• IT-Karriere:
  • Services:

LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache.
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: petelovespurple, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der amerikanische Informatiker Chris Lattner ist vor allem als Gründer des Compiler-Projekts LLVM bekannt. Gemeinsam mit weiteren Forschern, die fast ausschließlich Google-Mitarbeiter sind, hat Lattner ein Paper zur Compiler-IR der Zukunft veröffentlicht. Die Untersuchung trägt den Titel MLIR: A Compiler Infrastructure for the End of Moore's Law und ist auf Arxiv.org verfügbar. Ziel des neuen Ansatzes ist es, eine wiederverwendbare und erweiterbare Intermediate Representation (IR) für Compiler-Infrastruktur zu bauen.

Flexiblere IR gesucht

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. BREMER AG, Paderborn

Der Anstoß für die Untersuchung ist dabei leicht nachvollziehbar. Zwar sei die LLVM IR bereits ein wertvoller Ansatz, der Sprachen wie C, C++ und Java abdecke, schreiben die Forscher. Allerdings lassen sich ihnen zufolge viele sprachspezifische Eigenheiten mit der LLVM IR dennoch nur schlecht abbilden. Daher erstellen die Entwickler von Sprachen wie Swift, Rust oder Fortran gern eigene IRs, um sprach- und bibliothekenspezifische Probleme zu modellieren. Der Aufbau solcher IRs benötige aber viel Zeit und Ressourcen und die Umsetzung habe am Ende oft nicht die optimale Qualität, weil das keine Priorität besitze, heißt es in dem Paper. MLIR ist also auch ein Ansatz, dieses Problem in den Griff zu bekommen.

MLIR soll Software- und Hardware-Fragmentierung adressieren und die Kosten für den Bau eines domänenspezifischen Compilers signifikant senken. Dafür will MLIR den Aufwand für das Design und die Implementierung von Code-Generatoren, Übersetzern und Optimierern senken. Das soll auf verschiedenen Abstraktionsebenen passieren, über verschiedene Anwendungsdomänen, Hardware-Plattformen und Laufzeitumgebungen hinweg. Das Paper diskutiert dabei nicht nur die Compiler-Infrastruktur selbst, sondern will auch als Denkanstoß für die zukünftige Arbeit an Compilern dienen. Daneben soll es auch in der Lehre Platz finden.

Konkret soll es künftig mit wenig Aufwand möglich werden, Abstraktionsebenen einzuführen. Das will MLIR unter anderem damit erreichen, dass es SSA-basierte (Static Single Assignment) IR-Datenstrukturen standardisiert, ein deklaratives System anbietet, um IR-Dialekte zu definieren, und eine breite Auswahl an üblicher Infrastruktur anbietet wie etwa Dokumentation, Parsing- und Printing-Logik, Location Tracking und so weiter. Weitere Details zu den Plänen finden sich in dem Paper.

Das LLVM-Projekt selbst pflegt eine eigene Webseite zu der MLIR-Idee mit weiteren Ressourcen für interessierte Entwickler. Dort werden Hintergründe erläutert und auch bereits einige Implementierungen der Idee vorgestellt. Dazu gehören etwa das Machine-Learning-Framework Tensorflow sowie einige wenige weitere Projekte aus diesem IT-Bereich. Auch der neun Fortran-Compiler des LLVM-Projekts, Flang, nutzt demnach bereits eine IR, die an MLIR angelehnt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 25,99€
  3. 69,99€
  4. 14,29€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /