Abo
  • Services:

LLVM 6.0: Clang bekommt Maßnahme gegen Spectre-Angriff

Die neue Version der LLVM-Compiler wie Clang bringt mit Retpolines eine wichtige Maßnahme gegen Angriffe über Spectre. Davon profitieren auch künftige Windows-Versionen von Google Chrome. Optimierungen gibt es außerdem bei der Diagnose von Quelltexten.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM-Compiler bekommen eine Maßnahme gegen Spectre.
LLVM-Compiler bekommen eine Maßnahme gegen Spectre. (Bild: LLVM.org/Montage: Golem.de)

Die neue Version 6.0 der LLVM-Compiler-Infrastruktur ist erschienen. Das berichten die Projektverantwortlichen auf ihrer Webseite. Die wichtigste Neuerung ist die Einführung einer Retpoline-Kompilierungsoption. Dieser Parameter soll gegen die Kernelangriffe durch die CPU-Sicherheitslücke Spectre - genau genommen dem Teilangriff Branch Target Injection - helfen.

Stellenmarkt
  1. COVERIS FLEXIBLES DEUTSCHLAND GMBH, Warburg, Halle (Westfalen), Neuwied, Rohrdorf-Thansau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Stackoverflow-Community-Mitglied Tobias Ribizel erklärt den Retpoline-Ansatz in einem Post. Dieser emuliert eine Endlosschleife von Anweisungen im Cache des Prozessors, die spekulative Ausführung und damit den möglichen Zugriff auf eigentlich geschützte Speicheradressen verhindern sollen.

Mit der Neuerung zieht auch der C-Sprachfamilien-Compiler Clang mit der Alternative GCC gleich. Google spielte den Retpolines-Fix laut dem Onlinemagazin Pro-Linux.de dort bereits ein. Googles eigener Browser Chrome wird auch in der Windows-Version künftig mit dem LLVM-Produkt-Clang kompiliert. Der Schutz vor Branch Target Injection ist also eine gute Nachricht für dessen Nutzer.

Verbesserte Diagnose beim kompilieren

Weitere Neuerungen gibt es bei den Diagnosewerkzeugen in Clang. Die Warnung Wpragma-pack kann auf Fehler im Quelltext hinweisen, beispielsweise wenn Speicherzuweisungen (Alignments) vor einem Bibliothekenimport #include sich von Zuweisungen nach diesem Befehlssatz unterscheiden. Zusätzlich gibt es mehrere Null-Pointer-Behandlungen, wenn etwa eine Zeigerarithmetik auf einen leeren Wert verweist. Außerdem gibt es neue Compiler-Flags wie das bereits genannte -mretpoline gegen Spectre.

Die neue Version 6.0 von LLVM kann auf der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Wie alle vorigen Versionen ist die Compilerinfrastruktur Open Source und frei nutzbar. Detaillierte Patch-Notes stellt die Organisation auf der eigenen Homepage zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /