Abo
  • Services:
Anzeige
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen.
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen. (Bild: Load Impact)

Load Impact: Lasttests ganz einfach

Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen.
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen. (Bild: Load Impact)

Das schwedische Unternehmen Load Impact bietet Lasttests für Websites als Cloud-Dienst an. Mit wenigen Klicks lässt sich herausfinden, ob die eigene Hosting-Infrastruktur dem geplanten Nutzeransturm standhalten kann.

Mit dem Erfolg kommen für Onlineangebote oft auch Probleme, und zwar dann, wenn die eigene Infrastruktur dem Ansturm der Nutzer nicht gewachsen ist. So manch einer hat schon in Fernsehwerbung investiert, nur um festzustellen, dass der eigene Shop nach Ausstrahlung des ersten Werbespots wegen Überlastung nicht mehr erreichbar war. Wer das verhindern will, sollte vorher testen, was seine Infrastruktur aushält.

Anzeige

Doch sinnvolle Lasttests sind nicht einfach, denn es reicht selten aus, Apachebench zu starten und ein paar Zugriffe zu simulieren. Denn echte Nutzer verhalten sich anders und wer viele von ihnen simulieren will, benötigt auch einige Server, nur um die Nutzerlast zu simulieren.

Lasttests als Cloud-Dienst

Das aus Schweden stammende Unternehmen Load Impact verspricht Abhilfe und bietet Lasttests als Cloud-Dienst an. Mit Load Impact lassen sich echte Benutzerströme simulieren, also Nutzer, die nicht nur die Homepage eines Onlineshops aufrufen, sondern beispielsweise auch ein paar Objekte in den Warenkorb legen und diese am Ende kaufen. Im Gespräch mit Golem.de kündigt Load-Impact-Chef Ragnar Lönn zwei Neuerungen an.

Load Impact selbst hostet seine Server bei Amazon Web Services, so dass sich Nutzerströme aus verschiedenen Regionen simulieren lassen. Technisch umgesetzt wird das Ganze mit Hilfe von Curl.

Um echten Traffic zu simulieren, kann das Verhalten eines Nutzers direkt im Browser ausgezeichnet werden. Die Software erstellt daraus ein Lua-Script, das auf Wunsch auch angepasst werden kann, beispielsweise um dafür zu sorgen, dass nicht alle simulierten Nutzer das gleiche Nutzerkonto verwenden und die gleichen Artikel kaufen. Derzeit arbeiten die Load-Impact-Entwickler an einer Integration von Google Analytics, damit Nutzer echte Trafficmuster importieren können.

Parallel zum Lasttest lassen sich auf den getesteten Servern Daten sammeln. Für die Server Metrics genannte Funktion muss ein Agent auf den Servern installiert werden, der dann Daten sammelt, beispielsweise CPU-Last, Latenz der Festplattenzugriffe oder die Speicherauslastung. Die Software ist kompatibel mit Nagios, so dass sich sämtliche Nagios-Plugins zum Sammeln von Daten nutzen lassen.

Einfacher als andere

Im Vergleich zu komplexen Lösungen wie HP Loadrunner solle Load Impact vor allem einfacher zu nutzen sein, sagt Lönn im Gespräch mit Golem.de. Auch ohne nennenswerte Kenntnisse sollen sich mit Load Impact sinnvolle Lasttests umsetzen lassen, ohne dass erfahrene Nutzer auf Funktionen verzichten müssen. So bietet Load Impact neben seinem Webfrontend auch ein API an, über das sich Lasttests automatisiert steuern lassen.

Load Impact rechnet nach Nutzung ab, der Preis richtet sich nach der Zahl der simulierten Nutzer, der eingestellten Laufzeit des Lasttests und der Zahl an Tests, die jeweils durchgeführt werden sollen. Kunden von Load Impact erwerben dafür Credits, die dann für die Lasttests eingesetzt werden können. Je mehr Credits auf einmal gekauft werden, desto günstiger sind sie. Jeder Nutzer erhält im Monat 5 Credits kostenlos, was aber nur für kleine Tests mit wenigen Nutzern und kurzer Laufzeit ausreicht. Für umfangreiche Tests mit mehreren 10.000 gleichzeitigen Nutzern, die längere Zeit laufen, können durchaus 1.000 Euro und mehr anfallen.

Alternativ will Load Impact auch ein Flatrate-Modell mit einer monatlichen Gebühr anbieten. Noch experimentiert das Unternehmen mit der Preisfindung, auf Nachfrage sollen Interessierte aber schon jetzt eine Flatrate buchen können, wie Lönn sagte. Was beispielsweise für Agenturen und Provider interessant sein, die regelmäßig Kundenprojekte testen wollen.


eye home zur Startseite
Poison Nuke 20. Jun 2013

ohne Datenbank geht heute fast gar nix mehr. Wichtig ist nur, wie gut ist die Datenbank...

kayozz 19. Jun 2013

=Distributed Denial of Service as a Service Interessantes Konzept. Dann lieber eine...

ji (Golem.de) 19. Jun 2013

Was ist denn ein richtiger Lasttest, wenn das keiner ist? Und die Aussage "Das passt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. ... und die amerikanischen Firmen...

    Lutze5111 | 22:56

  2. Re: Erst wollen sie

    Carl Weathers | 22:48

  3. Re: Unix?

    Seitan-Sushi-Fan | 22:38

  4. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    RipClaw | 22:36

  5. Re: Windows 10 Patches?

    AphexTwin | 22:36


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel