Lob von US-Militär: Ukraine kontert angeblich russischen Angriff auf Starlink

Russlands elektronische Kriegsführung bleibt hinter den Erwartungen des Pentagon zurück, trotzdem verlegt die US-Marine eine elektronische Angriffsstaffel nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Monroy
In Spangdahlem in der Eifel gibt es einen Stützpunkt der US-Luftwaffe, auf den nun sechs Kampfflugzeuge zur elektronischen Kampfführung verlegt wurden.
In Spangdahlem in der Eifel gibt es einen Stützpunkt der US-Luftwaffe, auf den nun sechs Kampfflugzeuge zur elektronischen Kampfführung verlegt wurden. (Bild: Maja Hitij / Getty Images)

Kurz nach Beginn des russischen Angriffskrieges hat der ukrainische Vizepremierminister und Minister für Digitales, Mychajlo Fedorow, den Milliardär Elon Musk um die Freischaltung seines Satellitendienstes Starlink gebeten. Im Falle eines Zusammenbruchs der digitalen Infrastruktur sollten Militär und Zivilbevölkerung trotzdem über Internet verfügen. Im März soll das System Ziel russischer elektronischer Angriffe gewesen sein, die aber wohl von der Ukraine vereitelt wurden.

Stellenmarkt
  1. Test Engineer Application (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Senior IT Consultant/IT-Projektleitung (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
Detailsuche

Dafür habe eine kleine Änderung im Programmcode der Steuerungssoftware ausgereicht, erklärte der Direktor für elektronische Kriegsführung im Büro des US-Verteidigungsministeriums, Dave Tremper auf der C4ISRNET-Konferenz am Mittwoch in Washington.

"Aus der Sicht eines Technologen für die elektronische Kriegsführung ist das fantastisch ... und wie sie das geschafft haben, war für mich atemberaubend", kommentierte Tremper. Die Vereinigten Staaten müssten ihre eigene schnelle Reaktion auf derartige Angriffe deshalb dringend verbessern, hieß es auch von anderen Teilnehmern der Konferenz.

Zahl russischer Angriffe bleibt überschaubar

Auch die Störung tausender Terminals des Breitband-Satellitendienstes Ka-Sat, die mit Kriegsbeginn am 24. Februar begann, geht wohl auf einen russischen Cyberangriff zurück. In zahlreichen Ländern Europas wurden Modems des US-amerikanischen Unternehmens Viasat durch Schadsoftware manipuliert, in Deutschland waren daraufhin Windkraftanlagen vom Internet abgekoppelt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der US-Direktor für elektronische Kriegsführung ist jedoch überrascht, dass die Zahl der russischen Angriffe überschaubar bleibe. Das Pentagon habe von Russland einen "viel stärkeren" Auftritt erwartet. Weitere Aktivitäten seien aber zu erwarten.

US-Militär entwickelt "Störplattform der nächsten Generation"

C4ISRNET ist eine Medienplattform "für das Militär im nachrichtendienstlichen Zeitalter". Zu der Konferenz waren verschiedene US-Militärstrategen eingeladen, darunter auch Tad Clark, Direktor der Abteilung für elektromagnetische Spektralüberlegenheit der Luftwaffe. Der Brigadegeneral betonte, dass die USA neue Systeme entwickeln müssten, anstatt "einfach nur aktualisierte Versionen von Altsystemen zu kaufen".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ein Beispiel ist das in der Entwicklung befindliche Flugzeug EC-37B, das bei der Luftwaffe den Namen Compass Call trägt. Es gilt als "taktische Störplattform der nächsten Generation" und kann aus großer Entfernung gegnerische Kommunikation, Radar- und Navigationssysteme lahmlegen.

Vermutlich als Reaktion auf die elektronischen Angriffe aus Russland hat das US-Militär Ende März sechs Boeing EA-18G "Growler" und das dazugehörige Personal auf den Stützpunkt Spangdahlem in der Eifel verlegt.

Sie gehören zur elektronischen Angriffsstaffel der Marine. Die Stationierung nahe des Kriegsgebietes in Europa diene dazu, "die Einsatzbereitschaft zu erhöhen, die kollektive Verteidigungsposition der NATO zu stärken und die Integration mit unseren Verbündeten und Partnerstaaten weiter zu verbessern", erklärte dazu der Pentagon-Sprecher John F. Kirby.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /