LNG-Terminal Brunsbüttel: Habeck will Erdgas-Terminal zur Hälfte bezahlen

RWE und die KfW unterzeichnen Vereinbarung zum Bau eines LNG-Terminals in Brunsbüttel, eine Umstellung auf Ammoniak ist "vorgesehen".

Artikel von veröffentlicht am
Verflüssigtes Erdgas soll über Schiffstransporter russisches Erdgas ersetzen, ein Terminal würde aber erst in einigen Jahren verfügbar sein.
Verflüssigtes Erdgas soll über Schiffstransporter russisches Erdgas ersetzen, ein Terminal würde aber erst in einigen Jahren verfügbar sein. (Bild: Qing kong bai fa/Wikimedia Commons/CC-BY 2.1 Japan)

Bei einem geplanten Importterminal für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Brunsbüttel will die Bundesregierung einen Großteil der Kosten übernehmen. Wie das von Robert Habeck geführte Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mitteilt, hat die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hierfür eine Vereinbarung mit dem Energiekonzern RWE unterzeichnet. Ebenso beteiligt ist der niederländische Staatskonzern Gasunie, der das Terminal betreiben soll.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
Detailsuche

Das Terminal soll eine Kapazität von 8 Milliarden Kubikmeter jährlich haben. Zum Vergleich: Der deutsche Erdgasverbrauch lag im Jahr 2020 bei 86 Milliarden Kubikmeter, das Terminal könnte also voll ausgelastet etwa ein Zehntel des deutschen Erdgasbedarfs decken. Das Terminal soll Alternativen zu Gasimporten über Pipelines aus Russland schaffen.

Investor ist kürzlich abgesprungen

Geplant war das LNG-Terminal in Brunsbüttel schon länger, allerdings sah es zuletzt so aus, als würde das Projekt scheitern. Die niederländische Investmentfirma Vopark LNG Holding hatte sich aus dem Projekt verabschiedet, eine Finanzierung durch private Unternehmen schien damit unwahrscheinlich. Im Zuge des Ukraine-Krieges hat man sich aber nun offenbar in der Bundesregierung entschieden, die Finanzierung in großen Teilen selbst zu übernehmen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck hatte zuletzt mehrfach öffentlich gesagt, dass ein LNG-Terminal künftig auf Wasserstoff oder Derivate davon wie Ammoniak umrüstbar sein soll. Die Ankündigung des Ministeriums ist dazu aber sehr unkonkret.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten FAQ heißt es dazu lediglich: "Eine Umrüstung der bestehenden Anlage auf das Wasserstoffderivat Ammoniak, dessen Wasserstoffmoleküle durch sogenanntes Cracking zugänglich gemacht werden können, ist grundsätzlich realisierbar."

Viel Unklarheit bei vorgesehener Umrüstung auf Ammoniak

Allerdings schreibt das Ministerium weder, bis wann eine solche Umrüstung realisiert werden soll, noch, ob diese Teil der Vereinbarung zwischen RWE und der Kreditanstalt für Wiederaufbau ist. Auch zur Finanzierung einer späteren Umrüstung auf Ammoniak schreibt das Ministerium nichts. Fragen von Golem.de hierzu hat das Wirtschaftsministerium trotz mehrfacher Rückfragen nicht beantwortet.

Der Bau des LNG-Terminals würde nach Einschätzung des Ministeriums etwa drei Jahre dauern. "Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, am Markt bereits vorhandene schwimmende Speicher- und Regasifizierungseinheiten zu mieten. Eine solche Einheit könnte, wie zum Beispiel von Projektträgern in Wilhelmshaven beabsichtigt, nach aktuellem Kenntnisstand innerhalb von rund zwei Jahren betriebsbereit sein", so das Wirtschaftsministerium.

Verschiedene Umweltverbände und Bürgerinitiativen haben sich in der Vergangenheit gegen den Bau eines Erdgas-Importterminals ausgesprochen. Im vergangenen Sommer gab es eine größere Protestaktion der Initiative Ende Gelände. Die Deutsche Umwelthilfe hat angekündigt, gegen den Bau zu klagen.

Dabei könnte auch eine Rolle spielen, dass sich in der Nähe des geplanten Terminals ein stillgelegtes Atomkraftwerk und dazugehörige Zwischenlager für Atommüll befinden. Ebenso befindet sich in der Nähe ein Chemiepark. Die Umwelthilfe hält aus diesen Gründen das Terminal an diesem Standort für nicht genehmigungsfähig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rocketeer 09. Mär 2022

Ob Bezug zur Realität oder nicht, unstrittig ist, dass Deutschland durch den Bezug von...

ixiion 08. Mär 2022

Psst nicht so LAUT, lass die Leute doch Schlafen Mensch!

turbohuhn 08. Mär 2022

Das mit der Verlustkapazität ist ein ganz schwaches Argument. Üblicherweise wird das zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /