Load Balancer: Google-Cloud-Probleme wegen unerwarteter Neustarts

Ein bei Tests nicht entdeckter Fehler hat in der Load-Balancer-Infrastruktur von Google für unerwartete Neustarts der Server gesorgt und somit den Dienst massiv beeinträchtigt. Davon waren auch externe Anbieter wie Spotify oder Snapchat betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbindung von Nutzern mit Google-Cloud-Diensten war am Dienstag kurzzeitig gestört.
Die Verbindung von Nutzern mit Google-Cloud-Diensten war am Dienstag kurzzeitig gestört. (Bild: Google)

Die Probleme mit verschiedenen Cloud-Diensten von Google am vergangenen Dienstagabend (MESZ), dem 17. Juli 2018, sind auf unerwartete Server-Neustarts zurückzuführen. Das geht aus der versprochenen detaillierten Analyse hervor, die Google veröffentlicht hat. Die Ursache der Ausfälle, von denen auch Drittanbieter von Spotify oder Snapchat betroffen waren, lag demnach wie vermutet tatsächlich in einem Fehler in der Load-Balancing-Infrastruktur von Google.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Die Load Balancer des Unternehmens sind üblicherweise der erste Kontaktpunkt für Netzwerkverkehr von außen in das interne Netz von Google. Das Unternehmen bezeichnet den Dienst deshalb auch als Google Front End (GFE). Die GFE-Dienste sind zudem zweigeteilt. Die erste Schicht beantwortet demnach Anfragen von Nutzern an dem ihnen nächstgelegenen Netzwerkknoten von Google. Diese Anfragen werden dann in einer zweiten GFE-Schicht zu dem nächstgelegenen Knoten weitergeleitet, an dem der angefragte Dienst zur Verfügung steht.

Neustarts verringern Server-Kapazität

Laut Google hat das GFE-Entwicklungsteam neue Funktionen in dem Dienst ausgerollt, von denen eine Neuerung einen zuvor unentdeckten Fehler enthielt. Dieser Fehler sei weder durch das Testen noch durch das initiale Ausrollen aufgefallen, sondern erst durch eine bestimmte Konfigurationsänderung zeitweise ausgelöst worden. Das wiederum habe für wiederholte Neustarts der GFE-Server gesorgt.

Da solch ein Server-Neustart natürlich einiges an Zeit benötigt, sei die verfügbare Kapazität der zweiten GFE-Schicht deutlich reduziert worden. Das habe dazu geführt, dass nur einige wenige Anfragen hätten beantwortet werden können, Anfragen zurückgesetzt oder von vornherein direkt zurückgewiesen worden seien, schreibt Google. Die Fehlerrate der Server habe zwischen 33 und 87 Prozent gelegen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von dem Ausfall betroffene Kunden sollen mit Gutschriften, sogenannten SLA-Credits, entschädigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /