses erkennt das System durch einen mDNS-, UDP- oder Upnp-Scan. Das Hub-Gerät kann einige Instruktionen ausführen, ohne sich mit der Google-Cloud verbinden zu müssen, etwa wenn ein Zielverzeichnis im lokalen Netzwerk liegt. Die Kommunikation kann lokal über TCP- oder UDP-Sockets oder per HTTP-Request erfolgen.

Geringere Latenz und Cloud als Redundanzebene

Die lokale Ausführung von Anfragen hat laut Google für Entwickler ein paar Vorteile. Geräte können beispielsweise schneller reagieren, da der Umweg über die Cloud-Infrastruktur wegfällt. Die Google Cloud hält dabei weiterhin als Rückfallebene her, die einspringt, wenn die lokale Exekution fehlschlägt. Einstellungen für das Local Home SDK können in der browserbasierten Actions-Konsole des Herstellers vorgenommen werden. Dazu zählen auch Subnetzmasken und Ports für den Gerätescan.

Ein ähnliches Angebot bietet auch Amazon für die Sprachassistentin Alexa an. Über Local Voice Control können Sensoren angesprochen werden, ohne dass das System mit dem Rechenzentrum kommunizieren muss. Das funktioniert bisher mit einfachen Sprachbefehlen, die direkt auf den Geräten installiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 569€ (Bestpreis!)

cuto8 10. Jul 2019

Dann sollte es doch endlich auch möglich sein, nicht-IP Homematic via Home zu steuern...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /