Abo
  • Services:

LLGO: Go-Compiler auf Basis von LLVM

Der auf LLVM basierende Go-Compiler LLGo soll offiziell Teil des Compiler-Projekts werden. Damit könnten Programmierer für die Sprache drei Compiler mit jeweils unterschiedlichen Grundlagen verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gopher - das Maskottchen von Go
Gopher - das Maskottchen von Go (Bild: golang.org)

Mit LLGo könnte demnächst offiziell ein LLVM-Frontend als Compiler für die Programmiersprache Go bereitstehen. Das schlägt zumindest Peter Collingbourne vor, einer der Hauptentwickler von LLGo. Demnach soll der bisher extern gepflegte und auf LLVM aufbauende Code Bestandteil des Compiler-Projektes werden, sofern die notwendige Zustimmung dafür vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dem steht im Prinzip nichts entgegen, wie der LLVM-Gründer und Apple-Angestellte Chris Lattner mitteilt, der die Aufnahme des neuen Compilers in das Projekt befürwortet. Lediglich einige ursprünglich unter der GPL lizenzierten Bestandteile des Codes sollten ordnungsgemäß reimplementiert werden, um eine versehentliche Verwendung unter allen Umständen zu vermeiden.

Doch wie Collingbourne bereits in seiner ersten E-Mail erklärt, hat er die Erlaubnis aller Beitragenden, den Code vollständig unter eine eventuell neue Lizenz zu stellen. Entsprechend dem Code-Verzeichnis verwendet das Projekt derzeit die MIT-Lizenz, lediglich die aus dem Original-Go-Code übernommenen Dateien stehen unter der von Google für die Sprache benutzten BSD-Lizenz oder der GPL. Die Bedenken Lattners beziehen sich also auf jene aus externen Quellen eingebundenen Bibliotheken, die die Autoren von LLGo aber tatsächlich neu schreiben wollen, um der Lizenzproblematik gerecht zu werden.

Ziel ist es, das in Go geschriebene Compiler-Frontend in den Hauptzweig von LLVM zu integrieren. Die externen Bibliotheken aus dem Go-Projekt sollen in einem speziellen Verzeichnis zur Weiterverwendung gespiegelt werden. Sollte dies wie geplant umgesetzt werden, können Go-Entwickler auf dann drei aktiv betreute Compiler zugreifen.

Derzeit benutzt Go offiziell einen auf den Werkzeugen von Plan 9 der Bell Labs aufbauenden Compiler. Zudem steht ein Frontend für die GNU Compiler Collection bereit, mit der sich die Sprache übersetzen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /