Lobbyist: Huawei hat angeblich Killswitch für deutsches 5G-Netz

Ein früherer deutscher Spionagechef und gegenwärtiger Lobbyist behauptet, dass Huawei einen geheimen Knopf habe, um das künftige 5G-Netz abzuschalten. Die Netzbetreiber sehen das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Lobbyist Gerhard Schindler bei Friedrich 30
Lobbyist Gerhard Schindler bei Friedrich 30 (Bild: Friedrich 30)

Die chinesische Regierung soll durch Huawei in die Lage versetzt werden, bei Differenzen mit der Bundesregierung das Netz in Deutschland abzuschalten. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio aus Sicherheitskreisen, die dies offenbar wider besseres Wissen aus der Telekombranche behaupten.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Am 30. Januar 2019 fand eine hochrangige Anhörung zu Huawei im Bundesministerium für Wirtschaft, geleitet von Staatssekretär Ulrich Nussbaum, statt, zu dem die Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica geladen waren. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, betonten die Firmenvertreter bei dem Treffen, dass sie "die volle Verantwortung und volle Kontrolle über das Netz" hätten. Auch die Frage eines Killswitchs wurde angesprochen, und von den Vertretern der Branche ausdrücklich verneint. So etwas gebe es nicht.

Gerhard Schindler, der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), sagte dem ARD-Hauptstadtstudio, das Risiko der Betriebssicherheit sei gravierender, sollte Huawei am Aufbau des 5G-Netzes beteiligt werden. So wäre China zu einem Killswitch in der Lage, um das Netz in Deutschland abzuschalten, beispielsweise auf dem Höhepunkt einer politischen Krise oder gar im Zuge einer kriegerischen Auseinandersetzung. "Ein solches Szenario kann man sich durchaus vorstellen", sagte Schindler. "Wenn diese Module abgeschaltet werden, sind wir in keiner Weise darauf vorbereitet und könnten nicht reagieren." Beweise haben er und die angeblichen deutschen Sicherheitsbehörden, was das ARD-Hauptstadtbüro auch nicht trennt, jedoch nach eigener Darstellung nicht.

Schindler ist jedoch seit über zwei Jahren Lobbyist für Sicherheitsfirmen bei Friedrich 30, was die ARD jedoch nicht benennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 05. Feb 2019

Denkst du dabei an die ferngesteuerten Autos? NTP liefert übrigens im...

Mopsmelder500 05. Feb 2019

was stellt der sich denn vor. Wenns Handy put muss du Pokemoons mit Beil jagen. Wenn...

lock_ 04. Feb 2019

ich glaube es war 32c3 und es ging um fcpga oder soc chips, aber es geht definitiv in die...

lock_ 04. Feb 2019

ich habe auch NUR gesagt, dass eben die OTC ansich nicht von huawei ausgerüstet wurde...

sadan 04. Feb 2019

Also handynetz abschalten oder wie? Warum ist das thema nun auf einmal so präsent? Woher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /