• IT-Karriere:
  • Services:

LLVM: Webkit bekommt schnellere Javascript-Engine

Zur Darstellung dynamischer Inhalte benutzt Webkit nun ein weiteres Javascript-Backend. Dieses basiert auf LLVM und verwendet JIT-Compile-Techniken.

Artikel veröffentlicht am ,
Webkit bekommt ein weiteres Javascript-Backend.
Webkit bekommt ein weiteres Javascript-Backend. (Bild: Webkit.org)

Mit einer sehr ausführlichen Beschreibung kündigt das Webkit-Team offiziell die neue Javascript-Engine FTL an. Der Name steht für Fourth Tier LLVM, denn die neue Engine JIT-kompiliert Javascript mittels LLVM und stellt damit eine vierte Möglichkeit bereit, wie Javascript innerhalb von Webkit verarbeitet wird. Diese sind alle für verschiedene Anwendungsfälle optimiert.

Stellenmarkt
  1. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn,Dortmund
  2. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München

FTL ist entstanden, weil die Apple-Entwickler feststellten, dass eine weitere Verbesserung des DFG-Backends nicht praktikabel sei. Mit FTL verfolgen sie das Ziel, C-artige Optimierungen auf die Javascript-Kompilierungen zu übertragen. Dazu verwendeten sie bestehende Teile aus dem Javascript-Core wieder, setzen aber auch auf die Optimierungen, die LLVM bietet.

Statt wie bisher den Maschinen-Code über DFG zu erzeugen, geschieht dies nun mit LLVM, wobei sämtliche Idiome von Javascript in die LLVM-IR überführt werden. In eigenen Benchmarks zeigen die Entwickler Geschwindigkeitssteigerungen um bis zu 40 Prozent. Möglich macht das aber nicht allein das neue Javascript-Backend, vielmehr hat das Team auch einige Veränderungen an LLVM selbst vorgenommen.

So ist es nun etwa möglich, während eine Funktion ausgeführt wird, diese gegen ihren mit LLVM optimierten Code auszutauschen. Darüber hinaus unterstützte LLVM bisher keinen sich selbst verändernden Code. Zur Beschleunigung trägt ebenso die Integration von LLVM in den Webkit-eigenen Garbage Collector bei. Die Ideen für diese Art der Speicherbereinigung sind etwa 25 Jahre alt und stammen ursprünglich von DEC.

FTL ist seit etwa zwei Wochen im Hauptentwicklungszweig von Webkit vorhanden und steht bisher nur iOS- und Mac-OS-X-Nutzern bereit. Noch lassen sich aber nicht alle Javascript-Operation mit FTL kompilieren und weitere Leistungssteigerungen seien ebenso noch möglich, betonen die Entwickler. Die neue Technik lässt sich mit den Nightly-Builds von Webkit testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 3,95€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  4. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    •  /