Abo
  • Services:

Load Impact: Lasttests ganz einfach

Das schwedische Unternehmen Load Impact bietet Lasttests für Websites als Cloud-Dienst an. Mit wenigen Klicks lässt sich herausfinden, ob die eigene Hosting-Infrastruktur dem geplanten Nutzeransturm standhalten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen.
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen. (Bild: Load Impact)

Mit dem Erfolg kommen für Onlineangebote oft auch Probleme, und zwar dann, wenn die eigene Infrastruktur dem Ansturm der Nutzer nicht gewachsen ist. So manch einer hat schon in Fernsehwerbung investiert, nur um festzustellen, dass der eigene Shop nach Ausstrahlung des ersten Werbespots wegen Überlastung nicht mehr erreichbar war. Wer das verhindern will, sollte vorher testen, was seine Infrastruktur aushält.

Stellenmarkt
  1. ifm prover gmbh, Tettnang
  2. Haufe Group, Freiburg

Doch sinnvolle Lasttests sind nicht einfach, denn es reicht selten aus, Apachebench zu starten und ein paar Zugriffe zu simulieren. Denn echte Nutzer verhalten sich anders und wer viele von ihnen simulieren will, benötigt auch einige Server, nur um die Nutzerlast zu simulieren.

Lasttests als Cloud-Dienst

Das aus Schweden stammende Unternehmen Load Impact verspricht Abhilfe und bietet Lasttests als Cloud-Dienst an. Mit Load Impact lassen sich echte Benutzerströme simulieren, also Nutzer, die nicht nur die Homepage eines Onlineshops aufrufen, sondern beispielsweise auch ein paar Objekte in den Warenkorb legen und diese am Ende kaufen. Im Gespräch mit Golem.de kündigt Load-Impact-Chef Ragnar Lönn zwei Neuerungen an.

Load Impact selbst hostet seine Server bei Amazon Web Services, so dass sich Nutzerströme aus verschiedenen Regionen simulieren lassen. Technisch umgesetzt wird das Ganze mit Hilfe von Curl.

Um echten Traffic zu simulieren, kann das Verhalten eines Nutzers direkt im Browser ausgezeichnet werden. Die Software erstellt daraus ein Lua-Script, das auf Wunsch auch angepasst werden kann, beispielsweise um dafür zu sorgen, dass nicht alle simulierten Nutzer das gleiche Nutzerkonto verwenden und die gleichen Artikel kaufen. Derzeit arbeiten die Load-Impact-Entwickler an einer Integration von Google Analytics, damit Nutzer echte Trafficmuster importieren können.

Parallel zum Lasttest lassen sich auf den getesteten Servern Daten sammeln. Für die Server Metrics genannte Funktion muss ein Agent auf den Servern installiert werden, der dann Daten sammelt, beispielsweise CPU-Last, Latenz der Festplattenzugriffe oder die Speicherauslastung. Die Software ist kompatibel mit Nagios, so dass sich sämtliche Nagios-Plugins zum Sammeln von Daten nutzen lassen.

Einfacher als andere

Im Vergleich zu komplexen Lösungen wie HP Loadrunner solle Load Impact vor allem einfacher zu nutzen sein, sagt Lönn im Gespräch mit Golem.de. Auch ohne nennenswerte Kenntnisse sollen sich mit Load Impact sinnvolle Lasttests umsetzen lassen, ohne dass erfahrene Nutzer auf Funktionen verzichten müssen. So bietet Load Impact neben seinem Webfrontend auch ein API an, über das sich Lasttests automatisiert steuern lassen.

Load Impact rechnet nach Nutzung ab, der Preis richtet sich nach der Zahl der simulierten Nutzer, der eingestellten Laufzeit des Lasttests und der Zahl an Tests, die jeweils durchgeführt werden sollen. Kunden von Load Impact erwerben dafür Credits, die dann für die Lasttests eingesetzt werden können. Je mehr Credits auf einmal gekauft werden, desto günstiger sind sie. Jeder Nutzer erhält im Monat 5 Credits kostenlos, was aber nur für kleine Tests mit wenigen Nutzern und kurzer Laufzeit ausreicht. Für umfangreiche Tests mit mehreren 10.000 gleichzeitigen Nutzern, die längere Zeit laufen, können durchaus 1.000 Euro und mehr anfallen.

Alternativ will Load Impact auch ein Flatrate-Modell mit einer monatlichen Gebühr anbieten. Noch experimentiert das Unternehmen mit der Preisfindung, auf Nachfrage sollen Interessierte aber schon jetzt eine Flatrate buchen können, wie Lönn sagte. Was beispielsweise für Agenturen und Provider interessant sein, die regelmäßig Kundenprojekte testen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Poison Nuke 20. Jun 2013

ohne Datenbank geht heute fast gar nix mehr. Wichtig ist nur, wie gut ist die Datenbank...

kayozz 19. Jun 2013

=Distributed Denial of Service as a Service Interessantes Konzept. Dann lieber eine...

ji (Golem.de) 19. Jun 2013

Was ist denn ein richtiger Lasttest, wenn das keiner ist? Und die Aussage "Das passt...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /