Abo
  • IT-Karriere:

LMCable: Ein Stecker für Lightning und Micro-USB

Der Stecker des LMCable sieht auf den ersten Blick aus wie ein Lightning-Anschluss von Apple, doch er lässt sich ohne Adapter auch in Micro-USB-Buchsen einstecken. LMCable wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
LMCable passt in Lightning- und Micro-USB-Buchsen.
LMCable passt in Lightning- und Micro-USB-Buchsen. (Bild: Kickstarter)

Der Hybridstecker des LMCable passt sowohl in Lightning- als auch in Micro-USB-Buchsen. Der Stecker muss nur umgedreht werden, um in das jeweilige System eingesetzt zu werden. Damit verliert die Lightning-Schnittstelle allerdings ihre beidseitige Verwendbarkeit.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Das LMCable erspart Nutzern, die Geräte mit beiden Anschlüssen verwenden, die Mitnahme mehrerer Kabel. Auf der anderen Seite des Kabels befindet sich ein normaler USB-Typ-A-Stecker. Eine Variante mit USB-C ist derzeit nicht geplant.

Ob das Kabel auch MFI-zertifiziert werden soll, ist nicht bekannt. MFI steht für Made for iPod, iPhone and iPad und ist ein von Apple initiiertes Programm für Entwickler zur Lizenzierung von Zubehör für iOS-Geräte.

  • LMCable (links) (Bild: Kickstarter)
  • LMCable (Bild: Kickstarter)
  • LMCable (Bild: Kickstarter)
LMCable (links) (Bild: Kickstarter)

Bei konkurrierenden Lösungen wie dem Syncable-Duo von Tylt muss ein kleiner Adapter auf den Stecker gesetzt werden, um diesen mit den Ports des Konkurrenzsystems nutzen zu können. Das ist beim LMCable nicht erforderlich.

Die 5.000 australischen Dollar (rund 3.200 Euro), die das Kickstarter-Projekt benötigt, um die Produktion zu beginnen, wurden mittlerweile erreicht. Aktuell steht der Zähler bei etwa 30.000 US-Dollar. Ein Kabel kostet 21 australische Dollar. Das sind umgerechnet rund 13,30 Euro. Die Kampagne läuft noch bis 31. März. Die Auslieferung solll im April 2016 beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Moe479 01. Mär 2016

kein Problem! Sorry, der musste einfach sein, dafür, dass ein Hersteller immer noch sein...

Berlinlowa 01. Mär 2016

Ich empfehle lieber, das Micro USB Kabel zu nehmen (das man ja eh zu seinem Gerät...

lx200 01. Mär 2016

Viel wichtiger fände ich eigentlich zu fühlen oder sehen, welche Seite des Steckers die...

leed 01. Mär 2016

Entweder einen Stecker mit Innovativer Fertigungstechnik, dafür eingesperrt im iOS...

Lala Satalin... 01. Mär 2016

Das ist befremdlich...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /