• IT-Karriere:
  • Services:

Lobbycloud: Die Lobbyisten überwachen

Auf der neuen Plattform Lobbycloud sollen Dokumente von Lobbyisten gesammelt und indiziert werden. Mit Referenzierungen und einer Suchmaschine soll die Arbeit der Interessenvertreter in der EU für Politiker, Anwälte, Journalisten und Bürger transparenter gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lobbycloud will die Arbeit von Lobbyisten in der EU transparenter machen.
Lobbycloud will die Arbeit von Lobbyisten in der EU transparenter machen. (Bild: Lobbycloud/Screenshot: Golem.de)

Wer schreibt eigentlich unsere EU-Gesetze? Lobbyisten sind oft maßgeblich an der Formulierung der Gesetzesvorlagen beteiligt - die Webseite Lobbyplag hat konkret aufgedeckt, dass EU-Abgeordnete teils wortwörtlich Passagen aus den Schreiben der Interessenvertreter in Gesetzesvorlagen übernommen haben. Der Erfolg der für den Grimme Online Preis nominierten Webseite Lobbyplag soll jetzt mit Lobbycloud fortgeführt werden.

  • In Lobbycloud sollen... (Screenshots: Golem.de)
  • ...Dokumente von Interessenverbänden, die an EU-Parlamentarier verschickt wurden, gesammelt und indiziert werden.<br>
  • Sie können dann nach Themen...
  • ...oder Verbänden durchsucht werden.
  • Das Dokument wird im Original und in Textform samt Metadaten bereitgestellt.
  • Der Code von Lobbycloud ist auf Github verfügbar.
  • Lobbycloud soll das erfolgreiche Projekt Lobbyplag fortführen und ergänzen.
In Lobbycloud sollen... (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. TOPIX Business Software AG, Ottobrunn

Lobbycloud will die Arbeit der Lobbyisten in der EU transparent machen, etwa welcher Interessenvertreter welche Organisation vertritt oder wie viele Lobbyisten von Unternehmen eingesetzt werden, um ihre Interessen durchzusetzen. Kurz: In Lobbycloud sollen sämtliche Dokumente der Interessenvertreter gesammelt werden, die EU-Parlamentarier täglich erhalten, egal ob sie von Industrievertretern oder Aktivisten stammen.

Eingaben per Drag-and-Drop

Lobbycloud will das Sammeln der Dokumente möglichst einfach machen. Per Drag-and-Drop können sie im Browser auf die Plattform hochgeladen werden, etwa im PDF-Format. Die Open-Source-Software wandelt sie in einfachen Text um, extrahiert vorhandene Metadaten und speichert das Originaldokument.

Darüber hinaus werden die extrahierten Daten referenziert und verschlagwortet. So sollen neben einer Volltextsuche auch mögliche Verknüpfungen zwischen den gesammelten Unterlagen hergestellt werden. Nach und nach soll ein umfassendes Bild der Lobbyarbeit in der EU entstehen, als Referenz für EU-Abgeordnete, aber auch für Anwälte, Journalisten und Bürger.

Code auf Github

Lobbycloud ist noch in der Betaphase. Der Code ist jedoch auf Github verfügbar. Für die Umwandlung der PDF-Dateien kommt Xpdf zum Einsatz, die Daten werden in MongoDB gespeichert und für die Suche wird Elastic Search verwendet.

Auf Github können Vorschläge zu weiteren Funktionen eingereicht oder der Code verbessert werden. Das Projektteam plant noch weitere Funktionen, etwa eine API für Blogger. Vielleicht kann Lobbycloud später auch als Plattform von Organisationen wie Transparecy International genutzt werden, hoffen Sebastian Vollnhals und Marco Maas, die ihr Projekt auf der Re:publica 2014 vorgestellt haben.

Unterstützung von EU-Parlamentariern

Dokumente können schon jetzt an die E-Mail-Adresse documents@lobbycloud.eu verschickt werden. Sie landen dann in der bereits weitgehend funktionierenden Plattform. Bislang haben die Abgeordneten der Grünen eine intensive Mitarbeit zugesichert. Die Partei finanziert das Projekt mit. Aber auch Abgeordnete der Linken, der Liberalen und der Piraten wollen die Plattform nutzen, wenn sie denn ins EU-Parlament einziehen sollten. Selbst einige Abgeordnete der konservativen Parteien hätten die Idee gut gefunden, sagte Vollnhals.

Sie wollten die Arbeit der Lobbyisten nicht verhindern oder einschränken, betonte Vollnhals. Lobbyismus sei ein legitimer Teil des demokratischen Prozesses. Lobbyplag habe aber gezeigt, wie sorglos einige Politiker die Wünsche der Interessenverbände übernähmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 10,99€
  3. 29,99€
  4. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...

Michael H. 07. Mai 2014

Ich glaube eher, Mutti wird nen riesen Aufstand machen wie man es wagen kann unsere...

Michael H. 07. Mai 2014

Na dann viel Spaß in der Steinzeit :P Denn dann darfst du vor allem kein ÖL, Internet...

Hinek 07. Mai 2014

Ich dachte für sowas gäbe es schon http://lobbyplag.eu/ ... !?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /