Load Balancer: Google-Cloud-Probleme wegen unerwarteter Neustarts

Ein bei Tests nicht entdeckter Fehler hat in der Load-Balancer-Infrastruktur von Google für unerwartete Neustarts der Server gesorgt und somit den Dienst massiv beeinträchtigt. Davon waren auch externe Anbieter wie Spotify oder Snapchat betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verbindung von Nutzern mit Google-Cloud-Diensten war am Dienstag kurzzeitig gestört.
Die Verbindung von Nutzern mit Google-Cloud-Diensten war am Dienstag kurzzeitig gestört. (Bild: Google)

Die Probleme mit verschiedenen Cloud-Diensten von Google am vergangenen Dienstagabend (MESZ), dem 17. Juli 2018, sind auf unerwartete Server-Neustarts zurückzuführen. Das geht aus der versprochenen detaillierten Analyse hervor, die Google veröffentlicht hat. Die Ursache der Ausfälle, von denen auch Drittanbieter von Spotify oder Snapchat betroffen waren, lag demnach wie vermutet tatsächlich in einem Fehler in der Load-Balancing-Infrastruktur von Google.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Load Balancer des Unternehmens sind üblicherweise der erste Kontaktpunkt für Netzwerkverkehr von außen in das interne Netz von Google. Das Unternehmen bezeichnet den Dienst deshalb auch als Google Front End (GFE). Die GFE-Dienste sind zudem zweigeteilt. Die erste Schicht beantwortet demnach Anfragen von Nutzern an dem ihnen nächstgelegenen Netzwerkknoten von Google. Diese Anfragen werden dann in einer zweiten GFE-Schicht zu dem nächstgelegenen Knoten weitergeleitet, an dem der angefragte Dienst zur Verfügung steht.

Neustarts verringern Server-Kapazität

Laut Google hat das GFE-Entwicklungsteam neue Funktionen in dem Dienst ausgerollt, von denen eine Neuerung einen zuvor unentdeckten Fehler enthielt. Dieser Fehler sei weder durch das Testen noch durch das initiale Ausrollen aufgefallen, sondern erst durch eine bestimmte Konfigurationsänderung zeitweise ausgelöst worden. Das wiederum habe für wiederholte Neustarts der GFE-Server gesorgt.

Da solch ein Server-Neustart natürlich einiges an Zeit benötigt, sei die verfügbare Kapazität der zweiten GFE-Schicht deutlich reduziert worden. Das habe dazu geführt, dass nur einige wenige Anfragen hätten beantwortet werden können, Anfragen zurückgesetzt oder von vornherein direkt zurückgewiesen worden seien, schreibt Google. Die Fehlerrate der Server habe zwischen 33 und 87 Prozent gelegen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von dem Ausfall betroffene Kunden sollen mit Gutschriften, sogenannten SLA-Credits, entschädigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /