Lobbyregister: EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz

Der Einfluss von Lobbyisten auf Gesetze in der EU soll durchsichtiger werden. Geheime Treffen mit Interessenvertretern sind demnach für die Verhandlungsführer des Europaparlaments nicht mehr erwünscht.

Artikel veröffentlicht am ,
In das Europaparlament in Straßburg sollen nur noch registrierte Lobbyisten hinein.
In das Europaparlament in Straßburg sollen nur noch registrierte Lobbyisten hinein. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Das Europäische Parlament verpflichtet seine Abgeordneten künftig zu mehr Transparenz bei Treffen mit Lobbyisten. Demnach sollen die Abgeordneten sich nur noch mit solchen Interessenvertretern treffen, die im Lobbyregister der EU-Kommission eingetragen sind. Die Berichterstatter für bestimmte Gesetzesvorhaben sowie die Schattenberichterstatter und die Ausschussvorsitzenden sollen Termine mit Lobbyisten im Internet veröffentlichen. Mit einer Mehrheit von 338 zu 224 stimmte das Parlament am Donnerstag für die entsprechenden Änderungen der Geschäftsordnung (PDF).

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold sprach von einem "riesigen Erfolg für die Lobbytransparenz". Durch den sogenannten legislativen Fußabdruck "erfahren die Bürger schon bei der Entstehung eines Gesetzes, welche Lobbyisten darauf Einfluss nehmen. Das bedeutet praktisch Transparenz in Echtzeit", sagte Giegold.

Gegen die Änderungen votierte vor allem die konservative EVP-Fraktion mit ihren mehr als 200 Mitgliedern. Allerdings hatte die Fraktion zuvor eine geheime Abstimmung über das Thema durchgesetzt. Damit kann sich keiner der CDU/CSU-Abgeordneten im kommenden Wahlkampf zu den Europawahlen konkret vorwerfen lassen, gegen eine höhere Transparenz im Europaparlament gestimmt zu haben. Geheime Abstimmungen zu Sachfragen sind im Parlament sehr selten.

Die Grünen hoffen nun darauf, dass sich bessere Transparenzregeln in Verhandlungen mit der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten durchsetzen lassen. Zwar sollen schon jetzt die EU-Kommissare, deren Kabinette und die Generaldirektoren nur registrierte Lobbyisten treffen. "Jetzt wird es Zeit, dass alle an EU-Gesetzen beteiligten Kommissionsmitarbeiter entsprechenden Transparenzregeln folgen", forderte Giegold. Der Ministerrat, in dem die EU-Mitgliedstaaten vertreten sind, müsse "ebenso Lobbytransparenz für alle an der EU-Gesetzgebung beteiligten Mitarbeiter der Vertretungen der Regierungen einführen". Auch der Deutsche Bundestag sollte nun dem Europaparlament folgen und Lobbytransparenz verbindlich machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 01. Feb 2019

ich abstrahiere mal vom kleinem ins große, wenn du deinem haushalt oder der firma bei der...

Puschie 01. Feb 2019

Das stimmt schon, aber nun ist es wesentlich einfacher solche Dinge nachzuvollziehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /