Abo
  • IT-Karriere:

LLDB: Debugger von LLVM kommt für Windows

Um Clang unter Windows voll zu unterstützen, will LLVM auch den eigenen Debugger für das Microsoft-System anbieten. Zwar laufen die Arbeiten schon länger und der Code lässt sich bereits testen, voll einsatzbereit ist LLDB aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LLVM-Debugger wird auf Windows portiert.
Der LLVM-Debugger wird auf Windows portiert. (Bild: LLVM)

Seit etwa einem halben Jahr arbeitet das LLVM-Team daran, den projekteigenen Debugger (LLDB) auch auf Windows zu unterstützen. Wie das Projekt mitteilt, steht nun der Code für erste Tests bereit. Mit LLDB soll die Fehlersuche sowohl für reguläre Windows-Programme als auch für jene, die mit Clang erstellt wurden, möglich sein. Die Arbeiten am Debugger sind Teil der Anstrengungen, Clang voll unter Windows zu unterstützen und kompatibel zu MSVC zu werden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Statt auf bestehende Lösungen zu setzten, portiert das Projekt seinen eigenen Debugger, weil damit das von Clang erzeugte Dwarf-Format überprüft werden kann. Zudem ließe sich LLDB so erweitern, dass das von Microsoft benutzte C++-ABI sowie dessen Format für Debug-Informationen zur Analyse genutzt werden kann. Weder mit dem GNU Debugger noch mit dem von Visual Studio oder WinDBG könnten beide Formate verwendet werden.

Die Portierung von LLDB gestaltet sich teils sehr schwierig. Es müssen zum Beispiel Annahmen über POSIX-Funktionen im Code revidiert werden und die Schicht, welche vom Betriebssystem abstrahiert, musste angepasst werden. Außerdem wurde die Test-Infrastruktur auf Windows portiert und es werden nun automatische Builds des Codes zur Überprüfung vorgenommen.

Port erst am Anfang

Kleine und einfache 32-Bit-Anwendungen lassen sich mit LLDB bereits untersuchen. So werden verschiedene Methoden zum Setzen von Haltepunkten unterstützt, an diesen kann die Ausführung des zu überprüfenden Codes gestoppt und später wieder aufgenommen werden. Dabei können etwa der Speicher und lokale Variablen näher begutachtet werden.

Noch fehlt aber einiges an Funktionalität. So können Anwendungen mit mehreren Threads, 64-Bit-Anwendungen oder Crash-Dumps noch nicht mit LLDB untersucht werden. Erhöht werden soll auch die Rate der bestandenen Tests des Codes. Derzeit liegt diese bei etwa 50 Prozent.

Das LLVM-Team stellt eine Anleitung zum Selbstkompilieren von LLDB unter Windows bereit. In Kürze soll LLDB aber auch in den Builds enthalten sein, die LLVM selbst bereitstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /