Abo
  • IT-Karriere:

Lizenzkosten: Cern sucht nach OSS-Alternativen für Microsoft

Microsoft hat seine Lizenzen für das Cern umgestellt, was zu massiven Mehrkosten für das Forschungsinstitut führt. Die Einrichtung will deshalb auf Open-Source-Alternativen wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum des Cern - das Institut will künftig verstärkt Open-Source-Software einsetzen.
Rechenzentrum des Cern - das Institut will künftig verstärkt Open-Source-Software einsetzen. (Bild: Dean Mouhtaropoulos, Getty Images)

Das Kernforschungsinstitut Cern hat bereits vor einem Jahr das Projekt Microsoft Alternatives gestartet, wie die Einrichtung erstmals öffentlich mitteilt. Damit sollen die zu erwartenden massiv steigenden Lizenzkosten für Software abgefedert werden. "Ziel ist es, mit Hilfe von Open-Source-Software die Kontrolle zurückzuerlangen", heißt es dazu in der Ankündigung. Am Cern sind rund 3.500 Mitarbeiter sowie weitere mehrere Tausend Gastwissenschaftler tätig.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. windream, Bochum

In den vergangenen Jahren habe das Institut viel kommerzielle Software eingesetzt und dabei oft von speziellen Konditionen der Hersteller profitiert, heißt es in der Mitteilung. Das gelte auch für Produkte von Microsoft, die das Cern seit mehr als 20 Jahren einsetze. Bisher habe das Unternehmen das Cern als Bildungs- und Forschungseinrichtung eingeordnet und entsprechende Rabatte gewährt.

"Vor kurzem hat das Unternehmen jedoch beschlossen, den akademischen Status des CERN zu widerrufen. Eine Maßnahme, die zum Ende des vorherigen Vertrags im März 2019 in Kraft trat und durch einen neuen Vertrag auf der Grundlage der Benutzerzahlen ersetzt wurde, wodurch sich die Lizenzkosten um mehr als das Zehnfache erhöhen", erklärte das Cern in seiner Mitteilung. Diese enormen Kosten seien schlicht nicht tragfähig.

Langjährige Migration geplant

Die Reaktion darauf ist eine Suche nach Alternativen für die Microsoft-Produkte, was aber auch eine jahrelange Migration bedeuten wird. Dabei sollen übliche Nutzungsszenarien ebenso berücksichtigt werden wie ein vergleichbares Angebot an IT-Diensten für die Nutzer. Hierbei soll vor allem die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern vermieden werden.

Begonnen wird die Migration mit dem Betrieb eines eigenen E-Mail-Dienstes, der in einer ersten Pilotphase von Freiwilligen getestet werden soll und später für alle Nutzer am Cern ausgerollt wird. Ebenso sollen Skype for Business sowie einige alte, noch analoge Telefone durch eine softwarebasierte Telefonanlage ersetzt werden.

Darüber hinaus erarbeiten die Beteiligten bereits langfristige Pläne für viele weitere bisher proprietäre Komponenten, die ersetzt werden sollen. Dafür soll es den kommenden Jahren Evaluierungen, Prototypen und Pilotprojekte geben. Über die Abläufe will das Team weiter in seinem Blog informieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-48%) 25,99€
  2. 16,99€
  3. 2,99€
  4. 44,99€

zilti 19. Jun 2019

Ja. @golem zu Microsoft würde das dann heissen.

zilti 19. Jun 2019

"Ich bekomme beim Login immer ein Dialogfenster mit einem Fehler" - "Was steht denn da...

User_x 16. Jun 2019

geht auch mit Google Docs. Was schlecht ist oder nicht, richtet sich danach, was man...

nille02 15. Jun 2019

Die Marktlücke ist nur kaum zu schließen. Microsoft hat so viele Kunden das sich die...

nnxbtz 15. Jun 2019

Windows im Serverbereich einzusetzen ist ja so wie ein Akkordeon im Strassenbau...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /