Abo
  • Services:

LLVM 6.0: Clang bekommt Maßnahme gegen Spectre-Angriff

Die neue Version der LLVM-Compiler wie Clang bringt mit Retpolines eine wichtige Maßnahme gegen Angriffe über Spectre. Davon profitieren auch künftige Windows-Versionen von Google Chrome. Optimierungen gibt es außerdem bei der Diagnose von Quelltexten.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM-Compiler bekommen eine Maßnahme gegen Spectre.
LLVM-Compiler bekommen eine Maßnahme gegen Spectre. (Bild: LLVM.org/Montage: Golem.de)

Die neue Version 6.0 der LLVM-Compiler-Infrastruktur ist erschienen. Das berichten die Projektverantwortlichen auf ihrer Webseite. Die wichtigste Neuerung ist die Einführung einer Retpoline-Kompilierungsoption. Dieser Parameter soll gegen die Kernelangriffe durch die CPU-Sicherheitslücke Spectre - genau genommen dem Teilangriff Branch Target Injection - helfen.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Stackoverflow-Community-Mitglied Tobias Ribizel erklärt den Retpoline-Ansatz in einem Post. Dieser emuliert eine Endlosschleife von Anweisungen im Cache des Prozessors, die spekulative Ausführung und damit den möglichen Zugriff auf eigentlich geschützte Speicheradressen verhindern sollen.

Mit der Neuerung zieht auch der C-Sprachfamilien-Compiler Clang mit der Alternative GCC gleich. Google spielte den Retpolines-Fix laut dem Onlinemagazin Pro-Linux.de dort bereits ein. Googles eigener Browser Chrome wird auch in der Windows-Version künftig mit dem LLVM-Produkt-Clang kompiliert. Der Schutz vor Branch Target Injection ist also eine gute Nachricht für dessen Nutzer.

Verbesserte Diagnose beim kompilieren

Weitere Neuerungen gibt es bei den Diagnosewerkzeugen in Clang. Die Warnung Wpragma-pack kann auf Fehler im Quelltext hinweisen, beispielsweise wenn Speicherzuweisungen (Alignments) vor einem Bibliothekenimport #include sich von Zuweisungen nach diesem Befehlssatz unterscheiden. Zusätzlich gibt es mehrere Null-Pointer-Behandlungen, wenn etwa eine Zeigerarithmetik auf einen leeren Wert verweist. Außerdem gibt es neue Compiler-Flags wie das bereits genannte -mretpoline gegen Spectre.

Die neue Version 6.0 von LLVM kann auf der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Wie alle vorigen Versionen ist die Compilerinfrastruktur Open Source und frei nutzbar. Detaillierte Patch-Notes stellt die Organisation auf der eigenen Homepage zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /