Abo
  • IT-Karriere:

Lkw und Pkw: Justizminister streiten über Nutzung von Mautdaten

Immer wieder gibt es Vorschläge, die Daten der Lkw- und Pkw-Maut zur Verbrechensbekämpfung zu nutzen. Einen neuen Anlass gibt ein Mordfall in Freiburg.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Mautdaten wecken weiter Begehrlichkeiten.
Die Mautdaten wecken weiter Begehrlichkeiten. (Bild: Kecko/CC BY 2.0)

Nach der Aufklärung eines Mordfalls mit Hilfe österreichischer Mautdaten ist in der Politik ein Streit über die Nutzung der deutschen Kennzeichenerfassung entbrannt. Dabei wirft der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf (CDU) dem Vorsitzenden der Justizministerkonferenz der Länder, Herbert Mertin (FDP), ein scheinheiliges Vorgehen vor. "Diejenigen, die die Nutzung der deutschen Mautdaten für die Strafverfolgung kategorisch ablehnen, müssten dann auch so konsequent sein und auf die Nutzung ausländischer Mautdaten verzichten", sagte Wolf der Heilbronner Stimme und dem Mannheimer Morgen.

Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Wolf verwies darauf, dass im Fall einer bei Freiburg ermordeten Joggerin neben DNA-Analysen auch Lastwagen-Mautdaten aus Österreich auf die Spur eines Verdächtigen geführt hätten. Wolf will die Nutzung der Mautdaten daher auf der Konferenz der Justizminister im rheinland-pfälzischen Deidesheim vorschlagen.

Wolf plädiert für eng begrenzten Zugriff

Der Gastgeber und Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Herbert Mertin, warnt hingegen davor, die Daten der Lkw-Maut zur Verfolgung von Straftätern zu nutzen. Mertin sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Als die Maut eingeführt wurde, wurde Stein und Bein geschworen, dass die Daten nur zu Abrechnungszwecken verwendet werden sollen." Er warnte: "Diesen Schwur von damals gegenüber den Bürgern will man jetzt brechen."

Der Rheinischen Post sagte Wolf hingegen, Ermittler sollten auch auf Daten der Pkw-Maut zurückgreifen können. "Bei genau bezeichneten Kapitalverbrechen erscheint es durchaus erwägenswert, den Ermittlungsbehörden den eng begrenzten Zugriff auf Mautdaten zu gestatten." Bislang dürfen die Daten nur für die Überwachung der Maut-Gesetze genutzt werden.

Mertin hat verfassungsrechtliche Bedenken

Mertin hat Bedenken gegen die Datennutzung. "Angesichts der Grundrechte, insbesondere auf Freizügigkeit, ist es nicht ganz einfach, plötzlich eine flächendeckende Kontrolle zuzulassen", sagte er. "Das Bundesverfassungsgericht ist da nicht sehr großzügig. Wenn einmal Daten zu bestimmten Zwecken gesammelt worden sind, dürfen sie grundsätzlich auch nur für diese Zwecke verwendet werden." Er gehe davon aus, dass der Vorschlag "sehr kontrovers" diskutiert werde. "Es könnte möglicherweise zu dem Ergebnis kommen, dass man die Nutzung für ganz besonders schwere Straftaten - wie Mord - ermöglicht. Einen konkreten Vorschlag gibt es hierzu aber noch nicht."

Die Debatte über die Nutzung der Mautdaten ist nicht neu. So forderte der damalige Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, im November 2014 einen Zugriff auf die Pkw-Mautdaten für die Bekämpfung von Schwerkriminalität. Der Präsident des Verkehrsgerichtstags und frühere Generalbundesanwalt Kay Nehm schloss sich im Januar 2015 der Forderung an. Als Argument diente beide Male der Fall des sogenannten Autobahnschützen. Dieser schoss zwischen 2008 und 2013 Hunderte Male auf Lastwagen. Damals konnten zur Fahndung die Mautdaten der betroffenen Abschnitte nicht verwendet werden.

Einen völlig anderen Ansatz verfolgte kurzzeitig das baden-württembergische Verkehrsministerium. So ließ Minister Winfried Hermann (Grüne) prüfen, ob die automatische Erfassung von Autokennzeichen zur Einhaltung der in Stuttgart geplanten Fahrverbote genutzt werden könnten. Doch der Vorschlag wurde umgehend wieder zurückgezogen.

Bislang ist geplant, die Daten, die bei der Pkw-Maut durch die Kennzeichen-Scans automatisch anfallen, nur zweckgebunden einzusetzen und unverzüglich zu löschen, wenn kein Mautpreller erfasst wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

Ovaron 22. Jun 2017

Mit einem vorgezogenen Pilotversuch in Bayern um Kirchenverweigerern auf die Schliche zu...

ptepic 22. Jun 2017

Als Argument diente beide Male der Fall des sogenannten Autobahnschützen. Dieser schoss...

ptepic 22. Jun 2017

Hier haste nen Fisch

/mecki78 22. Jun 2017

Nein... so funktioniert das nicht. Unser Auffassung des Rechtssystems, die deutlich...

Flasher 21. Jun 2017

Aktuell wäre mir zumindest nicht bekannt das Bürger aufgrund ihrer politischer...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /