• IT-Karriere:
  • Services:

LMCable: Ein Stecker für Lightning und Micro-USB

Der Stecker des LMCable sieht auf den ersten Blick aus wie ein Lightning-Anschluss von Apple, doch er lässt sich ohne Adapter auch in Micro-USB-Buchsen einstecken. LMCable wird über Kickstarter finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
LMCable passt in Lightning- und Micro-USB-Buchsen.
LMCable passt in Lightning- und Micro-USB-Buchsen. (Bild: Kickstarter)

Der Hybridstecker des LMCable passt sowohl in Lightning- als auch in Micro-USB-Buchsen. Der Stecker muss nur umgedreht werden, um in das jeweilige System eingesetzt zu werden. Damit verliert die Lightning-Schnittstelle allerdings ihre beidseitige Verwendbarkeit.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Das LMCable erspart Nutzern, die Geräte mit beiden Anschlüssen verwenden, die Mitnahme mehrerer Kabel. Auf der anderen Seite des Kabels befindet sich ein normaler USB-Typ-A-Stecker. Eine Variante mit USB-C ist derzeit nicht geplant.

Ob das Kabel auch MFI-zertifiziert werden soll, ist nicht bekannt. MFI steht für Made for iPod, iPhone and iPad und ist ein von Apple initiiertes Programm für Entwickler zur Lizenzierung von Zubehör für iOS-Geräte.

  • LMCable (links) (Bild: Kickstarter)
  • LMCable (Bild: Kickstarter)
  • LMCable (Bild: Kickstarter)
LMCable (links) (Bild: Kickstarter)

Bei konkurrierenden Lösungen wie dem Syncable-Duo von Tylt muss ein kleiner Adapter auf den Stecker gesetzt werden, um diesen mit den Ports des Konkurrenzsystems nutzen zu können. Das ist beim LMCable nicht erforderlich.

Die 5.000 australischen Dollar (rund 3.200 Euro), die das Kickstarter-Projekt benötigt, um die Produktion zu beginnen, wurden mittlerweile erreicht. Aktuell steht der Zähler bei etwa 30.000 US-Dollar. Ein Kabel kostet 21 australische Dollar. Das sind umgerechnet rund 13,30 Euro. Die Kampagne läuft noch bis 31. März. Die Auslieferung solll im April 2016 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Moe479 01. Mär 2016

kein Problem! Sorry, der musste einfach sein, dafür, dass ein Hersteller immer noch sein...

Berlinlowa 01. Mär 2016

Ich empfehle lieber, das Micro USB Kabel zu nehmen (das man ja eh zu seinem Gerät...

lx200 01. Mär 2016

Viel wichtiger fände ich eigentlich zu fühlen oder sehen, welche Seite des Steckers die...

leed 01. Mär 2016

Entweder einen Stecker mit Innovativer Fertigungstechnik, dafür eingesperrt im iOS...

Lala Satalin... 01. Mär 2016

Das ist befremdlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /