• IT-Karriere:
  • Services:

LMDE: Linux Mint Debian Edition wechselt auf Debian Stretch

Die Macher der Distribution Linux Mint pflegen auch eine Variante, die auf Debian statt Ubuntu basiert. Diese Linux Mint Debian Edition (LMDE) liegt jetzt in einer neuen Version auf Basis von Debian 9 alias Stretch vor und kommt mit dem aktuellen Cinnamon-Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
LMDE steht in Version 3 bereit.
LMDE steht in Version 3 bereit. (Bild: Linux Mint)

Das Team der auf einfache Nutzbarkeit ausgelegten Linux-Distribution Linux Mint hat die Version 3 von LMDE alias Cindy vorgestellt. LMDE steht für Linux Mint Debian Edition (LMDE) und basiert anders als die übrigen Varianten des Teams nicht auf Ubuntu, sondern eben auf Debian. Die größte Neuerung von LMDE 3 ist der Umstieg auf Debian 9 alias Stretch als Grundlage für das System.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. Formel D GmbH, Köln

LMDE 3 kommt mit der aktuellen Version 3.8.8 der hauseigenen Desktop-Umgebung Cinnamon sowie dem aus Debian übernommenen Linux-Kernel in Version 4.9. Standardmäßig enthält das System nun einen gesperrten Root-Nutzer, so dass dieser nicht ohne weiteres eingesetzt werden kann.

Die üblichen Editionen von Linux Mint basieren auf den Veröffentlichungen von Ubuntu. Mit der LMDE versuchen die Linux-Mint-Entwickler herauszufinden, wie "überlebensfähig" ihre Distribution ist und wie viel Arbeit sie benötigen würden, sollte Canonical irgendwann einmal die kostenfreie Pflege von Ubuntu für Endnutzer und eben auch andere Entwickler einstellen.

Anders als bei den Linux-Mint-Ausgaben mit Ubuntu-Grundlage erhält LMDE kontinuierlich Updates und neue Funktionen, sobald diese bereitstehen. Nutzer der auf Ubuntu basierenden Editionen müssen hingegen auf die jeweils nächste Ubuntu-Veröffentlichung für größere Neuerungen warten.

LMDE 3 steht als 32-Bit- und 64-Bit-Fassung bereit, wobei nur letztgenannte auf UEFI-Systemen startet. Secure Boot unterstützt die Distribution wie die Debian-Grundlage jedoch noch nicht. Wer bereits LMDE 2 verwendet, sollte bis zum Jahresende auf die neue Version 3 umsteigen. Die Unterstützung für LMDE 2 endet am 1. Januar 2019. Die notwendigen Upgrade-Schritte liefert eine ausführliche Anleitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Truster 04. Sep 2018

LMDE ist doch auch Rolling Release. aber wie bei jeder RR-Distri gilt: Gute Shell, bzw...

486dx4-160 03. Sep 2018

Das ist keine Spielerei: Unternehmen ändern gelegentlich ihre Ausrichtung, ändern...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2018

als zufriedener Mint User war mir das nicht bekannt, werde ich bei dem neuen Rechner, den...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /