Abo
  • IT-Karriere:

Lobbyist: Huawei hat angeblich Killswitch für deutsches 5G-Netz

Ein früherer deutscher Spionagechef und gegenwärtiger Lobbyist behauptet, dass Huawei einen geheimen Knopf habe, um das künftige 5G-Netz abzuschalten. Die Netzbetreiber sehen das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Lobbyist Gerhard Schindler bei Friedrich 30
Lobbyist Gerhard Schindler bei Friedrich 30 (Bild: Friedrich 30)

Die chinesische Regierung soll durch Huawei in die Lage versetzt werden, bei Differenzen mit der Bundesregierung das Netz in Deutschland abzuschalten. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio aus Sicherheitskreisen, die dies offenbar wider besseres Wissen aus der Telekombranche behaupten.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Modis GmbH, Köln

Am 30. Januar 2019 fand eine hochrangige Anhörung zu Huawei im Bundesministerium für Wirtschaft, geleitet von Staatssekretär Ulrich Nussbaum, statt, zu dem die Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica geladen waren. Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, betonten die Firmenvertreter bei dem Treffen, dass sie "die volle Verantwortung und volle Kontrolle über das Netz" hätten. Auch die Frage eines Killswitchs wurde angesprochen, und von den Vertretern der Branche ausdrücklich verneint. So etwas gebe es nicht.

Gerhard Schindler, der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), sagte dem ARD-Hauptstadtstudio, das Risiko der Betriebssicherheit sei gravierender, sollte Huawei am Aufbau des 5G-Netzes beteiligt werden. So wäre China zu einem Killswitch in der Lage, um das Netz in Deutschland abzuschalten, beispielsweise auf dem Höhepunkt einer politischen Krise oder gar im Zuge einer kriegerischen Auseinandersetzung. "Ein solches Szenario kann man sich durchaus vorstellen", sagte Schindler. "Wenn diese Module abgeschaltet werden, sind wir in keiner Weise darauf vorbereitet und könnten nicht reagieren." Beweise haben er und die angeblichen deutschen Sicherheitsbehörden, was das ARD-Hauptstadtbüro auch nicht trennt, jedoch nach eigener Darstellung nicht.

Schindler ist jedoch seit über zwei Jahren Lobbyist für Sicherheitsfirmen bei Friedrich 30, was die ARD jedoch nicht benennt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 4,99€

FreiGeistler 05. Feb 2019

Denkst du dabei an die ferngesteuerten Autos? NTP liefert übrigens im...

Mopsmelder500 05. Feb 2019

was stellt der sich denn vor. Wenns Handy put muss du Pokemoons mit Beil jagen. Wenn...

lock_ 04. Feb 2019

ich glaube es war 32c3 und es ging um fcpga oder soc chips, aber es geht definitiv in die...

lock_ 04. Feb 2019

ich habe auch NUR gesagt, dass eben die OTC ansich nicht von huawei ausgerüstet wurde...

sadan 04. Feb 2019

Also handynetz abschalten oder wie? Warum ist das thema nun auf einmal so präsent? Woher...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /