Abo
  • Services:
Anzeige
LLVMs Clang bietet den Chrome-Entwicklern einige Vorteile gegenüber GCC.
LLVMs Clang bietet den Chrome-Entwicklern einige Vorteile gegenüber GCC. (Bild: LLVM)

LLVM: Google bevorzugt Clang für Chrome unter Linux

LLVMs Clang bietet den Chrome-Entwicklern einige Vorteile gegenüber GCC.
LLVMs Clang bietet den Chrome-Entwicklern einige Vorteile gegenüber GCC. (Bild: LLVM)

Chrome für Linux kompiliert Google mit LLVMs Clang statt mit GCC. In einem Blogeintrag begründet das Unternehmen diese Wahl mit einer leicht nachvollziehbaren Erklärung.

Anzeige

Seit der Veröffentlichung von Chrome 38 Anfang Oktober letzten Jahres wird der Browser für Linux standardmäßig mit Clang aus dem LLVM-Projekt kompiliert. Den Wechsel vom zuvor genutzten GCC erklärt das Team nun in einem Blogeintrag. Demnach benutzten bereits viele Chrome-Entwickler Clang unter Linux.

Dies liege unter anderem an den gute Diagnosewerkzeugen zum Auffinden von Fehlern beim Kompilieren, heißt es weiter. Ebenso pflege das Team ein eigenes Clang-Plugin, das den Programmierstil überprüfe. Der Wechsel zu Clang als Standard-Compiler solle damit die Einstiegshürden für Projektneulinge verringern.

Neues C++ für Linux

Darüber hinaus entschied sich das Team für Clang, um neue Funktionen in C++ zu unterstützen. Für Chrome unter Android und Chrome OS wird einfach weiterhin eine aktuelle Version von GCC verwendet, da diese Portierungen sowieso nicht den Standard-Compiler der Systeme verwendeten. Das für Mac OS X und iOS genutzte Clang in XCode befand das Team ebenfalls als aktuell genug, das Gleiche gilt für Microsofts Visual Studio 2013.

Doch für die verschiedenen Linux-Distributionen sei die Ausgangslage nicht so einfach gewesen. Denn der C++-Standard wird nach einer langjährigen Pause nun wohl im Dreijahresrhythmus aktualisiert. Um neue Sprachfunktionen zu nutzen, benötigen die Entwickler lediglich einen neuen Compiler, den das Team intern pflegen kann, so dass sie nicht auf die Pakete der Linux-Distributionen angewiesen sind.

Mit neuen Funktionen aus der C++-Standardbibliothek ist dies jedoch nicht so einfach umsetzbar, schon allein weil eine mit Chrome veröffentlichte aktuelle Bibliothek und eine vorhandene ältere Systembibliothek sich eventuell gegenseitig behindern oder anderweitig Problem verursachen könnten. Zudem kann die eingesetzte Version von GCC nur gemeinsam mit der dazugehörigen Bibliothek aktualisiert werden. Clang hingegen erlaubt auch eine ältere Bibliothek zu verwenden, weshalb sich das Team letztlich für diesen Compiler entschieden hat.

Wie genau Chrome neue Funktionen aus den aktuellen C++-Standardbibliotheken integrieren wird und ob diese mit Chrome gebündelt verteilt werden, erarbeitet das Team derzeit für die unterschiedlichen Plattformen, für die der Browser verfügbar ist.


eye home zur Startseite
QDOS 07. Jan 2015

hmm: std::for_each(std::begin(container), std::end(container), [](const auto...

picaschaf 07. Jan 2015

Doch, Clang kann das bis zu einem gewissen Grad auch. Zb. Schreibfehler in Variablennamen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  2. über Hays AG, München
  3. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    feierabend | 04:15

  2. Re: Null Kommentare? Die Mobil-Unternehmen...

    Sense8_I/On | 04:14

  3. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    User_x | 03:56

  4. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  5. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel