Abo
  • Services:

Load Impact: Lasttests ganz einfach

Das schwedische Unternehmen Load Impact bietet Lasttests für Websites als Cloud-Dienst an. Mit wenigen Klicks lässt sich herausfinden, ob die eigene Hosting-Infrastruktur dem geplanten Nutzeransturm standhalten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen.
Load Impact schickt Traffic aus mehreren Regionen. (Bild: Load Impact)

Mit dem Erfolg kommen für Onlineangebote oft auch Probleme, und zwar dann, wenn die eigene Infrastruktur dem Ansturm der Nutzer nicht gewachsen ist. So manch einer hat schon in Fernsehwerbung investiert, nur um festzustellen, dass der eigene Shop nach Ausstrahlung des ersten Werbespots wegen Überlastung nicht mehr erreichbar war. Wer das verhindern will, sollte vorher testen, was seine Infrastruktur aushält.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Doch sinnvolle Lasttests sind nicht einfach, denn es reicht selten aus, Apachebench zu starten und ein paar Zugriffe zu simulieren. Denn echte Nutzer verhalten sich anders und wer viele von ihnen simulieren will, benötigt auch einige Server, nur um die Nutzerlast zu simulieren.

Lasttests als Cloud-Dienst

Das aus Schweden stammende Unternehmen Load Impact verspricht Abhilfe und bietet Lasttests als Cloud-Dienst an. Mit Load Impact lassen sich echte Benutzerströme simulieren, also Nutzer, die nicht nur die Homepage eines Onlineshops aufrufen, sondern beispielsweise auch ein paar Objekte in den Warenkorb legen und diese am Ende kaufen. Im Gespräch mit Golem.de kündigt Load-Impact-Chef Ragnar Lönn zwei Neuerungen an.

Load Impact selbst hostet seine Server bei Amazon Web Services, so dass sich Nutzerströme aus verschiedenen Regionen simulieren lassen. Technisch umgesetzt wird das Ganze mit Hilfe von Curl.

Um echten Traffic zu simulieren, kann das Verhalten eines Nutzers direkt im Browser ausgezeichnet werden. Die Software erstellt daraus ein Lua-Script, das auf Wunsch auch angepasst werden kann, beispielsweise um dafür zu sorgen, dass nicht alle simulierten Nutzer das gleiche Nutzerkonto verwenden und die gleichen Artikel kaufen. Derzeit arbeiten die Load-Impact-Entwickler an einer Integration von Google Analytics, damit Nutzer echte Trafficmuster importieren können.

Parallel zum Lasttest lassen sich auf den getesteten Servern Daten sammeln. Für die Server Metrics genannte Funktion muss ein Agent auf den Servern installiert werden, der dann Daten sammelt, beispielsweise CPU-Last, Latenz der Festplattenzugriffe oder die Speicherauslastung. Die Software ist kompatibel mit Nagios, so dass sich sämtliche Nagios-Plugins zum Sammeln von Daten nutzen lassen.

Einfacher als andere

Im Vergleich zu komplexen Lösungen wie HP Loadrunner solle Load Impact vor allem einfacher zu nutzen sein, sagt Lönn im Gespräch mit Golem.de. Auch ohne nennenswerte Kenntnisse sollen sich mit Load Impact sinnvolle Lasttests umsetzen lassen, ohne dass erfahrene Nutzer auf Funktionen verzichten müssen. So bietet Load Impact neben seinem Webfrontend auch ein API an, über das sich Lasttests automatisiert steuern lassen.

Load Impact rechnet nach Nutzung ab, der Preis richtet sich nach der Zahl der simulierten Nutzer, der eingestellten Laufzeit des Lasttests und der Zahl an Tests, die jeweils durchgeführt werden sollen. Kunden von Load Impact erwerben dafür Credits, die dann für die Lasttests eingesetzt werden können. Je mehr Credits auf einmal gekauft werden, desto günstiger sind sie. Jeder Nutzer erhält im Monat 5 Credits kostenlos, was aber nur für kleine Tests mit wenigen Nutzern und kurzer Laufzeit ausreicht. Für umfangreiche Tests mit mehreren 10.000 gleichzeitigen Nutzern, die längere Zeit laufen, können durchaus 1.000 Euro und mehr anfallen.

Alternativ will Load Impact auch ein Flatrate-Modell mit einer monatlichen Gebühr anbieten. Noch experimentiert das Unternehmen mit der Preisfindung, auf Nachfrage sollen Interessierte aber schon jetzt eine Flatrate buchen können, wie Lönn sagte. Was beispielsweise für Agenturen und Provider interessant sein, die regelmäßig Kundenprojekte testen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Caseking kaufen
  3. 57,99€

Poison Nuke 20. Jun 2013

ohne Datenbank geht heute fast gar nix mehr. Wichtig ist nur, wie gut ist die Datenbank...

kayozz 19. Jun 2013

=Distributed Denial of Service as a Service Interessantes Konzept. Dann lieber eine...

ji (Golem.de) 19. Jun 2013

Was ist denn ein richtiger Lasttest, wenn das keiner ist? Und die Aussage "Das passt...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /