Abo
  • Services:

LLVM: Google will Compiler-Team gegen Spectre-Angriffe ansetzen

Um Seitenkanalangriffe wie Spectre besser zu verstehen und zu verhindern, will Google ein spezialisiertes LLVM-Team für Programmiersprachen und Compiler aufbauen. Weitere Entwickler sollen die Unterstützung für eine interne Plattform umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compiler und Werkzeuge sollen gegen Spectre helfen.
Compiler und Werkzeuge sollen gegen Spectre helfen. (Bild: Toa Heftiba/CC0 1.0)

Über die Mailing-Liste des LLVM-Projekts sucht Google Verstärkung für seine Entwickler, die an und mit dem Compiler-Baukasten vom LLVM arbeiten. Konkret entstehen soll demnach ein Team, das daran arbeiten soll, Sicherheitslücken wie Spectre besser zu verstehen und Gegenmaßnahmen dafür zu finden.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Diese Arbeit habe sowohl ein besseres Verständnis von CPUs und ihren möglichen Seitenkanalangriffen als Ziel, wie auch das Beheben dieser. Dafür soll explizit auch die Funktionsweise von Programmiersprachen untersucht werden bis hin zur Umsetzung im Compiler und der Laufzeitumgebung dieser.

In welche Richtung diese Art Forschung und Arbeit gehen könnte, hat Google bereits im vergangenen Jahr beim Beheben der Sicherheitslücken Spectre selbst bewiesen. Dafür haben Entwickler von Google sogenannte Retpolines vorgeschlagen und umgesetzt, die eben eine Kombination aus Code-Umarbeitung und Compiler-Patches gegen Spectre bieten. Ebenso gibt es bereits Warnungen für den Clang-Compiler, die vor möglicherweise sicherheitskritischen Code-Abläufen warnen, die zum Ausnutzen von Fehlern wie Spectre führen könnten.

LLVM-Teams gegen Spectre und für interne Plattform

Offenbar will Google ein derartiges Vorgehen gegen die Sicherheitslücken nun mehr oder weniger bündeln und formalisieren. Davon sollten letztlich wohl auch viele andere Open-Source-Projekte profitieren, die LLVM direkt verwenden. Darüber hinaus ist aber auch wahrscheinlich, dass andere Compiler, allen voran GCC, mittelfristig die von Googles neuem Team erarbeiteten Ideen ebenfalls umsetzen oder diese gemeinsam verbessert werden.

Zusätzlich zu dem Spectre-Team sucht Google darüber hinaus nach weiteren LLVM-Entwicklern für eine interne Plattform. Die Arbeiten sollen den Port und die Pflege der gesamten Werkzeuge für C++ umfassen. Dies soll als Unterstützung für die Server-Software bei Google dienen. Bereits Anfang 2016 hatte Google ein LLVM-Backend öffentlich vorgestellt, das für die eigene Lanai-CPU gedacht ist, die das Unternehmen intern verwendet. Auch derartige Arbeiten sollen nun offenbar ausgebaut werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Hello_World 19. Jan 2019 / Themenstart

Unabhängig davon, dass ein Fix in der Hardware wohl zuverlässiger funktionieren wird als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /