LKA: Bundesweit mehr als 11.000 Fälle zu gefälschten Impfpässen

In den meisten Bundesländern ermittelt das LKA in hunderten oder tausenden Fällen von gefälschten Impfnachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird immer häufiger gefälscht: Impfpass.
Wird immer häufiger gefälscht: Impfpass. (Bild: Dirk Vorderstraße/CC-BY 2.0)

Die Landeskriminalämter in den Bundesländern zählen mittlerweile mehr als 11.000 Fälle zu gefälschten Impfausweisen. Das berichtet die Tageszeitung taz unter Berufung auf die Behörden. Einige der Fälle sollen obendrein eine Vielzahl von gefälschten Impfausweisen betreffen. Zudem sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen - also Fälschungen, die den Behörden nicht bekannt seien.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
Detailsuche

Auf Telegram werden gefälschte Impfausweise dem Bericht zufolge offen angeboten. Dort wird beispielsweise ein Impfausweis inseriert, "ohne Ihnen diesen tödlichen Stoff verabreichen zu lassen", wie es in dem Angebot heißt. Für den angeblich von Ärzten ausgestellten, gefälschten Impfausweis werden 150 Euro in einer Kryptowährung verlangt.

Versteckt ist demnach das Angebot nicht, es findet sich in einem öffentlichen Kanal mit 73.000 Abonnenten. Die Berliner Polizei weist darauf hin, dass die gefälschten Impfpässe nicht nur bei Telegram, sondern auch über Whatsapp sowie auf Ebay-Kleinanzeigen angeboten würden. Dafür würden Beträge zwischen 50 und 350 Euro verlangt - digitale Impfnachweise seien teurer als die gelben Papier-Impfbücher. Letztere sind vergleichsweise leicht zu fälschen.

Fälle häufen sich - auch bei Polizisten

In Nürnberg fand die Polizei erst kürzlich bei einem 42-Jährigen 400 gefälschte Impfausweise mit Stempeln von Arztpraxen sowie mehreren Tausend Chargenaufklebern der Impfstoffe. In Memmingen wurden am selben Tag bei einem als Reichsbürger bekannten 36-Jährigen 500 Blanko-Impfpässe entdeckt. In Kassel entdeckte ein Vermieter beim Ablesen des Stromzählers 800 gefälschte Impfpässe bei einem Gastronomiebetreiber.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch gegen Polizisten laufen Ermittlungen. So wurden bei einer Polizistin im Saarland Blanko-Impfpässe entdeckt, die sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten verkauft haben soll. Ein Polizist in Mecklenburg-Vorpommern wollte sich in einer Apotheke einen digitalen Impfnachweis ausstellen lassen - mit einem gefälschten Impfpass. Dem Beamten drohen neben strafrechtlichen auch dienstrechtliche Konsequenzen.

Allein das LKA Bayern führt laut taz Ermittlungen in 3.070 Fällen zu gefälschten Impfpässen. Anfang September waren es erst 110. In Nordrhein-Westfalen sind es 2.495, in Berlin 1.028, in Rheinland-Pfalz 727 Fälle und in Hamburg 720. In Baden-Württemberg und Hessen liegt die Zahl im "unteren vierstelligen Bereich".

Hohe Dunkelziffer

"Die geltenden Beschränkungen für Nichtgeimpfte derart zu umgehen, bringt andere Menschen in Gefahr. Das ist unverantwortlich und nicht hinnehmbar", sagte Andreas Stenger, Präsident des LKA Baden-Württemberg.

Gleichzeitig muss von einem hohen Dunkelfeld ausgegangen werden. So verzeichnet das LKA in Sachsen nur 126 Fälle, während das Bundesland die niedrigste Impfquote aufweist. Gerade hier dürfte - auch wegen der vielen Impfgegner - die Zahl der Dunkelfälle besonders hoch sein.

In Mecklenburg-Vorpommern hatte die Polizei bisher 119 Fälle aufgenommen, während der Stavenhagener Apotheker Arne Sandström angibt, in den vergangenen Wochen jeden Tag mindestens einen Fall aufgedeckt zu haben. Der Geschäftsführer der Apothekerkammer MV, Bernd Stahlhacke, wies darauf hin, dass Apotheker einer Schweigepflicht unterlägen und deshalb Betrugsversuche nicht ohne Weiteres anzeigen könnten.

Bis zu 5 Jahre Haft

Laut dem taz-Bericht war die Nutzung gefälschter Impfpässe bis November 2021 nicht strafbewehrt. Seit November drohen jedoch Personen, die gefälschte Impfpässe verwenden, eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe. Für einen gewerbsmäßigen Handel mit den Fälschungen drohen bis zu fünf Jahre Haft.

"Wer Impfpässe fälscht oder einen gefälschten Impfpass nutzt, gefährdet nicht nur seine eigene Gesundheit, sondern bringt auch Verwandte, Freunde, Nachbarn und Kollegen in Gefahr", sagte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands(DAV), Thomas Dittrich, und fügte hinzu: "Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat und bremst die Gesellschaft im Kampf gegen die Pandemie." Seit Mitte Dezember sollen Apotheken gefälschte Impfpässe leichter erkennen können, indem sie die Chargennummer der Impfungen über eine Software direkt abfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 30. Dez 2021 / Themenstart

Wer was glaubt?

rphm 29. Dez 2021 / Themenstart

Keine Ursache. War eine nette Unterhaltung. Bis dann

gunterkoenigsmann 29. Dez 2021 / Themenstart

Beweisen kann ich nichts. Aber ich glaube, dass man der Sache bisher nur in Stichproben...

demon driver 28. Dez 2021 / Themenstart

Vielleicht weil es sowas bisher gar nicht gab? Und auch niemand einen Anlass dafür hätte...

Thurius 28. Dez 2021 / Themenstart

Einfach nach Autobahn + Drittes Reich suchen!!!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /