LMDE: Linux Mint Debian Edition wechselt auf Debian Stretch

Die Macher der Distribution Linux Mint pflegen auch eine Variante, die auf Debian statt Ubuntu basiert. Diese Linux Mint Debian Edition (LMDE) liegt jetzt in einer neuen Version auf Basis von Debian 9 alias Stretch vor und kommt mit dem aktuellen Cinnamon-Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
LMDE steht in Version 3 bereit.
LMDE steht in Version 3 bereit. (Bild: Linux Mint)

Das Team der auf einfache Nutzbarkeit ausgelegten Linux-Distribution Linux Mint hat die Version 3 von LMDE alias Cindy vorgestellt. LMDE steht für Linux Mint Debian Edition (LMDE) und basiert anders als die übrigen Varianten des Teams nicht auf Ubuntu, sondern eben auf Debian. Die größte Neuerung von LMDE 3 ist der Umstieg auf Debian 9 alias Stretch als Grundlage für das System.

Stellenmarkt
  1. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
  2. Referent Servicemanagement (m/w/d)
    EVH GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

LMDE 3 kommt mit der aktuellen Version 3.8.8 der hauseigenen Desktop-Umgebung Cinnamon sowie dem aus Debian übernommenen Linux-Kernel in Version 4.9. Standardmäßig enthält das System nun einen gesperrten Root-Nutzer, so dass dieser nicht ohne weiteres eingesetzt werden kann.

Die üblichen Editionen von Linux Mint basieren auf den Veröffentlichungen von Ubuntu. Mit der LMDE versuchen die Linux-Mint-Entwickler herauszufinden, wie "überlebensfähig" ihre Distribution ist und wie viel Arbeit sie benötigen würden, sollte Canonical irgendwann einmal die kostenfreie Pflege von Ubuntu für Endnutzer und eben auch andere Entwickler einstellen.

Anders als bei den Linux-Mint-Ausgaben mit Ubuntu-Grundlage erhält LMDE kontinuierlich Updates und neue Funktionen, sobald diese bereitstehen. Nutzer der auf Ubuntu basierenden Editionen müssen hingegen auf die jeweils nächste Ubuntu-Veröffentlichung für größere Neuerungen warten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

LMDE 3 steht als 32-Bit- und 64-Bit-Fassung bereit, wobei nur letztgenannte auf UEFI-Systemen startet. Secure Boot unterstützt die Distribution wie die Debian-Grundlage jedoch noch nicht. Wer bereits LMDE 2 verwendet, sollte bis zum Jahresende auf die neue Version 3 umsteigen. Die Unterstützung für LMDE 2 endet am 1. Januar 2019. Die notwendigen Upgrade-Schritte liefert eine ausführliche Anleitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 04. Sep 2018

LMDE ist doch auch Rolling Release. aber wie bei jeder RR-Distri gilt: Gute Shell, bzw...

486dx4-160 03. Sep 2018

Das ist keine Spielerei: Unternehmen ändern gelegentlich ihre Ausrichtung, ändern...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2018

als zufriedener Mint User war mir das nicht bekannt, werde ich bei dem neuen Rechner, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /